DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bilder: shutterstock/screenshots emma amour / montage: watson

Ich habe meine Ex-Lover gefragt: Warum ist nichts aus uns geworden?

Um zu verstehen, was man in Sachen Liebe, Dating und all dem Zirkus besser oder anders machen kann, muss man sich auch mal mit der Vergangenheit konfrontieren. Also habe ich Ex-Lover angeschrieben und um Feedback gebeten.
28.09.2018, 10:00

Was mich manchmal am Single-Dasein nervt, ist mein Umfeld. Jede/r will wissen, warum es bei mir mit der ganz grossen Liebe nicht klappt. Die einen finden, ich sei zu wählerisch. Andere wiederum sind sich sicher, dass ich mehr clubben sollte. Ein weiteres Trüppli rät vom Ausgang ganz ab und schickt mich lieber an Single-Events. 

Dann gibt es noch die Hobbypsychologen. Und selbst bei denen scheiden sich die Geister. Die einen sind sich sicher, dass ich mich gar nicht binden will und dass ich das auch so ausstrahle. Eine andere Hobbypsychologin/Nachbarin ist sich sicher, dass der Platz in meinem Herz schon besetzt ist. Ob von Suff-SMS-Sandro, von meinem Ex-Freund oder von Ryan Reynolds kann sie aber nicht sagen.

Als letztens mal wieder ein Grüppchen an einem Tisch ungefragt versucht zu eruieren, warum «so eine coole Frau wie ich Single ist», habe ich die Faxen dicke.

Wie ist es eigentlich mit mir abzuhängen?

Die einzigen Menschen, die mir in Sachen Dating und Liebe ein ernst zu nehmendes Feedback geben können, sind die Männer, die mich zumindest eine Zeitlang gedatet haben. Ich suche mir drei Kandidaten aus, die ich anschreibe. Ich will folgende Fragen von ihnen beantwortet haben:

  1. Wie war es mit mir abzuhängen?
  2. Warum ist nicht mehr aus uns geworden?
  3. Was fandest du cool, was weniger?

Der erste antwortet postwendend. Und sagt's kurz und bündig. Und passend zu der wilden Affäre, die wir hatten. Inklusive viel Alkohol, Suff-Sex und wirren Gesprächen, die wir vor allem aneinander vorbei führten.

Bild: Screenshot Emmas Handy

Die zweite Antwort erreicht mich nach 24 Stunden. Mit Sam wars  echt herzig. Drei Monate lang. Und dann war's vorbei. Warum, wusste ich bis anhin nicht. Und weiss es auch nach seinen Worten nicht. Bin dafür aber wieder leicht angefixt und überlege mir eine Reaktivierung der damaligen Geschichte.

Bild: Screenshot Emmas Handy
Bild: Screenshot Emmas Handy

Meine Lieblingsantwort kommt aber von Pete. Er ruft – very old school – an. Und sagt, dass er mir nichts Schriftliches gibt. Er wolle viel lieber die Gunst der Stunde nutzen, um mich mal wieder zu sehen. Seine Antworten will er mir bei Whiskey und Zigaretten geben. In der Bar, in der wir uns vor sechs Jahren zum ersten Mal trafen. Und aus der wir geschmissen wurden, weil wir in Sachen Rummachen vor versammelter Mannschaft etwas gar viel zu weit gegangen sind.

Pete und ich treffen uns morgen Abend.

Ich ziehe eigens dafür meine besten Dessous an, oder verzichte ganz auf Unterwäsche, und schminke mir rote Lippen.

Jetzt schon mal sorry, liebe Barbetreiber.

Adieu,

Wenigstens bekam Emma nicht so etwas zurück: 35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen

1 / 37
35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel