DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
montage/bearbeitung: watson / material: shutterstock

«Geniessen ohne mehr zu wollen, wie geht das?»

09.09.2019, 10:48
Liebe Emma,

ich habe einen wahnsinnig tollen Mann auf Tinder kennengelernt. Unser erstes Date dauerte 17 Stunden und war ein bisschen so wie im Film «Before Sunrise». Mindestens. Und der Sex? Zahlreich und so intensiv und gut wie ich ihn nie vorher hatte.

Seither sehen wir uns immer wieder (nicht nur für Sex). Er kommt grad aus einer langen Beziehung und will sich emotional nicht binden. Fair, dass er das so schnell klarstellt. Ich hingegen verliebe mich jedes Mal wieder ein bisschen in ihn, wenn ich ihn sehe.

Weil die Treffen ein bitzli magisch sind und unser Sex fantastisch. Als Single wäre es so super, wenn ich diese Treffen – Sex, Zweisamkeit mit einem Mann und so viel mehr – einfach geniessen könnte ohne mehr zu wollen.

Doch lohnt es sich, den Herzschmerz in den folgenden Tagen nach unseren Treffen immer wieder auszuhalten? Geniessen ohne mehr zu wollen, wie geht das?

Liebe Grüsse,
Co

Hoi Co,

hach, deine Mail fängt so grandios an. Ich hatte schon voll das Co-Herzklopfen und hörte bereits die Geigen an eurer Hochzeit spielen. Dann der Klassiker: Er kommt aus einer langen Beziehung und ist nicht bereit, sich emotional zu binden.

Ich weiss nicht, wie oft ich schon in genau deiner Situation war. Was mich jedes Mal aufs Neue so ärgert. Nicht nur wegen des Herzschmerzes, sondern auch, weil ich nicht daran glaube, dass man noch nicht bereit ist, sich neu zu binden.

Mir ist bewusst, dass ich mit dieser Einstellung etwas alleine da stehe. Aber ich bin sicher, dass man sich gegen Liebe, wenn man sich ernsthaft verknallt, nicht wehren kann. So kommt es ja auch alle Tage vor, dass sich glücklich Liierte fremd verlieben und, im schlimmsten Fall, ihre Familien zurücklassen, um mit ihrer neuen Liebe zu sein.

Genau gleich verhält es sich, wenn man mich fragt, nach Beziehungen. Natürlich will man jeweils gerne biz allein sein, zu sich selber finden, mit sich glücklich sein. Frei sein. Endlich mal keine Kompromisse eingehen müssen. Viele verschiedene Menschen küssen. In den Tag, ins Wochenende, reinleben.

Aber: Trifft Amor ins Schwarze, ist man geliefert. Man kann sich vielleicht noch ein bisschen wehren, bringen wirds aber nicht viel.

Warum ich dir all das erzähle: Ich denke, dass der tolle Tinder-Mann zwar sehr Fan von dir und eurem Sex ist, aber schlichtweg nicht in dich verliebt ist. Und anstatt dir das genau so zu sagen, schiebt er seine Ex-Beziehung vor. Ist ja viel einfacher und plausibler.

Fakt ist: Nur geniessen ohne mehr zu wollen, ist eine sehr tolle Vorstellung. Ich würde mir sehr wünschen, ich würde wissen, wie man das Herz ausschalten und sich einfach nur fallen lassen kann. Ich weiss es aber leider nicht.

Nun sollte ich dir wahrscheinlich raten, das Ganze mit dem Mann zu beenden. Um dich vor Liebeskummer zu schützen. Das wäre klar vernünftig und mit Sicherheit richtig.

Doch auch hier sehe ich es etwas anders als die Mehrheit der Gesellschaft: Du bist ja sowieso schon verschossen. Ob du die Geschichte jetzt oder erst in ein paar Wochen beendest, spielt keine so grosse Rolle. Das Herz tut sowieso weh. Wieso also nicht noch ein bisschen Zweisamkeit und guten Sex zelebrieren, bevor du gehst?

Weil eben: Weh tut es sowieso. Und doch hat dieser fiese Herzschmerz auch was Gutes: er geht vorbei. Darauf gebe ich dir mein sehr grosses Emma-Ehrenwort.

Ich wünsche dir nur das Beste und eine möglichst kurze Trennungsschmerz-Phase,

deine

Und was würdest du Co antworten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel