DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bilder: shutterstock / montage: watson

«Ich habe mehrere Lover, bin ich schlampig?»

25.10.2018, 11:39
Liebe Emma, 

ich bin seit einem halben Jahr wieder Single und des Weiteren auch nicht an einer festen Beziehung interessiert. Jedoch pflege ich kürzere Liebschaften mit verschiedenen Männern, wann immer ich mich nach ein wenig Liebe oder Aufmerksamkeit sehne.

Es gefällt mir, so frei zu sein. Aber ich habe manchmal ein schlechtes Gewissen, da ich momentan mehrere Liebhaber gleichzeitig habe, ohne dass sie davon wissen. Ab wann ist es unfair jemandem gegenüber?

Ich kann mich schnell immer wieder neu verlieben. Dennoch möchte ich zurzeit nichts Festes. Ich bin glücklich so. Ist das schlampig?

Ich fühle mich in Sachen Liebe manchmal eingeengt von Fragen wie «Was darf man?». Gibt es wirklich Regeln?

Danke und ganz liebe Grüsse,
Bianca

Hoi Bianca,

beim Lesen deiner Zeilen musste ich schmunzeln. Du beschreibst dein aktuelles Lebensgefühl enorm gut. Da ich gerade auf der ähnlichen Welle reite, kann ich dich umso besser verstehen.

Natürlich könnte ich dir jetzt sagen, dass alles vollkommen okay ist, du jung und frei bist. Und so viele Lover parallel jonglieren kannst, ohne dir ein schlechtes Gewissen machen zu müssen. Das würde so sogar vollkommen stimmen. Und doch weiss ich selber, dass es sich emotional halt nicht immer nur so einfach und unkompliziert anfühlt.

Der Grund könnte in den «Regeln» zu finden sein, die wir Menschen (Wir Holzköpfe!) selber kreiert haben. Gehts nach der Gesellschaft, geht es darum, die eine grosse Liebe zu finden. Auch kam die Gesellschaft mal auf die sehr hohle Idee, dass es eher okay ist, wenn Männer ihre Sexualität mit verschiedenen Partnerinnen zelebrieren. Mädchen gehören möglichst unbefleckt in die Ehe. Haha!

Wir schreiben das Jahr 2018. Ich wünsche uns allen sehr, dass wir uns von eben diesen sehr veralteten Ansichten lösen und völlig frei entfalten können. Was die Hippies vor 50 Jahren konnten, müssen wir doch auch schaffen.

Zu den Lovern: Solange es sich bei den Männern um rein sexuelle Liebschaften handelt und du keine Verpflichtungen eingehst, ist es total okay, wenn sie nicht voneinander wissen. Ich handhabe das jeweils so, dass ich auch nichts sage. Ich habe aber den Deal mit mir, dass ich wahrheitsgetreu antworte, wenn sie fragen. Die meisten fragen nicht. Eben weil sie Lover sind. Und sowieso nichts mehr wollen. Mit grösster Wahrscheinlichkeit sind wir auch nicht die einzigen Frauen in ihren Leben. Alles gut also.

Ich wünsche dir die absolute Freiheit. Im Kopf, im Schritt und im Herz. Und will abschliessend noch einmal betonen: Du machst das super. Hab Spass, probier aus, zelebriere die Vielfalt des Sex.

Alles Liebe,

Und was würdest du Bianca antworten?

Regeln? Davon wollen die hier auch nichts wissen:

1 / 38
Hier noch mehr Rebellen, die sich an keine Regeln halten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du eine Frage?

Dann schick sie per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deinen Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deiner Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Shutterstock-Illustration aussehen. Öppe.
bild: shutterstock/unsplash/watson

Mehr von Emma Amour:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Mein Fussball-Märchen mit Kathi-Kate-Cat und Pat

Shit, ist das krass! Die Schweizer Nati qualifiziert sich nicht nur für das Viertelfinale, nein, die Jungs hauen auch grad noch den Weltmeister aus dem Rennen. Was hab ich die Männer gefeiert. Auch wenn ich am Ende mit einer Frau rummachte.

Nicht nur, weil die Schweizer Nati Geschichte schrieb, geht der vergangene Montag in die Geschichte ein. Auch für mich war die Nacht nach dem Match gegen Frankreich so ereignisreich, dass ich nie, nie, nie meinen Enkel-Kartoffeln davon erzählen werde.

Aber von Anfang an. Ich gabs mir ja hart. Hab zuerst das Spiel Kroatien gegen Spanien geschaut. Und zwar beim Public Viewing. Ich war Team Kroatien. Obwohl ich diese Karo-Trikots unmöglich finde.

Aber da in dieser Gartenbeiz war ein Kroate, der es …

Artikel lesen
Link zum Artikel