DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: shutterstock

Es ist, wie es ist und es ist AUS! Und Scheisse!

Ich wollte. Ich wollte Max. Ich wollte Max MIT Tochter. Ich wollte Patchwork. All in. Er wollte auch. Wir sind jetzt dennoch Geschichte. Was mir von und im Herzen uhuren weh tut.
20.05.2021, 09:2921.05.2021, 13:50

Wir müssen nichts schönreden. Es ist kacke. Fucked up. Scheisse. Alles. Ich weiss nicht, warum mir das Schicksal jetzt so fies zugespielt hat. Aber es hat. Dabei fing alles wunderbar an. Mit Max als neuen Nachbar. Dann war Max nicht nur mein Nachbar, sondern mein Lover. Super.

Und dann kamen die Gefühle. Und mit den Gefühlen das Komplexe. Max hat eine Tochter. Lou. Fünf Jahre alt. Nach langem hin und her sagte ich ja zu Mann mit Kind. Und der Mann mit Kind sagte ja zu mir und nein zu Kind. Also zu einem weiteren. Max hat abgeschlossen.

Ich derweil weiss immer noch nicht zu 100 Prozent, ob ich Kinder will. Aber ich weiss zu 200 Prozent, dass ich mir die Option auf diese nicht nehmen lassen kann/will. Lange, traurige Rede, langer Prozess, ein kurzes Sätzchen: Es ist aus. Ich kann so nicht.

Logisch, ich könnte mal chillen. Vielleicht ändert Max ja seine Meinung, weil er mich soooo lässig findet und dann plötzlich doch eine Max-und-Emma-Kartoffel will. Oder er fühlt sich so wohl mit mir, dass er mir zuliebe dennoch ja zu einem Kind sagt. Oder, oder, oder.

Oder eben, er bleibt dabei und er will nicht. Und dann bin ich in ein paar Jahren ü40 und unglaublich unglücklich kinderlos. Und vielleicht hässig auf Max. Das will ich alles auf gar keinen Fall.

Und das will auch Max nicht. Also haben wir bei einer Flasche Rotwein und sehr viel Fressalien beschlossen, dass wir es lassen. Wir sind jetzt also nicht Freund und Freundin. Nicht mal mehr Lover und Geliebte. Wir sind nicht mal Freunde, weil es dafür viel zu früh ist und unsere Herzen noch viel zu sehr schmerzen.

Wir sind jetzt einfach Nachbarn.

Und das ist alles andere als angenehm.

Ich muss mal husch weg!

Als würde mir der Schmerz nicht schon im Nacken sitzen und neben mir auf der Couch flätzen, um dann nachts mit mir unter die Bettdecke zu kriechen, fühlt es sich auch so an, als würde er zusätzlich pausenlos an meine Wohnungstüre poltern. Weil alles so nah ist.

Max ist nah. Max und ich sind nah. Unsere Verbindung ist nah. Wie sollen wir Distanz schaffen, wenn uns gerade mal zwei Stockwerke trennen?

Schnell den Müll runterbringen? Angst, Max zu treffen.

Husch in die Waschküche? Angst, Max zu treffen.

Schnell runter in den 24-Stunden-Shop? Angst, Max zu treffen.

Zu dieser Angst gesellt sich dann aber dennoch auch etwas Hoffnung, Max zu treffen.

Und dann? Ja, was und dann? Nichts! Es gibt keine Lösung für unser Problem. Also keine, die uns langfristig glücklich macht.

Also muss ich husch meine Sachen packen und abhauen. Hab mir in Lausanne ein sehr herziges Wöhnigli mit Gärtli und Biotop gemietet.

Alors, on y va, mes amis! Und liebe Grüsse an René, Simone und François. Nur Dank ihnen kann ich das Passé composé vielleicht noch ein bisschen.

Apropos René, Simone und François: Wisst ihr noch? «Simone reste baba». Haha.

Au revoir,

Was ist erotischer: Flirten auf Schwiizerdütsch oder Französisch?

Video: watson/Emily Engkent

Apropos: 50 Jahre Expo Lausanne

1 / 17
50 Jahre Expo Lausanne
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
PS: Emma Amour gibt es jetzt auch als Buch!
«EMMA AMOUR UND KID CLEO – Liebe, Sex und andere Eskapaden»
Emma und Cleo gibt es als Buch! >>

Sexpannen, Liebeskummer und verrückte Dates: Niemand erzählt in der Schweiz so authentisch und unverblümt wie Emma Amour. Seit Januar 2018 lässt die Zürcherin die watson-User an ihrem Leben teilhaben. Wenn sie eine Auszeit nimmt, springt ihre beste Freundin Cleo ein.

Emma und Cleo könnten unterschiedlicher nicht sein, was sie jedoch verbindet: ein zeitweise fantastisches, zeitweise frustrierendes, aber nie langweiliges Liebes- und Sexleben.

Hier kannst du das neue Buch bestellen >>

Informationen zum Buch
Herausgeberin: watson
Erscheinungstermin: 12.02.2021
ISBN: 978-3-03902-124-6
Einband: Broschur mit Klappe
Umfang: 160 Seiten, 8 Illustrationen
Format: 13,5 x 21

Buchpreis
CHF 18.00 (CH)
EUR 18.00 (D)
EUR 19,00 (A)
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Mitte 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge: Du wirst mit deinen Fragen anonym bleiben – so wie auch Emma. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Liebeskummer im Welschen oder wie Vincent van Gogh mon Coeur eroberte

Seit ich in die Westschweiz geflüchtet bin, besteht mein Leben aus flanieren, faulenzen und flennen. Was mir hilft: Claire, Pierre und eine Psycho-Katze.

Die gute News vorweg: Es geht mir gut. So von Zeit zu Zeit. Immer wieder mal. Und dann geht's mir ganz oft ganz scheisse. Hab halt Liebeskummer. Wegen Max, meinem Nachbarn, der zuerst eine Affäre mit mir hatte, dann keine Beziehung wollte, mir dann beichtete, dass er ein Kind hat, dann doch eine Beziehung wollte, aber nie mehr weitere Kinder.

Das wollte dann ich nicht, also hab ich die Geschichte beendet und bin ins Welsche abgehauen.

Hier wohne ich in einer sehr herzigen Wohnung mit Gärtli und …

Artikel lesen
Link zum Artikel