DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum muss jedes Hobby plötzlich zum Beruf werden?

«Ich bin Ärztin ... und Kochbuch-Autorin!»



Die Einzigen, die sich noch einen Kreativberuf wünschen, sind die, die noch nie professionell in einem gearbeitet haben. No offense, ich weiss, wovon ich spreche: Zumindest mein halbes Studium war ich davon überzeugt, Autorin werden zu wollen. Heute bin ich da nicht immer ganz so sicher – aber Erschöpfungstendenzen gehören bekanntlich zu jedem Beruf. Und sei er noch so schön.  

Anders sieht es auf Instagram und Facebook aus: Plötzlich möchte jeder mit seinem Side-Hobby durchstarten, und auch Marketing-Podcasts wie jener von Ex-Food-Bloggerin und heutigem Business-Coach Beth Kirby tragen ihren Teil zur Verwirklichung der feuchten Profi-Träume bei.

Kirby zählt aktuell über 780'000 Follower auf ihrem Instagram-Account. 

Kirby zählt aktuell über 780'000 Follower auf ihrem Instagram-Account. 

Das Credo lautet: «Jeder hat eine Passion! Du musst nur hart genug arbeiten und dir eine passende Website dazu aufbauen – und los geht’s mit dem sechsstelligen Gehalt in zwei Jahren.»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

Zumindest laut Kirby, die sich laut eigenen Aussagen heute eine Wohnung in Paris und ein Anwesen in Amerika leisten kann. Wenn sie das kann, dann müssen wir das doch auch können? Alle! Stricken, Kochen, Nähen, Basteln, Fotografieren, Schreiben – all das sind Tätigkeiten, die theoretisch jeder und jede zuhause erlernen kann, ohne sich dafür ein Zertifikat zu holen.

Tätigkeiten, die «Spass» machen, und trotzdem Geld bringen können.

Das Slash-Careering revolutioniert gerade Deutschland: Fast drei Millionen Menschen haben einen Zweit-Job, und nicht immer ist die blanke finanzielle Not die Motivation.

Und so lese ich kürzlich auch im Emotion Magazin: «Eine Englischlehrerin kann in ihrer Freizeit als Yoga-Lehrerin arbeiten.» Gut ausgebildete Frauen, die sich dafür entscheiden, würden diesen Schritt nutzen, um Dinge zu tun, die Spass machen, sinnstiftend sind und der eigenen Persönlichkeit beziehungsweise den eigenen Fähigkeiten entsprechen.  

Sinn also. Aha.

Die Zeiten, in denen man also einfach so zum Sprachkurs ging oder im Garten Blumen fotografierte – längst passé. Jedes neu angefangene Hobby muss sofort einen höheren Sinn ergeben, und wenn wir schon nach Australien ziehen, soll zumindest ein spannender Travel- und Schnorchel-Blog dabei rauskommen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

Wenn die Entspannung dann trotz 10'000 Kilometern Entfernung nicht einsetzt, bieten wir im nächsten Monat einfach einen Online-Yoga-Kurs an. Das Wissen darüber? Haben wir uns von selbsternannten Yogi-Influencerinnen angeeignet. 

Über die letzten Jahre hat die Phrase «Sinn im Leben finden» eine ganz neue Bedeutung gewonnen. 

Sinn hat heute stärker mit ökonomischer Verwertbarkeit, als mit innerem Frieden zu tun. Er wird dadurch generiert, dass eine noch stärkere Identifizierung mit dem Beruf stattfindet, als es ohnehin schon der Fall ist. Denn auch der Zweitjob soll ja irgendwo Früchte tragen. Beobachten kann man ausgezeichnet in den sozialen Netzwerken, wo gefühlt jede/r Zweite gerade ein eigenes Business gegründet hat.

Andrea ist jetzt DIY-Schmuckdesignerin mit Online-Shop, Frank schreibt Fantasy-Romane im Eigenverlag und Lara und Leo, die immer schon gerne Sport gemacht haben, posten jeden Abend ihre Routinen und Tricks zum Abnehmen – und angeln sich schon die ersten Kooperationen.

Ich frage mich: Hat denn das ganz normale Abschalten selbst keinen Reiz mehr, wenn wir nicht bis in die letzte Sekunde unseres Alltags beschäftigt sind – und sei es mit dem neuen Business?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

«Das Leben selbst hat einen Eigenwert. Wem es also gelingt, sein Leben um seiner selbst Willen zu leben, der erfährt die wahre Lebensfreude. Einen tieferen Sinn gibt es nicht!», schrieb schon der deutsche Philosoph Friedrich Kambertel. Bereits für die antiken Philosophen wie Aristoteles lag der Sinn des Lebens in der eigenen Glückseligkeit.   

Jetzt stellt sich die Herausforderung, ob man mit einem etwaigen Zweitberuf tatsächlich mehr Sinn im Leben findet, wenn dieser irgendwann den ersten ersetzt und finanzielle Engpässe verursacht. Klar, wenn die neue kreative Tätigkeit den eigenen Fähigkeiten entspricht, spricht erstmal nichts gegen eine Neuorientierung. Problematischer finde ich für alle hauptberuflich Kreativ-Tätigen eher, dass durch diverse kreative Zweitjobs der Festanstellten ein geringeres Lohnniveau freigeschaufelt wird.

Denn: wenn ich mit meinem Zweitjob – sagen wir Hochzeitsfotografie – kein Geld verdienen muss, sondern meinem Leben gelinde gesagt einfach nur mehr Sinn verleihen möchte, nehme ich damit denjenigen die Chance, die hauptberuflich davon abhängig sind.  

Meine Freundin D. zum Beispiel ist Ärztin und kocht in ihrer Freizeit so leidenschaftlich gerne, dass sie vor einem Jahr einen Food-Blog angefangen und dadurch erste Sponsoren an Land gezogen hat. Jetzt wiederum fragt sie mich, wie sie sich verhalten soll.

Ihr Zweitberuf fängt an, Geld abzuwerfen und Arbeit zu machen (E-Mails, Equipment, Web-Hosting). «Du kannst das auf gar keinen Fall gratis machen», sage ich ihr, immer im Hinterkopf, dass gerade eine Fotografin irgendwo in Österreich vermutlich am Existenzminimum als freie Schulfotografin schuftet.  

Es sind also genau betrachtet zwei Dinge, die mich stören. Der gesellschaftlich und medial vermittelte Zwang, sich auch mal anderweitig zu betätigen und damit den flexiblen Kapitalismus (verschiedene Jobs in verschiedenen Branchen) hochzuloben, ohne sich der negativen, berufsbehindernden Konsequenzen für andere bewusst zu sein. Und andererseits die Verwechslung von Glückseligkeit durch Nichtstun mit der konstanten beruflichen Beschäftigung. 

Ja, haben wir ambitionierte Leistungsträger denn verlernt, einfach nichts zu tun?

Können wir nicht mehr basteln, ohne daraus sofort ein Business entstehen zu lassen? Oder schreiben – zur persönlichen Verarbeitung?

Journalistin Olja Alvir schreibt und forscht zu kapitalistischen Machtstrukturen und sieht ein Problem darin, dass der moderne Mensch nicht mehr gewillt ist, Fähigkeiten lediglich durchschnittlich zu beherrschen, gegenüber watson sagt sie:

«Was soll die Gesellschaft schon mit durchschnittlichen Musizierenden, Schreibenden oder Malenden anstellen?»

Olja Alvir

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Giphy

Das Motto lautet: Mach es sehr gut, oder mach es gar nicht. «Es gibt keine Wertschätzung dafür, wenn man Hobbys vielleicht nur mittelmässig gut ausführt – oder etwas wirklich nur zum Spass macht, auch wenn man etwas gar nicht kann.» Der Schlüssel zu einer besseren Gesellschaft liegt laut Alvir darin, dass man sich erlaubt, mehr Dinge nicht (!) gut zu können.

Sonst vergessen wir noch am Ende, dass nicht nur unser Bankkonto, sondern auch das Zeitkonto zählt. Wollten wir von Letzterem nicht mehr haben, indem wir weniger arbeiten – und nicht in zwei Jobs rund um die Uhr – selbst, wenn es sich erst nicht nach Arbeit anfühlt? Haben wir vergessen, was Freizeit bedeutet, und sind deshalb unfähig, uns bei einem richtigen Hobby zu entspannen? Einem, das man wirklich aus purer Freude nachgeht. Ohne Hintergedanken zur perfekten Vermarktbarkeit der eigenen Interessen.

Und was sind deine Hobbys?

Wie man mit Selfies Geld verdient

Video: srf

Beliebtes Fotosujet bei Social-Media-Usern: #FoodPorn

1 / 14
Aufgetischt: #FoodPorn vom Feinsten!
quelle: https://instagram.com/theghostonmyback/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kompletter Blödsinn» – so demontiert ein Biophysiker ein Video eines deutschen Arztes

Ein Video eines deutschen Arztes, der die Corona-Krise für reine Panikmache hält, findet auf den sozialen Medien grosse Beachtung. Richard Neher, Biophysiker am Biozentrum der Universität Basel, demontiert die Aussagen des vermeintlichen Experten und entlarvt seine Aussagen als das, was sie sind: «Kompletter Blödsinn.»

Es geht ein Gespenst um in den sozialen Medien. Das Gespenst heisst Wolfgang Wodarg. Er ist Protagonist verschiedener Videos, die derzeit auf WhatsApp, Facebook und Twitter verbreitet werden. Mit ernstem Blick hinter runden Brillengläsern schaut Wodarg in die Kamera und verkündet die Wahrheit. Vermeintlich.

Die wenige Minuten langen Filme heissen «Stoppt die Corona-Panik» oder «Krieg gegen die Bürger». Darin erklärt Wodarg, warum die Corona-Krise reine Panikmache sei. Solche Viren habe es …

Artikel lesen
Link zum Artikel