DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Ausschnitt von «The First 5000 Days»
Ein Ausschnitt von «The First 5000 Days»

Digitales Bild für 69 Millionen verkauft. Hier kannst du es dir downloaden

11.03.2021, 17:57

Christies hat heute per Tweet bekanntgegeben, dass das erste digitale Kunstwerk, das von einem grossen Auktionshaus versteigert wurde, für 69'346'250 Dollar den Besitzer gewechselt hat.

Das Werk «The First 5000 Days», eine Collage aus Bildern, welche der Künstler Beeple, mit bürgerlichem Namen Mike Winkelmann, seit 2007 auf Instagram veröffentlichte, kam heute unter den digitalen Hammer. Der Startpreis betrug 100 Dollar.

Der Ersteigerer darf sich nun neuer Besitzer nennen. Faktisch handelt es sich um nicht viel mehr als um sogenannte «bragging rights» – um das Recht, damit anzugeben (an Partys mit Drinks mit Schirmchen darin). Und natürlich darf der Besitzer dieses Recht an einen anderen Prahlhans wiederverkaufen. Das Kunstwerk ist an einen sogenannten NFT gebunden (Non-Fungible Token). Der Besitzer kriegt diesen Token in sein Krypto-Wallet – in der Regel der Ethereum-Blockchain.

Weil es sich bei «The First 5000 Days» um digitale Kunst handelt, ist sie kopierbar. Das Bild kann heruntergeladen werden. Und zwar hier. Das Bild kann auf fremden Harddisks gespeichert werden. Und wer will, kann es sich ausdrucken und zuhause an die Wand hängen.

NFTs polarisieren seit einigen Monaten in der Kryptoszene. Fans glauben, dass Künstler gerade in Zeiten von Corona davon profitieren können, Kritiker glauben nicht an das Potential von «bragging rights» und verweisen auf diverse ungeklärte Fragen. Zum Beispiel darauf, was passiert, wenn gestohlenes Material – zum Beispiel private Fotos – als NFTs angeboten werden.

Seit ein paar Tagen lassen sich auch Tweets kaufen. Der erste Tweet des Twitter-Gründers Jack Dorsey kostet aktuell 2,5 Millionen.

👆 kostet 2,5 Millionen und watson.ch kann ihn in die Story einbinden: Jack Dorseys erster Tweet.

Neben Twitter haben diverse andere grosse Unternehmen NFTs entdeckt. Zum Beispiel lassen sich Gifs der NBA kaufen, oder wer sich digitale Kunst des Videospiels «Street Fighter» gönnen möchte, kann auch das tun.

Die Sängerin Grimes (Partnerin von Elon Musk) hat NFTs im Wert von 5,8 Millionen Dollar verkauft.

Wir warten noch, bis auch Donald Trump seine Sammlung zum Verkauf anbietet. Sein «Covfefe» würden wir nur zu gerne unserem Redaktor Philipp Löpfe schenken. Auch wenn wir für unseren Redaktor gerne tief ins Portemonnaie greifen würden, befürchten wir, dieser geschichtsträchtige Vertipper werde zu teuer für unser Budget. Deshalb muss er mit einem T-Shirt der Four-Seasons-Gärtnerei vorlieb nehmen.

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

17 Dinge, die du deinem 20-jährigen Du sagen würdest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel