Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Mama nimmt Influencerinnen auf den Arm – und zwar so richtig



Dass Instagram hauptsächlich die geschönte Welt von Models mit vermeintlich perfekten Körpern transportiert, ist bekannt. Trotzdem ist es für viele manchmal schwierig, die Realität im echten Leben von der Instagram-Realität zu unterscheiden. Um so witziger ist es, wenn dieser Unterschied dann durch humorvolle Imitationen offensichtlich wird.

So ist es zumindest beim Instagram-Kanal «Knee Deep In Life» (zu Deutsch: «Knie tief im Leben») der britischen Bloggerin Laura Belbin. Auf Fotos und in kurzen Videos parodiert sie mit viel Humor die künstliche Welt der Influencerinnen und wurde so zu einem Internet-Star. Ihre natürliche und schonungslos ehrliche Art kommt bei ihren Fans gut an. Und so hat sie neben ihrem Blog, mit dem sie bekannt wurde, nun auch ein Buch geschrieben mit demselben Titel.

Die «Ehefrau, Mutter, Tochter, Schwester, Freundin, Tante – und Frau, mit der man Augenkontakt auf dem Spielplatz vermeidet», wie es in der Beschreibung der Autorin im Buch heisst, erzählt auf Instagram auch, wie sie viele Rückschläge im Leben erleben musste und ihre ehrliche Art ihr regelmässig zum Verhängnis wurde. So schmiss sie immer wieder verschiedene Jobs hin, bis sie beschloss, ihre Gedanken aufzuschreiben und in Form eines Blogs zu verpacken.

Mittlerweile hat die Britin auch einen Podcast, der bei den Fans genauso gut ankommt. Im Juli schaffte der es auf Platz 1 der britischen iTunes-Podcast-Charts.

Sie ist nicht die einzige Frau, die auf der Plattform andere Promis nachahmt und sie regelrecht vorführt. Auch die australische Komikerin Celeste Barber mit über sieben Millionen Followern macht sich regelmässig über Models und Influencer mit ihren ausgefallenen Darbietungen lustig.

Auch Barbers Ehemann muss immer wieder herhalten

(lau)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

22 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Diese Rollschuh-Tänzerin performt über den Asphalt – und wird zum Social-Media-Star

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

«Sløborn» ist entsetzlich aktuell: So holte Corona die neue Seuchen-Serie ein

DIE Pandemie-Serie, die zudem eine vorzügliche Teenie-Serie ist, versteckt sich in der ZDF-Mediathek. Was kein Problem ist, man muss es nur wissen. Hier ist sie. Mit allerheissester Empfehlung!

Als die Pandemie kam, lebte der deutsche Regisseur Christian Alvart gerade in L.A. Er war jung und hip und drehte einen Film mit René Zellweger. Die Pandemie von damals hiess nicht Corona. Sie hiess Schweinegrippe und terrorisierte Mexiko, und Alvart fand es schizophren, dass die Newslage hauptsächlich von einem Thema dominiert und hysterisiert wurde, während sein individueller Mikrokosmos davon nicht betroffen war und er sich einreden konnte, die Schweinegrippe finde eigentlich nicht statt.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel