DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock

So würdest du heissen, wenn du heute auf die Welt kämest

Mia, Noah, Emma – diese Namen prägen die aktuellen Hitparaden. Hättest auch du einen solchen Trend-Namen getragen? Finde es jetzt heraus!
19.04.2021, 20:11
Lea Senn
Folgen

Welche Namen beliebt sind, ändert sich im Wandel der Zeit. Vielleicht bist du eine dieser Frauen, der vor dreissig Jahren der damals beliebteste Name «Sarah» vergeben wurde. Würdest du heute geboren werden und erneut den populärsten Namen erhalten, wärst du jetzt «Mia». Finde deinen heutigen Namen heraus!

Finde deinen heutigen Namen heraus:

Name:
Jahrgang:
Geschlecht:

Das sind 2019 die unter der Schweizer Bevölkerung am häufigsten vertretenen Namen:

Die häufigsten Frauennamen:

  1. Maria (80'995)
  2. Anna (41'172)
  3. Sandra (34'819)
  4. Ursula (34'552)
  5. Ruth (33'215)

Die häufigsten Männernamen:

  1. Daniel (62'551)
  2. Peter (57'804)
  3. Thomas (52'643)
  4. Hans (49'746)
  5. Christian (42'267)
Wie viele dieser 10 Namen sind in deinem persönlichen Umfeld vertreten?

Das Kleingedruckte: Deine Angaben werden von watson weder gespeichert noch weitergegeben. Erfasst werden nur die «Metadaten» der Abfrage: Welche IP-Adresse hat wann eine Anfrage gemacht? So können wir gucken, ob irgendjemand das Tool durch Massanfragen missbrauchen will, oder falls unser Server Mühe hat, wenn sich zu einem Zeitpunkt viele Anfragen häufen.

Zum Tool: Die Daten stammen vom Bundesamt für Statistik und beziehen sich auf das Jahr 2019. Insbesondere bei seltenen Namen haben mehrere Vornamen in einem Jahr den gleichen Rang erhalten. Es wird dann jeweils der alphabetisch erste Name angezeigt (was teilweise dazu führt, dass das Tool gleich mehrere Vornamen mit A anzeigt).

Inspiration: Diese Story ist inspiriert von einem Artikel des TIME Magazine.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

1 / 25
Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn sich Erwachsene wie Babys verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel