DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: watson / material: shutterstock

Ich, weiblich, ledig, jung, suche … eine neue Wohnung

Ich habe es mir auf die Fahne geschrieben, umzuziehen. In Zürich gleicht das einer Mission Impossible. So kommt es, dass ich statt Zügelkisten schleppen, einen Neo-Single abschleppe und merke: Wohnungsbesichtigungen sind viel geiler als Tinder.
17.10.2019, 10:21

Es gibt wenig, das in Zürich so schwer zu finden ist wie die Liebe. Wohnungen gehören aber dazu. Wer sich hier mit dem Wohnungsmarkt auseinander setzt, merkt schnell: Entweder du musst ein Bonz sein, über sehr viel Vitamin B verfügen oder einfach nur verdammt viel Glück haben, um eine bezahlbare Wohnung zu bekommen, die nicht gerade in Schwamendingen oder Oerlikon steht.

Ich zum Beispiel habe eine sehr wunderbare Wohnung. 2,5 Zimmer. Knapp 1700 Stutz. Rund 55 Quadratmeter im Kreis 5. Mit Balkon und Geschirrspüler. Es gibt absolut keinen Grund zum Umziehen.

Ich will trotzdem unbedingt eine neue Bleibe. Biz frischen Wind ins Leben bringen. Und neue Möbel. Ich will all das jetzt sofort. Also renne ich zurzeit von Wohnungsbesichtigung zu Wohnungsbesichtigung. Was anstrengend klingt, ist super: Wohnungsbesichtigungen sind der Shit!

Sie sind nämlich das absolute Single-Mekka. Alle frisch Getrennten und Alleinstehenden treffen sich auf engem Raum in einer absoluten Nicht-Dating-Kulisse, die aber mehr als genug Intimität bietet, um sich kennenzulernen.

Da hat Tinder, mit Verlaub, keinen Stich.

Bier und Döner und Tschüss!

Das Beste: Man trifft sich immer wieder. Kleine Wohnungen sind rar. Also lässt man möglichst keine Besichtigung von Wohnungen aus, die passen könnten. Es ist deswegen sehr easy, ins Gespräch zu kommen.

So wie Dominik und ich. Er fällt mir schon bei der ersten Begegnung auf. Ich ihm nicht. Dominik hat zurzeit nicht so viel Musse für Flirtereien. Der Arme ist frisch getrennt, wohnt aber noch mit der Ex unter einem Dach und will da einfach verdammt schnell raus.

Bei der dritten Besichtigung haue ich Dominik an. Er steht lange vor einem Bild des aktuellen Bewohners. Ich stelle mich daneben und starre ein bisschen mit, bevor ich irgendeinen Kunst-Bluff von mir gebe – und auffliege. Was Dominik lustig findet.

Zäck, Eis gebrochen. Die Wohnung, die zum Bild gehört, finden wir beide nicht sehr super, also verlassen wir das Haus gemeinsam. Ich verwickle Dominik so tief in ein Gespräch, dass wir entscheiden, noch ein Bier zu trinken.

Es werden dann fünf Biere. Und ein Besuch beim Döner, bevor ich mich verabschiede. Wohlwissend, dass wir uns an der nächsten Wohnungsbesichtigung wieder sehen.

Ich werde gefriendzoned!

Bis zu seiner Whatsapp dauert es dann aber gerade mal einen Tag. Bis der Chatverlauf etwa einen Kilometer lang ist, noch einen. Ich würde mir wünschen, ich könnte hier erfolgreiches Sexting vermerken, das ist es aber nicht.

Dominik friendzoned mich vorerst mal. Und kotzt sich bei mir über seine Trennung, die Ex und das noch gemeinsame Wohnen aus. Zur nächsten Besichtigung gehen wir als gute Freunde zusammen.

Um die Story abzukürzen: Wir landen danach bei mir. Nach einer Flasche Wein knutschen wir zwei Stunden durch. Mehr passiert nicht. Dominik ist noch nicht soweit. Was absolut easy und verständlich und vor allem wunderbar ist. Weil: Nur knutschen. Grossartig!

Das Beste ist, wir knutschen immer noch. Wir führen nun nämlich eine reine und sehr lockere Knutsch-Affäre. Und fühlen uns dabei wieder wie 16.

Dominik hat in der Zwischenzeit übrigens eine Wohnung gefunden.

Ich suche noch. Wer also von einer mindestens 2,5-Zimmer-Wohnung in den Kreisen 3, 4, 5 oder 10 hört, die folgendes zu bieten hat, möge sich melden: Mindestens 60 Quadratmeter, Balkon, Geschirrspüler, kein EG, Parkett, Badewanne, mega gerne eigene Waschmaschine und Täfer. Altbau. Erker wäre auch wunderbar. Oder so ein Rapunzel-Türmchen.

Und nachdem es mit meinem Nachbar, dem Wixer, nicht geklappt hat, würde ich mich über einen neuen, sehr scharfen Nachbarn freuen. Speaking of: Die Wohnung soll nicht hellhörig sein.

Das Wichtigste ist aber das Rapunzel-Türmchen.

All das gerne für maximal 1200 Stutz.

Haha. Kommt, ein bisschen Spass muss sein.

Adieu,

Passend dazu: 37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken

1 / 39
37 Wohnungsinserate, die jeden Mieter abschrecken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Bitte beachtet die Kommentarregeln!
Wie's aussieht, haben einige User unsere Kommentarregeln vergessen. Daher hier kurz nochmal: Wer komplett am Thema vorbeischreibt («Ich weiss, hat jetzt nichts mit der Story zu tun, aber ...»), beleidigt (nein, es ist keine «konstruktive Kritik», wenn du alles als *ç&%/& bezeichnest), oder seine Kommentare anfängt mit «Ihr werdet meinen Kommentar ja eh wie immer löschen, ...», muss sich nicht wundern, wenn diese «ja eh gelöscht» werden.

Genauer nachzulesen hier >>

Es dankt: die Redaktion

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel