DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dabei fing alles so schön an ...
bild: shutterstock / watson

Der #gymlover, der meinen Po zu seiner Problemzone erklärt

Als Lehrer ist Herr Schär der Hauptprotagonist meines Kopf-Pornos. Als Sportfanatiker aber scheitert er lange, bevor der Spass überhaupt seinen Lauf nehmen kann – an meinem Arsch. Und meinem «Winkspeck». Verwirrt? Ich auch.
25.05.2018, 09:48

Aller Anfang ist schwer. Wie wahr das ist, merke ich an Herrn Schär und mir. Herr Schär hat vielleicht das schönste Lachen, das ich je gesehen habe. Herr Schär lacht viel. Dann sieht man Herrn Schärs schneeweisse Zähne. Herrn Schärs Arme sind braun. Das verraten die hochgekrempelten Ärmel seines weissen Hemdes. Dazu trägt er eine perfekt sitzende dunkelblaue Hose. Und braune Boots.

Im normalen Leben hab ich es nicht so mit dem Business Look. In dieser Situation kann ich mir aber grad nichts vorstellen, das sexier ist. Wir befinden uns nämlich in einem Lehrer-Schülerin-Szenario. Und wer schon mal auf pornhub war, der ... Pardon, ich schweife ab.

Handynummer statt Feedback

Herr Schär ist heute hier, um ein paar Kollegen und mir eine Filmschneide-Software zu erklären. Das Fachliche interessiert mich nicht. Auch schnall ichs nicht. Bin zu abgelenkt. Vom Kopf-Porno.

Am Ende des Kurses kriegen wir einen Feedback-Zettel. Ich schreibe meine Handynummer drauf. Dazu ein PS. Da notiere ich meine E-Mail-Adresse zum Sätzchen «Falls es Ihnen mit der Nummer zu schnell geht».

Es folgen drei Tage Schweigen. Ich habe Herrn Schär schon abgehakt.

Dann meldet er sich. Was mich enorm freut.

Drei Stunden später schlendern wir der Limmat entlang. Herr Schär – ich bleibe konsequent beim «Sie» und Nachnamen – sieht auch im Freizeitlook blendend aus. Lustig ist er auch.

In manchen Hinsichten etwas zu fanatisch. Sport schreibt er gross. Da kennt er kein Pardon. Was ich denn so mache? Nun, biz Yoga, biz Pilates, dann wieder nichts. Wobei doch, Velofahren. In einer vorwiegend flachen Stadt wie Zürich gelte das nicht, sagt Herr Schär.

(Meint er nicht ernst. Kann er nicht ernst meinen.)

Er betrachtet meine Oberarme:

«Mit etwas Krafttraining könntest du den Winkspeck wegbringen»,

sagt er. Bräuchte gar nicht viel Aufwand. Hanteln gebe es überall im Fachhandel. Kosten fast nichts mehr. Dann täglich paar Minuten Übungen.

(Ficken Sie sich, Herr Schär!)

Ich lenke das Thema in eine andere Richtung. Filme, Bücher, Serien, Musik. Wir sind uns in vielen Punkten einig. Nur bei meinem Musikgeschmack schluckt Herr Schär leer, läuft zu einem Ast und macht jetzt ... Klimmzüge.

(Das ist doof, peinlich und auch ein bisschen lustig.)

Ich solls auch mal probieren. Zwei Klimmzüge nur. Schaffe ich ja sicher. Herr Schär kann mich mal. Will er ein Fitness-Häsli, ist er bei mir an der falschesten Adresse überhaupt.

Zurück in der Zivilisation überkommt mich Heisshunger. Herr Schär mag auch was essen. Ich geleite ihn zu meinem Lieblingsitaliener, wo ich Pizza und Bier bestelle. Er einen Fitnessteller. Und stilles Wasser. Adieu, Sexappael.

Er finde Frauen, die essen, schon irgendwie sexy. Und auch er gönnt sich hie und da alles, was sein Herz begehrt. Sonntage sind seine cheat days. Herr Schär ist sehr damit beschäftigt, mir seine Ernährungs- und Sportphilosophie zu erklären, als ich aufs WC muss.

Kaum zurück hat er das Bedürfnis, über meine Hinteransicht zu reden. Ich würde «dominante Kurven haben». Alter! «Alles sehr gut proportioniert.»

Und doch hat der Gute, nebst meinen Oberarmen, eine weitere Problemzone entdeckt, die ihn beschäftigt: meinen Po. Der könnte definierter sein. Herr Schär will mir grad erklären, wie ich zu seinem Traum-Po komme, als ich interveniere.

Ich sage ihm, dass sowohl mein Hintern als auch meine Oberarme in Ordnung seien. Dann bestelle ich ein Tiramisu. Herr Schärs Entrüstung ist nicht zu übersehen. Wir zahlen getrennt. Mich kostet der «Spass» 80 Stutz, Herr Schär 40.

(Wie viel Uncoolness kann in einem einzigen Kerl stecken?!)

Nach der getrennten Rechnung gehen wir getrennte Wege. Vollgefressen lege ich mich auf die Couch, wo mir einfällt, dass ich Herr Schärs Social-Media-Kanäle noch gar nie unter die Lupe genommen habe. 

Sein letzter Instagram-Post ist sieben Minuten alt. Er im Gym. Im sehr weit ausgeschnittenen Muskelshirt. Auf einem riesigen Gerät. Mit Schweissbändern um den Handgelenken. Unten trägt Herr Schär Männer-Leggins.

(Haha. Männer-Leggins!)

Sein Gym-Selfie pimpt Herr Schär mit zahlreichen Hashtags wie  #ilovesport, #nopainnogain, #gymismyreligion, #sporteverydamnday, #beachbody, #gymlover, #muscles, #musclesofinstagram.

Dann mein Lieblingshashtag: #hotguysofinsta

Dazu fällt mir nur eines ein:

#Adieu

GRAD Z LEID: Pizza is life

1 / 101
Pizza is life
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mein Traumdate:

Video: watson/Lya Saxer

Alle Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel