DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschuldigung, aber was macht eigentlich einen guten Penis aus?

Gunda Windmüller / watson.de



Video: watson/gunda windmüller, lia haubner

«Auf die Grösse kommt es an»: Diesen Spruch hört man vor allem dann oft, wenn es um die Penislänge beim Sex geht. Dämliche Sprüche wie ‹Der geht doch mit Pinzette aufs Klo› verunsichern Männer, logisch. Wer sich dann solche Urteile zu Herzen nimmt, wird sich schnell unzulänglich fühlen.

Aber was ist dran, am Penis-Mythos?

Ist grösser wirklich besser? Nein, aus drei Gründen. Bei heterosexuellem, vaginalem Sex findet die Stimulation auf den ersten zehn Zentimetern statt. Forscher vom King's College London fanden 2015 in einer grossen Analyse mit mehr als 15'500 Männern heraus, dass ein «Durchschnittspenis» im erigierten Zustand auf 13.12 Zentimeter kommt. So kann getrost versichert werden: Jeder, der Durchschnitt ist, stimuliert die Vagina ausreichend.

Auch der Sexualwissenschaftler Christoph Joseph Ahlers bestätigt in seinem Buch «Himmel auf Erden und Hölle im Kopf – Was Sexualität für uns bedeutet» dieses Ergebnis: «Das Mördergenital eines Long Don Silver betrommelt vielleicht den Muttermund der Frau, aber da sitzen überhaupt keine entsprechenden Nervenzentren, die zu sexueller Erregung beitragen könnten.»

Zudem sind Vaginas dehnbar. Sie passen sich nicht nur unterschiedlichen Längen, sondern auch Dicken an.

Wie wichtig ist Frauen die Grösse?

Ausserdem, und das ist das Entscheidende, geben Frauen in Umfragen mehrheitlich an, dass sie mit der Grösse des Penis ihres Partners zufrieden sind. In einer Studie der UCLA stimmten 84 Prozent der befragten Frauen dieser Aussage zu, 14 Prozent wünschten ihn sich etwas grösser, und 2 Prozent kleiner.

In anderen Worten: Grösse ist dem Grossteil der Frauen nicht so wichtig.

Und schlussendlich gilt, was Ahlers auch in seinem Buch bemerkt:

«Alles Wesentliche spielt sich sowieso im Kopf ab.»

Sexualwissenschaftler Christoph Joseph Ahlers

Frag' Dr. G-Punkt

Reden wir eigentlich genug miteinander? Wir glauben, nein. Deshalb könnt ihr hier eure Fragen zu Sex loswerden - alles, und zwar wirklich alles, was ihr schon immer wissen wolltet. Wissen ist sexy. Schreibt ihr einfach: gunda@watson.de

Mehr zu Sex und Singlefrauen findet ihr in «Weiblich, ledig, glücklich – sucht nicht», dem gerade erschienenen Buch von Dr. G-Punkt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Woran erkennt man, dass eine Frau einen Orgasmus hat?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel