DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
montage: watson / material: shutterstock

«Ich liebe den einen, will aber den anderen flachlegen…»

01.04.2019, 10:14
Liebe Emma,

ich, w, 26, habe mich in einen anderen Mann (Pascal) verliebt. Ich bin seit dreieinhalb Jahren in einer Beziehung, die gut läuft. Ich kann mir die Zukunft mit diesem Mann (Florian) gut vorstellen. Wir haben ähnliche Ziele und eine ähnliche Weltanschauung.

Wir streiten jedoch oft wegen nichts und wieder nichts, er nervt mich mit alltäglichen Dingen und ich nörgele ständig an ihm herum. Im Bett läuft's auch nicht mehr so gut. Ich verspüre keine sexuelle Anziehung mehr.

Kuscheln und Körpernähe hingegen sind kein Problem. Ich habe aber auch kein Bedürfnis, mir den Sex ausserhalb der Partnerschaft zu holen.

Pascal kenne ich länger als Florian. Wir haben es vor Jahren zusammen versucht, er hatte jedoch keine Zeit für eine Beziehung. Nun ist er mir per Zufall über den Weg gelaufen und wir haben uns einmalig verabredet.

Ich habe ihn weder geküsst noch mit ihm geschlafen, mich aber so gut unterhalten wie noch nie mit meinem Partner. Die Chemie war unglaublich, ich hätte ihn am liebsten auf der Stelle flachgelegt.

Er weiss von meiner Beziehung, ist aber offen für alles.

Rational ist es dumm, eine dreieinhalbjährige Beziehung für ein paar hormonelle Schwankungen hinzuschmeissen. Jedoch waren die Streitereien mit Florian auch vor der Begegnung mit Pascal da. Pascal gibt mir nur eine einfache Ausrede, die Beziehung zu beenden.

Ich krieg Pascal einfach nicht aus dem Kopf, also habe ich jetzt den Kontakt abgebrochen.

Ich wünsche mir, ich hätte Pascal nicht getroffen und gleichzeitig wünsche ich mir, ich wäre Single.

Ich will Pascal, aber ich will Florian nicht verlassen. Kopf und Herz sagen Florian, Vagina und Herz sagen Pascal.

Was soll ich tun?

Liebe Grüsse,
Luana

Hallo Luana,

als erstes rate ich dir, dich rasch bewusst zurückzulehnen und ein- und auszuatmen. Beim Lesen deiner Zeilen hatte ich nämlich das Gefühl, dass du dein Problem zwar sehr gut erkennst und formulieren kannst, dennoch aber ziemlich verloren bist auf deiner Position zwischen den zwei Männern.

Verstehe mich nicht falsch: Es ist immer unschön, wenn man in einer Beziehung ist und dann plötzlich jemand aufploppt, der unser Herz und unsere Libido berührt. Der die Aufregung zurückbringt, das Neue, das Aufregende. Schmetterlinge im Bauch statt Diskussionen über offene Zahnpasta-Tuben, aufregende Nachrichten statt Chats, in denen es darum geht, wer den nächsten Einkauf erledigt.

Hinzu kommt, dass du mit deinem Freund Florian schon länger nicht mehr glücklich bist. Du sagst ja, dass die Streitereien schon länger andauern. So auch deine sexuelle Lustlosigkeit. Das hat wohl beides nichts mit Pascal zu tun. Ich sage das, weil ich vermute, dass du dir deine Beziehung etwas schönredest. Dreieinhalb Jahre sind ja eine relativ lange Zeit.

Und eine ähnliche Weltanschauung und ähnliche Ziele sind auch wertvoll, ganz klar. Aber auf Dauer, denke ich, braucht es mehr. Wenn sich die Anfangseuphorie gelegt hat, dann sollte da Liebe sein, die nicht so schnell ins Rütteln kommen kann wie bei dir.

Ob Pascal der Richtige für dich ist, weiss ich nicht. Vielleicht ist es auch nur seine Aufgabe, dass du deine Beziehung und dein eigenes Leben überdenkst. Was du ja auch tust. Das ist super.

Vielleicht setzt du dich mal hin und machst eine Pro- und Contra-Liste für deine Beziehung. Manchmal hilft es sehr, wenn man Tatsachen zu Papier bringt, um das Ausmass der Gefühle mal visuell betrachten zu können.

Ich wünsche dir fest, dass du sowohl zu dir als auch unbedingt zu den zwei Männern fair bist und den besten Weg für euch alle findest.

Alles Liebe,

Und was würdest du Luana antworten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel