Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So soll das Nachtzugnetz von SBB und ÖBB 2024 aussehen.

Amsterdam, Rom und Barcelona: Das sind die neuen Nachtzug-Destinationen der SBB



Jetzt geht es vorwärts mit den Nachtzügen: Die SBB haben am Dienstag bekannt gegeben, welche Destinationen bald per Nachtzug erreichbar sein sollen. Die Pläne beinhalten einen Ausbau des Nightjet-Netzes ab der Schweiz auf insgesamt zehn Linien und 25 Destinationen. Dies in enger Zusammenarbeit mit den österreichischen Bundesbahnen ÖBB.

Un passager marche le long d'un train de nuit

Die SBB wollen mit den Nachtzügen bald wieder Richtung Südeuropa fahren. Bild: KEYSTONE

Mit dem Nachtzug nach Südeuropa

Nach jahrelanger Durststrecke geht es wieder mit dem Nachtzug Richtung Süden:

Die Einführung dieser beiden neuen Linien sei noch nicht gesichert, heisst es seitens SBB.

SBB-Chef Vincent Ducrot ist überzeugt, dass die Nachfrage nach Bahnreisen für schnelle Tagesverbindungen und für Nachtzüge weiter zunehmen wird. «Diese Entwicklung ist nachhaltig und die Nachfrage nach umweltfreundlicher und ressourcenschonender Mobilität wird weiter steigen».

Beiträge aus Klimafonds nötig

In einem Communiqué betonen die SBB weiter, dass es politische Unterstützung für die Nachtzüge brauche. Die geplante finanzielle Unterstützung aus dem Klimafonds würde der SBB ermöglichen, «die hohen und defizitären Betriebskosten der Nachtzugsverbindungen auszugleichen».

Die Mobilitätsorganisation Umverkehr zeigt sich in einer Mitteilung erfreut über den Ausbau:

«Klimafreundlichere Alternativen zum europäischen Flugverkehr, insbesondere Nachtzugverbindungen, müssen aktiv gefördert und ausgebaut werden, damit die CO2-Emissionen und deren negative Auswirkungen auf das Klima reduziert werden können. Die Nachtzug-Pläne der SBB sind ein wichtiger Schritt für die Verlagerung von Flug auf Zug.»

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

So freuen sich die Klima-Aktivisten über die Rückkehr der Nachtzüge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Reise- und Coronapass, bitte! Swiss lanciert Covid-App – auch im Hinblick auf Impfungen

Um das zukünftige Reisen einfacher zu machen, setzen Airlines auf neue, internationale Services. So sollen Passagiere weltweit nachweisen können, dass sie Corona-negativ oder gegen das Virus geimpft sind. Nun prescht die Swiss vor.

Der normale Reisepass reicht wohl bald nicht mehr aus. Wer künftig mit dem Flugzeug reisen will, wird wohl auch beweisen müssen, dass er oder sie Covid-negativ, oder gegen eine Infektion geimpft ist. Doch wird der Zollbeamte in Hong Kong das ärztliche Schreiben des Toggenburger Dorfarztes lesen können? Damit kein Sprachen- und Dokumentenchaos bei der Ein- und Ausreise droht, bemüht sich die Reiseindustrie um einheitliche Standards.

Die Swiss führt nun als eine von fünf Airlines laut einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel