Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Millionen feiern Video: Muslimische Frau schützt jüdische Familie in der Bahn



Es sind Szenen, die schon beim Zusehen erschüttern: Ein Mann bedrängt eine jüdische Familie in der U-Bahn. Er packt eine Bibel aus dem Rucksack und redet auf die jungen Kinder und deren Vater, die alle eine Kippa tragen, aggressiv und antisemitisch ein. Die Stimmung ist bedrückend. Bevor die Situation vollends eskaliert, geht eine muslimische Frau mit Kopftuch dazwischen und lenkt die Aufmerksamkeit des Täters auf sich. Ein Video, das den Vorfall zeigt, geht derzeit viral.

Der Clip stammt aus London und wurde am Freitag aufgenommen. Alleine auf Twitter haben ihn schon über vier Millionen Menschen gesehen. Die Heldin, die mutig dazwischen ging, heisst Asma Shuweikh. «Ich würde nicht zögern, es noch einmal zu tun», sagt Shuweikh im Interview mit einem Radiosender der BBC. Doch sie wünsche sich, dass mehr Menschen so handeln würden wie sie.

«Wenn alle das getan hätten, wäre es meiner Meinung nach nicht so eskaliert», sagte sie. «Als Mutter von zwei Kindern weiss ich, wie es ist, in dieser Situation zu sein, und ich möchte, dass jemand hilft, wenn ich in dieser Situation bin.» Sie erzählt weiter: «Um ehrlich zu sein, dachte ich, dass es meine Pflicht ist als Mutter, als praktizierende Muslimin, als Bürgerin dieses Landes, etwas zu sagen.»

Hier kannst du das Video sehen:

Der Täter wurde mittlerweile von der Polizei wegen des Verdachts einer rassistisch verschärften Straftat festgenommen, berichtet die BBC. Als Beweis dient das Filmmaterial, welches derzeit um die Welt geht. (bn/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Weil die Mädchen kein Velo fahren dürfen, greifen sie zum Skateboard

Pharrell Williams respektiert Frauen. Jetzt.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 lustige Briefe von Kindern an Gott, die die ganz grossen Fragen stellen

Völlig egal, ob du gläubig bist oder nicht – viele von uns mussten in der Schule den Religionsunterricht besuchen. Und dort vielleicht gar einen Brief an Gott schreiben. Das Resultat solcher Briefe ist vor allem eins: beste Unterhaltung.

Das Leben ist derart komplex und anstrengend, dass es heilsam ist, das Funktionieren des Grossen Ganzen auf einen Gott oder eine Göttin abzuschieben. Das haben Menschen schon früh gecheckt und Dinge wie die Bibel geschrieben. Dieses Wissen wurde schliesslich über Generationen perpetuiert und voilà, der Religionsunterricht ward geboren.

Dass dieses Glaubenskonstrukt für Kinder bis zu einem gewissen Alter nicht ganz greifbar ist, dürfte klar sein. Aus dieser Deckungsungleichheit zwischen profaner …

Artikel lesen
Link zum Artikel