DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
shutterstock/watson

«Ich habe ihn beim Schauen von Fetisch-Pornos erwischt – und musste lachen»

02.08.2018, 10:55
Liebe Emma, 

ich kam letztens etwas früher von einem Geschäftsessen zurück und habe meinen Freund beim Onanieren erwischt. Ich musste lachen, aber er fand es nicht so lustig. Er hat es abgestritten, den Laptop zugeknallt und ist direkt ins Bad verschwunden.

Ich habe dann den Laptop wieder aufgemacht und was ich da gesehen habe war nicht irgendein Porno, sondern ein Porno mit Füssen. Also eine Frau hat mit ihrem Fuss einen Mann befriedigt oder so, ich hab jetzt nicht alles geguckt.

Ich habe ihn darauf angesprochen, aber er blockt komplett ab. Es ist ihm schon mega peinlich, dass ich ihn überhaupt erwischt habe, aber dass ich auch noch nachgeschaut habe, was für ein Porno es war, das war dann für ihn «die absolute Höhe».

Wieso stellt er sich so schwierig an? Ich verstehe seine Reaktion nicht. Und bin zusätzlich ein bisschen verwirrt wegen der Füsse …

Gruss,
Claudia

Liebe Claudia,

zuerst einmal ein Kompliment: Ich finde es enorm cool, dass du es so locker nimmst, dass dein Freund onaniert. Viele Frauen haben Mühe damit. Ich habe nie verstanden warum. Mehr noch: Ich hoffe, dass niemand mit dem Masturbieren aufhört, nur weil er/sie in einer Beziehung ist.

Zu deinem eigentlichen Anliegen: Ich habe vollstes Verständnis. Sowohl für deinen Freund als auch für dich. Es ist schon genug peinlich, beim Masturbieren erwischt zu werden. Zumal es sich um ein enorm intimes und persönliches Szenario handelt. Als wäre das nicht fies genug, kommst du auch noch seinem heimlichen Fetisch auf die Schliche. Wäre dir das nicht auch sehr peinlich und unangenehm?

Dass dich der Fuss-Porno irritiert, ist ebenfalls nachvollziehbar. Vielleicht hast du dich auch schon gefragt, ob sich dein Freund heimlich Footjobs von dir wünscht. Oder du hast dir überlegt, ob er diese Pornos ständig schaut. Und wenn ja, warum? Das Kopfkino, der Tubel!

Ich glaube, du kannst absolut entspannt sein. Manchmal schaue ich Porno-Genres, die mich im realen Leben kein bisschen anturnen würden. In der Fantasie aber und grad im Moment kicken sie mich. Ich habe mich in meinem Freundeskreis umgehört: Drei Männer und zwei Frauen haben mir bestätigt, dass es ihnen genau gleich geht.

Damit die Stimmung bei euch jetzt aber nicht kippt und merkwürdig angespannt ist, würde ich dir raten, deinen Freund noch einmal auf das Szenario anzusprechen. Auch wenn das Ganze eine lustige Komponente mit sich bringt, halte ich es für wichtig, dass du ihn nicht auslachst.

Such das Gespräch und teile ihm deine Empfindungen und deine Gefühle mit. Und mach ihm unbedingt klar, dass du kein grundsätzliches Problem damit hast, dass er masturbiert und Pornos konsumiert.

Zum Schluss Hand aufs Herz, hast du nicht auch schon Pornos geguckt, für die du dich heimlich ein bisschen schämst? Brauchst du wirklich nicht, ich bin mir sehr sicher, dass diese Frage 95% aller Menschen mit Ja beantworten können. Also lassen wir das Schämen und zelebrieren unsere Fantasien. 

Ich grüsse dich lieb,

Und was würdest du Claudia antworten?

Apropos Porno: Hier hätten wir Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren

1 / 20
Alte Glüschtler, die spärlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren
quelle: epa / toni garriga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons neue Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch jeden Freitag deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel