DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emma, zuelose! Die Frau sagt etwas.
Bild: watson/shutterstock

Ich war bei der Wahrsagerin: Es sieht scheisse aus!

Sie sehe zwar schon einen Mann. Es könnte sogar sein, dass ein Zweiter auftaucht. Inklusive Blitzhochzeit. Ganz sicher ist sie sich aber nur in einer Sache: Ich muss lernen, besser mit Geld umzugehen. Die Moral der Geschichte: Die Zukunft ist ein Tubel!
08.06.2018, 09:57

«Kind, warum so rastlos?», fragt mich diese Ü60-Frau. Wir sehen uns zum ersten Mal. «Diese innere Unruhe, die dich plagt, weisst du woher sie kommt?»

Ich weiss es nicht. Mehr noch: Ich finde gar nicht, dass meine Seele gestresst ist. Immerhin war ich vor 2 und 5 Tagen im Yoga. Ausserdem habe ich, wie es sich für eine bald Mittdressigerin gehört, ein klassisches Internetradio gefunden, das ich alle paar Schaltjahre für zehn Minuten höre.

Die Frau, die hinter den Fragen steht, heisst Irma. Irma ist die Mutter meines schwulen Kollegen, bei dem wir gerade eine Einweihungsparty feiern. Irma. Mir dämmert's. Von Irma habe ich viel gehört. Sie sei die beste Kartenlegerin weit und breit. Pendeln kann sie auch, Handlesen, in die Seele blicken. Irma ist in allen Bereichen ein wandelndes Orakel.

Was, wenn ich als Katzenhasserin mit 15 Katzen ende?

«Du hast eine stark sexuelle Aura»,

stellt Irma fest. Mit geschlossenen Augen atmet sie tief ein und aus. Wir sitzen zu zweit auf dem Mini-Balkönli im dritten Stock der Altbauwohnung in Wipkingen.

Sie greift ungefragt nach meiner Hand. Ich ziehe sie zurück. Vor Wahrsagerei habe ich Angst. Als Hypochonder gehe ich stets davon aus, dass man mir sagt, dass ich morgen unters Auto komme. Oder dass mir in Bälde ein Flugzeug auf den Kopf fällt. Oder dass ich in 5 Jahren einen Damenschnauz bekomme.

Auch in Sachen Liebe weiss ich nicht, ob ich wissen will, was die Zukunft bringt. Was, wenn sie nur Loser, Narzissten und Psychopathen für mich bereit hält und ich ihn zehn Jahren als Katzen-Hasserin mit 15 Katzen irgendwo in einem Vorort ende, wo man mich tagelang nicht findet, sollte ich während des Fensterputzens dumm stürzen und meinen Kopf anschlagen?

Der Propeller-Typ, der nicht weiss, was er will

Ich bräuchte keine Angst zu haben, beruhigt mich Irma. Ich würde eine schöne Aura haben, eine gesunde Seele in einem gesunden Körper. Gegen die Rastlosigkeit könne man etwas tun. Ob sie ihre Tarot-Karten holen soll. Die würden eine Momentaufnahme zeigen. Ganz harmlos. Wir können ja mal schauen, wie es in Sachen Job aussieht.

Der Job. Die einzig stabile Konstante in meinem Leben. Irma hat mich. Drei Minuten später liegen also die Karten vor mir. Irma dreht eine um die andere um. Jobtechnisch sei ich angekommen. Alles super so. Weitermachen. Bloss: 

«Mädchen, die Finanzen. Beziehungsweise dein Umgang mit Geld hat etwas Destruktives.»

Nicht unwahr.

Bei der nächsten Karte, die sie umdreht, hält sie inne. «Gell, einen Freund hast du nicht!?» – «Nein», sage ich. Sie: «Da ist aber einer, der schon sehr lange um dich schwirrt. Es ist ein Propeller-Typ, der nicht weiss, was er will. Sagt dir das was?».

Ich weiss genau, auf wen sie anspielt.

«Ei ei ei, Kindchen, ein schwieriger Charakter. Übt aber eine grosse Anziehung auf dich aus. Und du auf ihn. Ich weiss aber nicht, ob das dieses Leben noch was wird.»

Nun, wenn er nicht weiss, was er will, ich nicht weiss, ob ich ihn will und Irma nicht weiss, ob das was wird, wer um alles in der Welt soll es dann wissen!?

Der Eventuell-Jackpot, der mich heiratet oder nicht existiert

Ich stütze meinen Kopf auf meine Hände. Wenn ich es genauer wissen will, habe sie noch andere Karten hier. Mit denen könne sie weiter in die Zukunft blicken.

Ich exe zwei Shötli.

Jetzt bin ich bereit. Der Propeller-Typ ist auch hier klar zu erkennen, sagt Irma. Sie zieht an ihrer Slim-Zigarette: «Eigentlich ist das eine hochromantische Geschichte.» Müsste man mal genauer anschauen.

Dann: «Oh, ich sehe einen zweiten Mann. Weit weg. Aber er ist auf der Zielgeraden zu dir. Ich weiss aber nicht genau, ob er durchdringen kann. Falls schon, kommt's zur Blitzhochzeit

Hier jubelt mein Herz. So stelle ich mir das vor: Treffen, Tätsch-Bämm-Bumm, verlieben, fortpflanzen, heiraten. Passt sowieso viel besser zu mir als der konventionelle Weg.

Ich will schon fast ein Dauerabo bei Irma lösen, als sie kurz innehält, noch einmal einen starren Blick auf die Karten wirft und folgendes sagt:

«Bei Mann 2 bin ich mir wirklich nicht ganz sicher. Es kann sein, dass er nur eine Illusion ist.»

Wenn aber nicht, dann, ist sich Irma sicher, werden er und ich für immer und ewig unfassbar glücklich werden.

Oder einfach bis er mich für eine viel Jüngere verlässt. Oder ich unsere Ersparnisse in einer Casino-Nacht verspielt habe. An der Seite seines besten Freundes. Mit dem ich dann durchbrenne. Aber vielleicht habe ich – mal wieder – einfach zu viele Aerosmith-Videos in meinem Leben geguckt.

So oder so kann ich nach 30 Minuten mit Irma sagen, dass meine Zukunft schitter aussieht.

Also zurück in die Gegenwart. Und damit zu den Aerosmith-Videos. Dieses hier ist mein liebstes. Um die Zukunft und die Finanzen kümmern wir uns ein anderes Mal. Kommt Zukunft, kommt Rat. Bis dahin fokussiere ich mich auf meine stark sexuelle Aura.

Aerosmith – «Crazy»

Adieu,

Apropos Zukunft: Auch in Sachen Auto-Design war die Zukunft früher besser

1 / 75
Auto-Design: Früher war die Zukunft besser
quelle: /oldconceptcars.com / /oldconceptcars.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alle Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch jeden Freitag deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel