DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bilder: shutterstock / montage: watson

Zuerst kommt der Sex, dann der Walk of Shame, dann der Schlüsseldienst!

Mit Mauro läuft's wie am Schnürchen. Der Sex passt, das Zwischenmenschliche rockt, nur Amor versifft mal wieder seinen Job. Was zu einer Aneinanderkettung sehr beschissener Umstände führt.
23.11.2018, 10:12

Mit Mauro, dem Rezeptionisten mit den vielen Sex-Geschichten, der mich neulich in einer Hotelsuite gevögelt hat, ist alles in allerbester Ordnung. Der Gute ist lustig, hübsch, selbstbewusst und eloquent. Dazu ist er auch noch wunderbar im Bett.

Mauro und mich verbindet aber seit etwas über zwei Wochen mehr als nur Sex. Wir sind ziemlich schnell sehr pärlig geworden. Mit zusammen kochen, TV gucken und sonntags der Limmat entlang spazieren. Eigentlich alles sehr herzig. Und gut.

Da ist bloss eine klitzekleine Sache, die fehlt: Die Verliebtheit. Zumindest meine. So super ich Mauro finde, ich habe einfach keine Schmetterlinge im Bauch. Ausser während und kurz nach dem Sex. Nennen wir das Ding beim Namen: Es reicht so einfach nicht.

Ich muss weg hier!

Das wird mir neulich sehr bewusst, während Mauro friedlich in meinem Bett neben mir schläft. Den Arm hat er um mich gelegt. Während er so selig daliegt, bringe ich kein Auge zu. Es ist kurz vor 9 Uhr. Ich kenne das Gefühl. Ich lag schon öfters neben einem Mann und wünschte mich nur noch weg. (Haut ihr schon in die Tasten, liebe Hobby-Psychologen?)

Ich schleiche mich vorsichtig aus dem Bett, ziehe einen Hoodie über und die erste Jeans, die ich zu fassen bekomme, putze mir rasch die Zähne, die Haare stehen in alle Richtungen ab. Dann schreibe ich Mauro einen Zettel. Ich schiebe einen Notfall vor. Er könne oben abschliessen und den Schlüssel in meinen Milchkasten tun.

Während ich ziellos durchs Quartier spaziere, frage ich mich, warum mich die Geschichte mit Mauro nicht mehr flasht. Wir hatten vor wenigen Stunden hervorragenden Sex. Während der Zigi danach tanzten wir zu Haddaway durch mein Wohnzimmer. Und er zeigte mir Youtube-Clips, die mich nicht mehr amüsieren könnten.

Mit Schoggi gegen Liebes-Frust

Die kalte November-Luft zwingt mich in die Knie. Ich suche den Bäcker meines Vetrauens auf, bestelle Kaffee und gönne mir anlässlich des Liebesfrusts zwei Schoggi-Gipfeli. Ich würde gerne zu Cleo duschen und ein bisschen chlönen gehen. Die ist aber gerade im Ausland.

Also gut, Smartphone. Bloss: Der Akku ist gleich alle. Ich könnte in irgendeinen Club im Kreis 5. Da sehen alle mindestens so versifft aus wie ich gerade. Hab aber keine Lust. Also spaziere ich weiter. Ich treffe auf Alkohol-Opfer, knutschende Neo-Paare, Hündeler und Outdoor-Freaks auf dem Weg auf irgendwelche Bergspitzen.

Oh. Ich könnte Suff-SMS-Sandro schreiben.

Nein, besser nicht.

Dieses ganze Liebes-Wirrwarr ist anstrengend.

Mauro muss um 12 Uhr arbeiten gehen. Um 12.15 Uhr wiege ich mich in Sicherheit und freue mich sehr auf mein Bett, mein Sofa, meine Badewanne. Daheim angekommen merke ich, dass Mauro den Schlüssel nicht in den Milchkasten, sondern in den Briefkasten geschmissen hat. Wo er nun so weit hinten liegt, dass ich nie im Leben rankomme. Nicht mal mit einem kleinen Ast. Was ich über eine geschlagene Stunde ausprobiere.

Mein Ersatzschlüssel ist bei Cleo. Cleo ist noch eine ganze Woche im Ausland.

Scheisse.

Mega Scheisse.

Mit den letzten sechs Prozent Akku rufe ich den Schlüsseldienst an. Der frühestens in 1,5 Stunden kommen kann.

Zwei Stunden und 15 Minuten später weiss ich, was der Schlüsseldienst mit «frühestens» wirklich gemeint hat. Durchfroren, erschöpft und massiv schlecht gelaunt – und wütend auf Amor – liege ich endlich in meiner warmen Badewanne und tue mir leid.

Warum ich das hier alles erzähle?

Weil mir ja gerne vorgeworfen wird, ich habe keine Gefühle. Ich habe sehr wohl Gefühle. Les voilà! Und wäre das nicht alles schon mühsam-traurig-frustrierend und fies genug, habe ich jetzt auch noch keinen Sex mehr.

Womit wir wieder zurück bei Suff-SMS-Sandro wären.

Ich brauche eine Pause.

Binge-Watching. Aktuell «Transparent».

I'm out.

Adieu,

Ausflugsziele für Traurige:

1 / 38
Ausflugsziele für Traurige
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel