Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Filmfakten, mit denen du beim nächsten Filmabend bluffen kannst



In den Kinos ist aktuell nicht so viel los. Glücklicherweise kann man aber problemlos auf Streaming-Dienste ausweichen. Und damit du da beim nächsten Filmabend etwas angeben kannst, gibt's hier zehn interessante Filmfakten.

«Titanic»: Filmrolle war einige Kilometer lang

Titanic

Bild: 20th Century Fox

Als «Titanic» 1997 in die Kinos kam, wurden Filme noch ab Filmrollen auf die Leinwand projiziert. Mit einer Laufzeit von damals 3 Stunden und 15 Minuten benötigte man für «Titanic» fast 18 ganze Filmrollen. Hätte man die Filmstreifen aneinandergelegt, wären sie knapp 5395 Meter lang gewesen.

«Pretty Woman»: Ein Happy End war zuerst nicht geplant

Pretty Woman Poster Film

Bild: Touchstone Pictures

«Pretty Woman» ist wohl eine der Vorzeigeliebeskomödien schlechthin. Oder zumindest der 90er-Jahre. Ursprünglich war die Geschichte aber viel düsterer. Das Originaldrehbuch hiess schlicht «3000» und unterschied sich vor allem beim Ende. So war angedacht, dass der gutbetuchte Edward sich nicht in die Prostituierte Vivian verliebt und diese zu guter Letzt wieder auf der Strasse landet und weiter anschaffen muss. Klar, dass das Studio dieses Ende nicht mochte und das Drehbuch umschreiben liess.

«Tremors»: Der Film hätte ursprünglich ganz anders heissen sollen

Tremors Poster Film

Bild: Universal

Wer kennt ihn nicht, den 90er-Jahre-Kultfilm «Tremors»? Auf Deutsch wurden daraus Raketenwürmer, was zwar ulkig klingt, aber zumindest nach der ersten Fortsetzung einigermassen passend war. Ursprünglich hätte der Film aber auch im Original ziemlich bescheuert anders heissen sollen. Die Vorproduktion des Films begann noch unter dem Titel «Land Sharks». Die Produzenten merkten dann aber, dass die Sendung «Saturday Night Live» bereits einen wiederkehrenden Sketch mit diesem Titel hatte, um «Der weisse Hai» zu parodieren. Und so wurde aus dem ursprünglichen Filmtitel schliesslich «Tremors».

«The Matrix»: Code stammt aus einem Kochbuch

The Matrix Poster Film

Bild: Warner Bros.

Was wäre «The Matrix» ohne die ikonische Animation der grünen Schriftzeichen? Seit der Film erschienen ist, gehören die «herabfallenden» Symbole zur Populärkultur. Bei den Zeichen handelt es sich aber nicht etwa um kryptische Codezeilen, sondern schlicht um japanische Zeichen. Und das Beste daran: Sie sind aus einem Kochbuch für Sushi. Das hat Simon Whiteley, der diesen Code kreiert hat, verraten. Er habe schlicht die japanischen Zeichen aus dem Sushi-Kochbuch seiner Frau eingescannt und daraus die Animation gemacht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Warner Bros.

«Rogue One»: Nostalgische Szenen waren reiner Zufall

Platz 14: Rogue One: A Star Wars Story

Schwere Körperverletzung, Besitz gestohlener Güter, Fälschung imperialer Dokumente – Jyn Erso hat eine Reihe Schandtaten in ihrem Lebenslauf, als sie von den Rebellen angeheuert wird. Andererseits: Der Kampf gegen das Imperium wird nicht mit Samthandschuhen gewonnen, das wissen die Widerstandskämpfer um Mon Mothma. Und außerdem war Jyns Vater Galen Erso maßgeblich daran beteiligt, die neue Superwaffe des Imperiums zu bauen, weswegen sein Insiderwissen und Jyns Verbindung zu ihm wertvoll sind.

Bild: Disney/Lucas Film

Im «Star Wars»-Film «Rogue One» sind originale Aufnahmen aus dem Film «Krieg der Sterne» von 1977 zu sehen. Es handelt sich dabei um die Szenen, die die Piloten Gold Leader und Red Leader zeigen. Diese Szenen waren ursprünglich gar nicht geplant gewesen. Regisseur Gareth Edwards fand die Rollen mit dem nie verwendeten Material per Zufall, als er die Lagerräume von Lucasfilm durchforstet hatte. Als ihm klar wurde, was er da entdeckt hatte, entschloss er sich, die Ausschnitte in «Rogue One» einzubauen.

«Bird Box»: Sandra Bullock holte sich einige Beulen

Bird Box Poster/Plakat

Bild: Netflix

Für den Netflix-Hit «Bird Box» hat Hauptdarstellerin Sandra Bullock sich einige Beulen geholt. Sie sagte, dass ihr etwa für 50 Prozent des Filmes die Augen verbunden gewesen seien. Sie hat dabei tatsächlich nichts gesehen, es wurde also nicht getrickst. Als Folge knallte sie mehrere Male gegen die Kamera.

«Sieben»: Brad Pitt war nicht die erste Wahl

Sieben, Seven, Se7en, Poster Film

Bild: New Line Cinema

Klar, «Sieben» ohne Brad Pitt ist heute unvorstellbar. Tatsächlich hatte Regisseur David Fincher für die Rolle des Detektivs aber jemand anderen im Sinne: Denzel Washington. Dieser lehnte die Rolle aber ab, da ihm der Film zu düster erschien. Gegenüber der «Entertainment Weekly» sagte Washington 2010:

«Sie haben mir die Rolle von Brad Pitt angeboten, aber ich dachte mir: ‹Das ist so düster und böse.› Als ich dann den Film sah, dachte ich: ‹Oh, scheisse.›»

Denzel Washington attends the Maltin Modern Master Award ceremony at the 32nd Santa Barbara International Film Festival on Thursday, Feb. 2, 2017, in Santa Barbara, Calif. (Photo by Richard Shotwell/Invision/AP)

Denzel Washington. Bild: Richard Shotwell/Invision/AP/Invision

Washington sagte weiter, er habe einfach nicht geglaubt, dass sich irgendjemand den Film ansehen würde. Stattdessen drehte er dann «Teufel in Blau», ein Film, den heute kaum mehr jemand kennt.

«Green Book»: Wenn die Familienerinnerung falsch ist

Green Book

Bild: Universal

«Green Book» basiert auf wahren Begebenheiten. So reklamierte dann auch die Familie von Don Shirley, nachdem der Film 2018 erschienen war. Angeblich seien Don und Tony nie Freunde gewesen, sondern hätten eine rein geschäftliche Beziehung gehabt. Anfang 2019 tauchte dann aber eine Aufnahme eines Interviews auf, in dem Don Shirley unter anderem Folgendes gesagt hat:

«Ich vertraute ihm bedingungslos. Sehen Sie ... nicht nur war er [Tony] mein Fahrer, wir hatten auch nie ein Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis. Man hat keine Zeit für diesen Schwachsinn. Mein Leben lag in den Händen dieses Mannes ... Also muss man freundschaftlich miteinander umgehen.»

«Der Marsianer»: Der Zufall macht die besten Szenen

Bild

Bild: 20th Century Fox

In «Der Marsianer» trägt Rich Purnell mit seinen Berechnungen einiges dazu bei, dass die Rettungsmission gelingt. Gespielt wird der Charakter von Donald Glover. Glover ist dann auch für eine der witzigeren Szenen des Films verantwortlich. In dieser will er sich Kaffee holen, rutscht aus, fällt hin und steht wie von der Wespe gestochen wieder kerzengerade auf.

Guckt es euch an:

abspielen

Video: YouTube/Matthew Whitted

Wie Glover später verriet, war dies so nicht geplant. Viel mehr sei er tatsächlich ausgerutscht, gleich wieder aufgestanden und hätte einfach weitergespielt. Regisseur Ridley Scott fand diese zufällige Szene so gut, dass er sie in den Film nahm.

«Lady Bird»: Es gab Material für sechs Stunden

Lady Bird Poster

Bild: A24

«Lady Bird» begeisterte 2017 Zuschauer und Kritiker und gewann so diverse wichtige Preise. Der Film dauert dabei übersichtliche 95 Minuten. Wie Regisseurin und Drehbuchautorin Greta Gerwig verriet, musste sie das ursprüngliche Drehbuch heftig kürzen. So sei der erste Entwurf 350 Seiten lang gewesen. Zieht man die Faustregel, wonach eine Drehbuchseite einer Filmminute entspricht, heran, wäre der Film so also fast sechs Stunden lang geworden.

Wie sieht's bei dir aus? Kennst du eine interessante Hintergrundinfo zu einem Film? Ab damit in die Kommentarspalte!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Autokino-Impressionen von heute

Wir analysieren das Remake von «Tomb Raider»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
homo sapiens melior
17.10.2020 14:41registriert February 2017
Und das hier find ich einfach nur cool :-)
1864
Melden
Zum Kommentar
Amadeus
17.10.2020 13:27registriert September 2015
Titanic: Der Regisseur James Cameron hat (glaube ich) das Bild von der nackten Kate Winslet gemalt.
872
Melden
Zum Kommentar
homo sapiens melior
17.10.2020 14:41registriert February 2017
Spielberg und sein weisser Hai
802
Melden
Zum Kommentar
42

Belgien steht «kurz vor dem Tsunami»

Die belgischen Politiker warnen davor, dass ihnen die Kontrolle über das Coronavirus bald entgleiten könnte. Die Testlabore sind bereits überlastet und die Spitäler sind am Limit. 6 Punkte zur Lage in Belgien.

Am Sonntag sprach der belgische Gesundheitsminister Klartext. Die Situation in in der Wallonie und in Brüssel sei «die schlimmste und die gefährlichste in ganz Europa», so Frank Vandenbroucke. Heute könne man die Pandemie noch kontrollieren, wenn auch mit enormen Schwierigkeiten, sagte der Gesundheitsminister. Gleichzeitig warnte er aber: «Wir stehen wirklich kurz vor dem Tsunami, dann können wir nicht mehr kontrollieren, was passiert.»

Auch der neue Premierminister Alexander de Croo machte auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel