Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Influencer will gratis essen – Restaurant macht interessanten Gegenvorschlag



Es ist nicht die erste Geschichte dieser Art und wird es wohl auch nicht bleiben: Influencer, die Restaurants um kostenloses Essen bitten. Im Gegenzug versprechen sie, die Gaststätte positiv gegenüber ihrer Anhängerschaft zu erwähnen. Das kann sich für ein Etablissement durchaus lohnen und wird daher auch oft gemacht.

Manchmal aber gibt es auch Restaurants, die keine Lust auf diese moderne Art der Werbung haben. Jüngstes Beispiel dafür ist ein Restaurant aus Griechenland. Auf Twitter berichtet ein User namens Mr. Bobbah, dessen Familie das betreffende Restaurant gehören soll, von seinen Erlebnissen mit Influencern.

Bild

Der erste von vielen Posts zur Geschichte.

Mit Followerschaft darüber sprechen

Mr. Bobbah schreibt, dass sein Restaurant pro Jahr mehrere dutzend Anfragen von Influencern erhalte. Darin gehe es eigentlich immer darum, dass diese gratis essen wollen. Im Gegenzug versprechen diese dann, das Restaurant in Storys und Posts positiv zu erwähnen. Er hat sogar ein aktuelles Beispiel eines Influencers, der kürzlich beim Griechen kostenlos essen wollte. In der Nachricht heisst es unter anderem:

«Hallo

Ich hoffe, Ihnen geht es gut. Ich habe kürzlich durch einen Freund von ihrem Restaurant erfahren. Er sagte, Sie servieren grossartige griechische Gerichte und bieten auch vegane Optionen an. Ich würde es lieben, mit meinem Freund bei Ihnen zu essen – im Austausch für Social-Media-Erwähnung.»

Zwar spreche die Person nicht direkt an, dass sie gratis essen wolle, die Absicht hinter der Anfrage sei aber genau diese. Das weiss Mr. Bobbah aus Erfahrung. Trudeln solche Anfragen ein, antworte man aber immer gleich, so auch in diesem Fall:

«Wir fühlen uns geschmeichelt, dass Sie unser Restaurant ausgesucht haben und sind uns sicher, dass wir Ihnen ein unvergessliches Abendessen bereiten werden.

In den letzten Jahren haben wir mit Instagram-Foodies und Influencern eine Politik der sozialen Verantwortung eingeführt:

Für jedes Essen, das wir an einen Influencer verkaufen, der unser Gericht dann auf Instagram postet, geben wir ein gleichwertiges Gericht an eine Person in Not (Obdachlose, Flüchtlinge, etc).

Auf diese Art profitieren wir von Ihrer Reichweite und Sie steigern Ihr Markenimage, weil Sie zeigen, dass sie etwas an die Gesellschaft zurückgeben. Wir posten Influencer, die bei dieser Initiative mitmachen immer und kriegen normalerweise hunderte positiver Rückmeldungen.

Bitte lassen Sie uns wissen, was Sie darüber denken.»

Das traurige Resultat: Keiner der Influencer, die ursprünglich ein Gratis-Essen wollten, habe bisher unter diesen Konditionen beim Restaurant essen wollen – so auch nicht die Person des jüngsten Beispiels. Teilweise hätten die Influencer nicht einmal mehr geantwortet oder die Anfrage im Chatverlauf gleich gelöscht.

Mr. Bobbahs abschliessende Meinung ist eindeutig:

«Liebe Influencer

Ihr macht euch nur zum Narren, indem ihr versucht, einen vorgetäuschten, kosmopolitischen Lebensstil zu schaffen, der auf Betteln basiert.»

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Instagram-Fails: Weniger Photoshop wäre weniger peinlich

Anja Zeidler: «Jemand wollte meinen Natursekt kaufen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

114
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
114Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sämf 05.08.2020 16:01
    Highlight Highlight Ich glaube, er heisst Mr. Boddah, nicht Mr. Bobbah.
  • De-Saint-Ex 05.08.2020 12:37
    Highlight Highlight 👏 Mr Bobbah you‘re a hero !
  • Hans -würkli- Nötig 05.08.2020 11:28
    Highlight Highlight Wenn man wenigstens mal von einem Influenzer lesen würde der irgendwo etwas gratis konsumieren durfte und dann trotzdem eine (der Wahrheit entsprechende) schlechte Kritik geschrieben hat, dann, ja dann könnte man das, was diese Spezies so "influenzt", tatsächlich viellicht als glaubwürdig betrachten.
    Sonst sind sie nichts weiter als Werbe-Marionetten ohne Werte.
  • Mat_BL 05.08.2020 10:28
    Highlight Highlight I ❤️ 🇬🇷! Toll gemacht von diesem Restaurant. Aber noch schlimmer als diese Influencer, finde ich deren Follower 🐑🐑🐑...🙈!
  • Chalbsbratwurst 05.08.2020 08:47
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • yiheg 05.08.2020 10:49
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Crocodile Hundi 05.08.2020 11:07
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Chalbsbratwurst 05.08.2020 11:28
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JefftheBeff 05.08.2020 08:43
    Highlight Highlight Der hat gesessen.
    • Gran Torino 05.08.2020 15:07
      Highlight Highlight ...aber nicht gegessen...
  • Eron Thiersen 05.08.2020 08:01
    Highlight Highlight Einerseit Bravon für die Antwort und andererseits meine Hochachtung für die Idee des Dienslteistungsaustausches, edle Idee.
    Jetzt müsste man noch wissen um welche Influencer es sich handelt, die dann nicht mehr antworten, das wäre noch das Tüpfelchen auf dem i.
  • Balikc 05.08.2020 07:10
    Highlight Highlight Anfrage: Wir sind ein Restaurant und suchen Musiker, die bei uns spielen wollen. Wir können zwar keine Gage zahlen, aber wenn die Musik bei unseren Gästen ankommt, können wir auch an den Wochenenden Tanzveranstaltungen anbieten. Wenn Sie also bekannt werden möchten, melden Sie sich bitte bei uns.

    Antwort: Wir sind Musiker, die in einem grossen Haus wohnen. Wir suchen ein Restaurant, das gelegentlich bei uns Catering macht. Wir haben zwar kein Geld, aber wenn Ihr Essen schmeckt, können wir das gern regelmässig machen. Das wäre gute Reklame für Ihr Restaurant. Bitte, melden Sie sich bei uns.
    • Scooby doo 05.08.2020 13:22
      Highlight Highlight Dieser Vergleich hinkt ziemlich nach... Ist es nicht dasselbe wie im Artikel erwähnt! Unerfahrene Bands spielen eher gratis und kommen so an die Hörer dran,machen Werbung etc. Ein Musiker mit einem Influencer zu vergleichen geht einfach nicht,weil der Musiker ,die Band etwas kann! Der Influencer kann nichts .... Ah doch ,er kann Selfies Posten !
    • Balikc 05.08.2020 15:18
      Highlight Highlight @Scooby doo

      Es geht nicht um den Vergleich Musiker - Influenzer sondern um den Vergleich Pseudoveranstalter - Influenzer (oder etwas allgemeiner gefasst, um die Gratismentalität gewisser Wichtigtuer).
    • Balikc 05.08.2020 15:37
      Highlight Highlight Und übrigens: Wieso haben all das Gefühl, dass "unerfahrene Bands eher gratis spielen"?

      Sollen unerfahrene Anwälte & Ärzte auch gratis praktizieren oder neu eröffnete Geschäfte ihre Ware verschenken?


      Wenn hier etwas hinkt, ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • sambeat 05.08.2020 01:08
    Highlight Highlight Influencer: Die Schmeissfliegen unter den Menschen... Ich mag sie nicht!
    • Vintage 05.08.2020 09:08
      Highlight Highlight Schmeissfliegen sind im Gegenzug zu Influencern sehr nützlich.
  • Terraner 05.08.2020 00:00
    Highlight Highlight Sind Influencer nicht die welche die Influenza verbreiten?
  • iudex 04.08.2020 23:57
    Highlight Highlight Der Gegenvorschlag ist in erster Linie wertlos für den Influenzer. Aber egal, hauptsache wieder einmal gegen ein Millionenbusiness geschossen. Immerhin hat man bereits im ersten Absatz anerkannt, das diese Art von Werbung sehr lukrativ sein kann - für beide Parteien.
    • Adam Gretener 05.08.2020 07:59
      Highlight Highlight Wertlos für Parasiten
    • RicoH 05.08.2020 08:53
      Highlight Highlight Willst du damit sagen, dass Influencer nicht auf ein positives Image angewiesen sind und einfach nur die Kohle zählt?
      Solche Influencer braucht es nicht – eigentlich braucht er gar keine Influencer.
    • Dr no 05.08.2020 08:54
      Highlight Highlight ich würde mal sagen Influencer sind wertlos für die Gesellschaft. Wie armselig ist das denn sich durch die Welt zu schnorren zu versuchen ? Aber noch viel armseliger sind die Follower solcher Influencer, sofern es sie denn in echt gibt -:) Sucht euch einen richtigen Job.
    Weitere Antworten anzeigen
  • I_am_Bruno 04.08.2020 22:08
    Highlight Highlight Influencer-Bashing = Emotionä
    Und: Emotionä steigered d'Uflaag, d'Uflaag steigere das isch min Uftrag.
    Ist heute nicht viel wichtigeres in der Welt passiert? «egal!»
    • Hugo Hugentobler 04.08.2020 22:13
      Highlight Highlight Grundsätzlich hast du recht. Dies ist nichts, was auf ein Newsportal gehört. Aber dennoch sollte insbesondere jüngeren Lesern vermittelt werden, dass diese Influencerwelt mehr Schein als Sein ist.
    • Toerpe Zwerg 04.08.2020 22:27
      Highlight Highlight Haben Sie nichts wichtigeres zum Kommentieren gefunden?
    • I_am_Bruno 05.08.2020 09:18
      Highlight Highlight Toerpe Zwerg. Nein, leider nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Andi7 04.08.2020 22:06
    Highlight Highlight Genialer Vorschlag des Restaurants! Ich hoffe, andere werden dem folgen oder auch ähnliche Vorschläge machen können. 👌🏽
  • Matrixx 04.08.2020 21:28
    Highlight Highlight Kann man diese Angebot auch annehmen, wenn man kein Influencer ist...?
    • marsel 04.08.2020 23:16
      Highlight Highlight Logischerweise nicht, weil das Restaurant so nicht von deiner (nicht vorhandenen) Social-Media-Reichweite profitiert und damit für ein (von dir) bezahltes Essen nochmal eine Mahlzeit für Bedürftige finanzieren müsste - ergo ein grobes Verlustgeschäft, wenn dies bei jedem Gast so praktiziert würde... wenn dir etwas daran liegt, gutes zu tun, so bezahle die zusätzliche Malzeit aus deiner Tasche und lass nicht das Restaurant dafür bluten.
  • Platon 04.08.2020 20:16
    Highlight Highlight Ich verstehe wirklich nicht, wie man diesen Influencern irgendetwas gratis geben kann in der Hoffnung sein Restaurant taucht dann auf Insta auf, auf einem Account von dem die Hälfte der Follower Bots sind. Die Logik ist ja komplett verkehrt. Ruft der Michelin oder GaultMillau die Restaurants vorher an und feilscht um ein Gratisessen gegen Sterne und Punkte? Das wäre ja die reinste Bankrotterklärung!
  • Merlin.s17 04.08.2020 20:11
    Highlight Highlight Da sieht man mal wieder, dass die Follower schlussendlich doch nur einen virtuellen Wert haben.
    Viele Follower spricht halt nicht für die Qualität der InfluencerInnen.
  • SeboZh 04.08.2020 20:04
    Highlight Highlight Ein weiterer Grund warum Griechenland und die Griechen einen speziellen Platz in meinem Herzen haben werden. Xaristo poly!!!
  • DerSeher 04.08.2020 19:33
    Highlight Highlight Geile Siech!
  • Levi Vodica 04.08.2020 19:23
    Highlight Highlight Das hat uns in Coronazeiten gerade noch gefehlt. Die Influenza.
  • Erklärbart. 04.08.2020 19:12
    Highlight Highlight Es sollte "Ad Blocker" gegen Influencer geben.
  • α Virginis 04.08.2020 19:11
    Highlight Highlight Wohlstandsbettler...🤔
  • Locutus70 04.08.2020 18:59
    Highlight Highlight Früher nannte man solche Leute Schmarozer, heute halt Influencer :D
    • Heidi Weston 04.08.2020 19:09
      Highlight Highlight Influrotzer!?
    • MrBean 04.08.2020 20:07
      Highlight Highlight Made my day!:)
    • Herren 04.08.2020 20:22
      Highlight Highlight Schmarenzer?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 04.08.2020 18:51
    Highlight Highlight Endlich zieht mal jemand diesen sich selbst permanent inszenierenden Schmarotzern die Maske von der Visage. Influencer sind eine Seuche - und Authentizität muss man in diesen Kreisen oft genauso angestrengt suchen wie Substanz oder Tiefgang.

    Ein Hoch auf Mr. Bobbahs.
  • Sven Bisig 04.08.2020 18:50
    Highlight Highlight Chef der Typ
    Klug geantwortet💪

    Meine Meinung:
    Sucht euch einen richtigen Job
  • Swen Goldpreis 04.08.2020 18:40
    Highlight Highlight Das ist ja ein ziemlich absurder Gegenvorschlag. Wenn ich meinem Elektriker sage, dass ich seinen Lohn in Form einer Spende an ein SOS-Kinderdorf spende, wird er auch nicht auftauchen. Wow, welche Überraschung.

    Das eigentliche Problem ist, dass viele Influencer keinen guten Geschäftssinn haben. Wer etwas Reichweite mitbringt, dessen Post hat schnell einen deutlich höheren Marktwert als ein Abendessen.

    Wer mit 10.000 Followern einen Werbepost verkauft, kann das Abendessen fünf Mal bezahlen und muss nicht für Billigheimer wie diesen Restaurantbesitzer Werbung machen.
    • Adam Gretener 05.08.2020 08:07
      Highlight Highlight Genau, Bots aus China gegen dann auf Kos essen. Ist klar...
  • Denk nach 04.08.2020 18:37
    Highlight Highlight Das ist gerade bessere Werbung als ein Influencer je machen kann 😁. Ich hoffe er hat die nächsten 10 Jahre die Hütte voll!
  • honesty_is_the_key 04.08.2020 18:36
    Highlight Highlight Eine tolle Aktion von Gastwirt !
  • Andre Buchheim 04.08.2020 18:23
    Highlight Highlight Das ist doch mal eine gute Reaktion. Dass die Influenzer da nicht mitmachen, ist klar. Die meisten von denen sind die Ausgeburt an Egoismus, gewöhnt daran, für Nichts Alles zu bekommen. Frage: Warum reagieren Personen, die ihren Lebensunterhalt durch soziale Netzwerke generieren, selbst nicht sozial? Und sollt in solchen Netzwerken nicht soziales Verhalten belohnt werden?
    Naja, schon die Geschichte lehrt uns, wir sollten vorsichtig sein, wem wir folgen und damit Macht verleihen.
    • RicoH 05.08.2020 08:58
      Highlight Highlight Wenn du keinem folgst, musst du dir keine Gedanken darum zu machen 😁
  • Bruno Wüthrich 04.08.2020 18:09
    Highlight Highlight Als Beizer könnte man auch einen andern Vorschlag machen: Die Influencer*innen erhalten pro 1'000 Follower einen bestimmten Rabatt (Währungseinheit oder Prozent) auf ihr Essen, wenn sie die Spelunke über den grünen Klee rühmen.











    • Swen Goldpreis 04.08.2020 18:45
      Highlight Highlight Das ist ja das, was normalerweise passiert. Pro tausend (echte) Follower hat ein Post einen bestimmten Marktwert. Wenn der Marktwert zum Produkt passt, kommt es zum Deal, sonst eben nicht.

      Das Problem bei deinem Vorschlag ist aber, dass du das Loben zur Bedingung machst. Das wäre dann gemäss Telemediengesetz kein redaktionelles Testen mehr, sondern eine kennzeichnungspflichtige Werbeleistung.
    • northvan 04.08.2020 21:19
      Highlight Highlight @Swen Goldpreis Soweit ich weiss müsste jeder Post wo etwas kostenlos erhalten wurde (oder sogar noch dafür bezahlt wurde) entsprechend als Werbung gekennzeichnet sein.... Leider häufig nicht der Fall...
    • benn 05.08.2020 07:10
      Highlight Highlight Influenzen ist nichts anderes als bezahlte Werbung!
    Weitere Antworten anzeigen
  • FischersFritz 04.08.2020 18:05
    Highlight Highlight Influencer sind hoffentlich eine kurze Modeerscheinung. So unnötig und banal wie kaum etwas anderes.
  • Glaedr 04.08.2020 18:05
    Highlight Highlight Am besten die Restaurants würden sich zusammenschliessen, es genügt eine Internetseite wo alle die Namen der influencer eintragen können wo um ein gratis essen betteln.
    Ich verstehe ja denn Sinn nicht ganz weshalb man solchen folgt aber wenn man sich von so jemanden nützliche Tipps erhofft, so bringt das ja nichts wenn die alle so leicht käuflich sind.
    Jeder Internet scharotzer und jedes Restaurant das solche deals machen sollte man doch besser meiden, da die sich eine positive Bewertung kaufen oder sich bestechen lassen.
  • AnDerWand 04.08.2020 18:04
    Highlight Highlight Schlauer Zug vom Restaurant.

    Es macht genau "das Gleiche" wie der Influencer. Dieser jedoch reagiert genervt.

    Die unseriösen Influenza wird es damit los.

    Wenn Influencer mit der realen Welt in Kontakt kommen, wo für Geld und Essen gearbeitet werden muss.
    • Nicky11 04.08.2020 18:24
      Highlight Highlight Das Gleiche macht er nicht. Geflüchtete und Menschen in Not haben ein Gratis-Essen nötig, Influencer aber ganz sicher nicht..
  • Zeit_Genosse 04.08.2020 17:49
    Highlight Highlight Wie gross ist die Reichweite von „kommerziellen Beeinflussern“ (Influencer) auf ihre Followerbase wirklich?

    Wieviel von den Followern gehen zu diesem Griechen wegen einer Erwähnung essen und bezahlen?

    Der Streuverlust ist massiv und das Influencing eignet sich nicht für alles. Beim Influencing geht es um Partnerschaften die man vorher bezüglich Marketing-Mix bespricht.

    Die Reaktion des Gastronomen ist ein guter Filter und zeigt die Fehlleistungen selbsternannter Influencer.
  • I don't give a fuck 04.08.2020 17:34
    Highlight Highlight Bei mir essen Influencer zum doppelten Preis 🤗
  • HARPHYIE 04.08.2020 17:30
    Highlight Highlight Made my Day!!!!
  • M&M 04.08.2020 17:21
    Highlight Highlight Ich würde mich dabei nicht wohl fühlen immer zu fragen, ob ich gratis essen dürfte. Ich finde es den Restaurants ggü. nicht fair. Und ausserdem kann man sich nie sicher sein, ob diese "Influencer" jetzt wirklich alle Follower sich selbst erarbeitet haben oder ob sie gekauft sind.
    • Swen Goldpreis 04.08.2020 18:51
      Highlight Highlight Doch, da kann man sich ziemlich sicher sein. Gekaufte Follower erkennt man in der Hälfe aller Fälle auf den ersten Blick. Zum Beispiel wenn jemand 100.000 Follower hat aber nur 10 Likes pro Bild.

      Bei den restlichen Fällen kann man das mit Analystetools problemlos herausfinden. Da sieht man dann, dass jemand Jahre lang 20 neue Follower pro Monat hatte und dann plötzlich 50.000 neue an einem Tag.

      Oder man sieht, dass 50 Proz. der Follower aus Bangladesch kommen, was ohne konkreten Bezug zum Land eher unwahrscheinlich ist.

      Erstaunlich, dass so viel Unwissen fast ausschliesslich Herzen kriegt.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 04.08.2020 22:20
      Highlight Highlight Natürlich kann man sich fragen, wie viel so ein Post wirklich bringt. Aber wenn tatsächlich Follower aufgrund der Erwähnung auf Besuch kommen, dann hat dies einen Wert. Ist der Wert für den Restaurantbesitzer höher als die Kosten, dann wäre es klug das Angebot anzunehmen.
    • Swen Goldpreis 05.08.2020 20:33
      Highlight Highlight Was ein Post bringt, kann man leicht messen: Der Influencer bietet einen Rabattcode an, mit dem die Leute zum Beispiel 10 Prozent erhalten.

      Am Ende zählt man den Gewinn zusammen, den so ein Rabattcode generiert hat und man weiss ziemlich genau, was man MINDESTENS verdient hat.

      "Mindestens" deswegen, weil natürlich auch Leute den Code vergessen oder nach Ablauf der Promitionsperiode noch vorbeikommen.

      Meistens lohnt es sich aber. Oder was glauben die ganzen Influencer-Hater, was der Grund ist, dass Firmen tausende Franken für ein IG-Bild zahlen? Weils nichts bringt und Firmen wohltätig sind?
  • Pana 04.08.2020 17:21
    Highlight Highlight Das Problem hier ist wohl eher die Definition von "Influencer". Ein Reise und Gourmet Konto mit 100k follower wäre ein gratis Essen wohl mehr als wert. Online Werbung ist eine komplexe Sache.
    • Mimimi_und_wow 04.08.2020 17:45
      Highlight Highlight Naja, je nachdem wie gross das Restaurant ist und der Bekanntheitsgrad vor Ort: evtl. haben die die Werbung gar nicht nötig weil sie gut von der Mundpropaganda vor Ort leben können... Nicht alle wollen grösser, weiter, stärker.
    • Finöggeli 04.08.2020 17:54
      Highlight Highlight Ich habe auf meinem Insta-Account sehr viele Follower (soviel, dass ich auch mit mehreren Unternehmen Werbeverträge auf Insta habe, das sind keine Mini-Unternehmen sondern umsatzmässig im dreistelligen Millionenbereich).

      Ganz ehrlich glaube ich nicht daran, dass auch nur ein einziger Partner davon profitiert, da die Aufmerksamkeitsspanne der Follower sehr kurz ist. Ich habe es nicht selten erlebt, dass bei Posts mit 10k+ likes nur ein einiger Verkauf resultiert ist.

      Ich spreche die Unternehmen immer wieder darauf an, aber es sei 'Branding'. Und wenn sie mir Geld geben wollen, nehme ich es
    • Andre Buchheim 04.08.2020 18:26
      Highlight Highlight Ok, wenn das Restaurant dazu die Initiative ergreift, aber so? Das Restaurant bringt eine reale Leistung, was steht dem auf der anderen Seite gegenüber? Selbstüberschätzung und Selbstdarstellung. So komplex ist das nicht...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thorium 04.08.2020 17:19
    Highlight Highlight Wenn die influencer versprechen, das Restaurant positiv zu erwähnen, ist das dann nicht eine Art Bestechung oder Korruption? Zumindest müsste er/sie einen Disclaimer anbringen, dass der Post gesponsert ist. Dann kann sich die Leserschaft überlegen, ob dem Kommentar überhaupt glauben will.
    • maylander 04.08.2020 17:56
      Highlight Highlight Sponsoren zu haben ist bei den Influenzern ein Ststussymbol.

      Es gab schon Influenzer die gaben an gesponsert zu werden, dafür haben sie das Zeugs selbst gekauft.

      Um den Disclaimer muss man sich nicht sorgen.
    • Nurmalso 04.08.2020 18:34
      Highlight Highlight Das sing ist das Inflienzer krine Tester sind.

      Influenzer sind so loyal wie Werbesendungen. Google mal Gamingsesselreviews.
      Du wirst 47744 positive Videos zu irgendwelchen chinesischen Billigsesseln finden die nicht mal einem 50Fr. Bürostuhl aus der Ikea das Wasser reichen können ;)


    • Swen Goldpreis 04.08.2020 18:56
      Highlight Highlight Die gesetzliche Lage ist folgendermassen: Wenn ein Essen gesponsert wird und es an keine Bedingungen geknüpft ist, dann ist es ein redaktionieller Inhalt. Darauf muss hingewiesen werden. Wenn Bedingungen abgesprochen werden, dann ist es Werbung und muss als solche gekennzeichnet werden.

      Ich habe beruflich viel mit Marketing zu tun und kenne auch den Influencermarkt gut. Das Problem hier ist, dass die meisten Restaurants glauben, dass ein Post nichts bringt, wenn Werbung dransteht und deswegen auf Schleichwerbung pochen. Die meisten Inflencer wären da gerne sehr viel transparenter.
  • Der Rückbauer 04.08.2020 17:18
    Highlight Highlight Solange diese Parasiten viele Abendlöcher angeln, die ihnen in digitaler Verblödung folgen, wird es funktionieren.
    • Agnesse 04.08.2020 19:06
      Highlight Highlight Meine Wörter sind ja schon viele; dennoch freut es mich ungemein, dass heute «Abendloch» hinzugekommen ist!

      Danke 😃😘
  • JonathanFrakes 04.08.2020 17:16
    Highlight Highlight „ Wir posten Influencer, die bei dieser Initiative mitmachen immer und kriegen normalerweise hunderte positiver Rückmeldungen.“

    „ Das traurige Resultat: Niemand habe bisher unter diesen Konditionen beim Restaurant essen wollen – so auch nicht die Person des jüngsten Beispiels.“

    Oben steht, dass sie Influencer, die bei dieser Aktion mitmachen, posten und das es viele positive Reaktionen gäbe.

    Unten steht, es habe noch gar keiner mitgemacht. Was stimmt denn jetzt?
    • Pascal Scherrer 04.08.2020 17:34
      Highlight Highlight Stimmt, das ist etwas schwammig formuliert. Es ist so, das keine der Influencer, die ursprünglich ein Gratis-Essen haben wollten, bei der Initiative mitmachen wollten.

      Es ist nun angepasst, danke für die Rückmeldung.
    • Autokorrektur 04.08.2020 18:20
      Highlight Highlight @Pwscal Scherrer Was genau habt ihr "angepasst"? Die Formulierung suggeriert noch immer, dass da schon Leute mitgemacht haben. (Zitat 18:20: "Wir posten Influencer, die bei dieser Initiative mitmachen immer und kriegen normalerweise hunderte positiver Rückmeldungen.")
    • Igor Gorbatschow 04.08.2020 19:56
      Highlight Highlight Was ist das Problem am Angebot? Kann mir das jemand erklären?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dwight D Eisenhower 04.08.2020 17:12
    Highlight Highlight Mit den eigenen Mittel geschlagen...
    Sage den penetranten Anwerber von Greenpeace etc auch jedesmal, dass ich schon dabei bin
  • Snowy 04.08.2020 16:54
    Highlight Highlight Checkmate Influencers.
  • freeLCT 04.08.2020 16:50
    Highlight Highlight WOW!
    Wo ist dieses Restaurant?
    Ich muss dahin. Was ein geiler Typ.
    • SeboZh 04.08.2020 17:12
      Highlight Highlight Anscheinend auf Kos... Aber griechische Küche ist eigentlich überall toll... (ausser in tour-lokalen). Geniesst das gute Essen und die Gastfreundschaft. Yamas
    • SeboZh 04.08.2020 17:21
      Highlight Highlight Ich denke er könnte vom twin Dragon in kos town sprechen. Dann würde sein name auch Sinn ergeben, 😉
    • Lästermaul 04.08.2020 18:40
      Highlight Highlight Bei dem würde ich sogar zweimal essen gehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ich-bin-so-mellow 04.08.2020 16:47
    Highlight Highlight Ich mag sie nicht, diese Influencer!
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 04.08.2020 20:32
      Highlight Highlight Mir sind sie ziemlich egal, da ich keinen von ihren Verbreitungskanälen nutze...

Der fröhliche Anarchist David Graeber ist tot

Er war ein anerkannter Wissenschaftler, Vordenker der Occupy-Wall-Street-Bewegung und ein bekennender Anarchist.

Mit David Graeber zu sprechen, war nicht immer ganz einfach. Mein erstes Interview mit ihm führte ich auf den Strassen von Frankfurt, umgeben von Polizisten und Demonstranten. Tags zuvor hatten die Ordnungshüter das Camp der Occupy-Bewegung aufgelöst. Graeber war vor Ort, um den Protestierenden Mut zu machen.

Berühmt wurde Graeber zunächst jedoch nicht als Vordenker der Protestbewegung, die 2011 weltweit für Furore sorgte. Zuvor hatte er mit seinem Buch «Schulden, die ersten 5000 Jahre» die …

Artikel lesen
Link zum Artikel