DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
alle bilder: shutterstock / bearbeitung: watson

Der Bisexuelle, der mit mir UND einem Mann gehen will

Der geneigte User erinnert sich an Ronny, den Architekten, den ich an so einer fancy Vernissage kennengelernt habe. Alles fing voll super an – und endet nun ohne gemeinsames Strippen zu «Barbie Girl».
02.11.2018, 10:14

Der Anfang tönt wie eine Romantik-Komödie aus Hollywood. Durch Zufall lerne ich Ronny neulich an einer Vernissage kennen, an die ich eigentlich nie gehen würde. Es ist eine Goofy-Jacke, die dazu führt, dass ich vor dem kleinen Lädeli Halt mache und mich an all den Hipstern vorbei drücke – um dann quasi in Ronnys Armen zu enden.

Und wenn wir nicht gestorben sind und so…! Aber so einfach ist es eben doch nicht.

Jedenfalls kamen der Gute und ich vor ein paar Wochen ins Gespräch. Ich offenbarte ihm, dass ich Emma Amour bin, er glaubte es nicht, also schrieb ich diesen Text und forderte den Herrn Architekten dazu auf, sich zu melden. Was er, die Diva, ewig lange nicht getan hat.

OMG, WURDE RONNY VERHAFET?!?

Meine Freundinnen tippten auf plötzliche Erblindung. Oder auf zwei gebrochene Hände. Eine Ausschaffung in ein Land ohne Internet. Eine war sich sicher, dass er in U-Haft steckt. Unschuldig natürlich. Und unglaublich traurig darüber, dass er kein watson lesen kann da. Logisch.

Das grosse Warten hatte dann aber letzte Woche doch noch ein Ende. Ronny sass nicht in U-Haft. Und auch körperlich geht es ihm super. Er war einfach kurzfristig verreist. Mit einem «sehr engen Freund». Vietnam, Thailand, Laos.

Vor meinem inneren Auge sehe ich ihn und mich auch schon an den schönsten Stränden Asiens gemeinsam in den Sonnenuntergang reiten. Ich trage dabei ein luftiges weisses Kleid, mein Haar weht im Wind, während wir uns an den Händen halten.

Ich schweife ab. Sorry.

Ronny ist so Jetlag-geplagt, dass er in keine Bar will. An der Wärme würde er einschlafen. Das hätte mit mir aber nichts zu tun. Lustig ist er. Ich bin schon quasi auf der Zielgeraden zur Verliebtheit.

Wir treffen uns beim Platzspitz. Ich mag den Park beim Hauptbahnhof Zürich. Ich bin etwas zu spät. Ronny erkenne ich schon aus der Ferne. Er strahlt mich an, ich strahle ihn an. Hollywood-Moment. Wenn das so weitergeht, plane ich schon bald unsere Hochzeit.

Wir spazieren Richtung Limmatquai. Er findet es immer noch «absolut crazy», dass ich Emma bin. Ich finde was anderes ziemlich crazy. Seinen rosa Pulli. Auf dem «Barbie» steht. Ich schwanke zwischen «finde ich mega geil» und «denkt er, ich wäre eventuell ein Mann?».

Die grosse Bi-Beichte

Auf der Höhe Hirschenplatz schlägt Ronny einen Stop im Barfüsser vor. Dabei handelt es sich um eine Schwulen-Bar. Finde ich cool. Nur mit dem, was jetzt kommt, rechne ich nicht: Der Gute kennt hier nicht nur jeden, nein, er küsst auch die meisten Männer auf den Mund. Einem fasst er an den Po.

Ich bin leicht irritiert.

Ronny bestellt einen Cosmopolitan für sich und eine Stange für mich. Dann holt er aus. Laos, Thailand und Vietnam, das habe er nicht mit irgendeinem Kumpel gemacht, sondern mit seinem Freund. Partner. Schatz. Ich würde verstehen, oder!?

Nicht ganz.

«Ich bin bi-sexuell», sagt er und lacht. Er fühle sich gleichermassen zu Männern und Frauen hingezogen. Er könne auch beide Geschlechter lieben. Sei also nicht nur eine rein sexuelle Angelegenheit.

Seinen Freund hat er seit etwas über einem Jahr. Nun sehnt sich Ronny eben mal wieder nach einer Frau. «Du hast es mir angetan», sagt er und rückt näher. Nun legt er seine Hand auf mein Knie.

 «Und du bist Emma. Du bist sicher aufgeschlossen. Wenn nicht du, wer dann!?» Mir ist nicht ganz wohl. «Weisst du», sagt er, «ich wünsche mir eine Freundin. Mein Freund hat null Probleme damit und ich habe mehr als genug Liebe für zwei Beziehungen.»

Bei aller Toleranz und Aufgeschlossenheit: Ich bin raus. Das kommuniziere ich Ronny, was er sehr locker nimmt, was ich wiederum toll finde.

Ich verabschiede mich. Auf dem Heimweg höre ich «Barbie Girl» von Aqua. Ein bisschen traurig bin ich schon, dass diese Geschichte ohne Goofy-Jacke, ohne Happy End und ohne gemeinsames Strippen zu «Barbie Girl» endet.

Aqua mit «Barbie Girl»

Damn it,

PS: Barbies neuer Ken heisst Cristiano Ronaldo

1 / 14
Barbies neuer Ken heisst Cristiano Ronaldo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel