Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die A-Post 285 Tage braucht – und einen Umweg über Australien macht

Ein Brief von Feusisberg nach Frick braucht 285 Tage – und macht dabei einen Umweg über Australien. Spoiler: Es gab ein Happy-End für alle Involvierten.

Thomas Wehrli / ch media



Max Herzog zeigt die beiden Briefe; der obere enthält den Mietvertrag.

Max Herzog zeigt die beiden Briefe; der obere enthält den Mietvertrag. Bild: nadine böni / ch media

Es ist einer jener Briefe, die man gerne und deshalb auch schnell zurücksendet: den unterschriebenen Mietvertrag für die Ferienwohnung. Denn die Ferienzeit ist bekanntlich die schönste Zeit – und Ferienwohnungen gehen, gerade für Winterferien in den Bergen, vielerorts weg wie warme Semmeln. So frankierte Familie Müller das Couvert an Vermieter Max Herzog selbstredend mit einer A-Post-Briefmarke.

Im wirklichen Leben heisst Familie Müller anders. Aber im wirklichen Leben braucht ein A-Post-Brief von Feusisberg nach Frick auch nur einen Tag. Der Brief der Familie Müller jedoch benötigte für die 65 Kilometer Luftlinie mehr als neun Monate. Die Luft spielt dabei auch eine Rolle. Aber dazu später.

Am 25. April 2018 schickte Max Herzog den Mietvertrag per Post nach Feusisberg. Mit Poststempel vom 1. Mai ging er retour an Herzog – mit korrekter Adressangabe, abgestempelt im Briefzentrum Zürich-Mülligen. In Frick traf er aber nicht ein – dafür die Anzahlung für die Wohnung.

Da die Familie die Ferienwohnung von Herzog im Bündnerland schon mehr als einmal gemietet hatte, sie den Mietvertrag jeweils umgehend zurücksandte und die Anzahlung ebenfalls auf dem Konto von Herzog einging, wurde dieser nach einigen Tagen misstrauisch – und fragte telefonisch nach. Natürlich habe man den Vertrag zurückgeschickt, beschied ihm Familie Müller und sandte ihm eine Kopie von der Kopie des Mietvertrages zu, die sie für sich angefertigt hatte. Damit war für Herzog der Fall erledigt.

«Noch vor den Skiferien»

Nicht schlecht staunte Herzog nun allerdings, als am 9. Februar 2019 ein Couvert von der «Post CH AG» in seinem Briefkasten lag. «Unanbringliche Briefe» steht da im Absender. Als Herzog den Briefumschlag öffnet, kommt ein zweiter, ungeöffneter Umschlag hervor: der Brief der Familie Müller mit dem unterschriebenen Mietvertrag. 285 Tage nach der Aufgabe hat es der Brief doch noch nach Frick geschafft.

«Ich konnte kaum glauben, dass es der Brief doch noch zu mir schafft», sagt Herzog und fügt mit leicht ironischem Unterton an: «Immerhin kam der Vertrag noch so früh, dass die Skiferien dieser Familie noch nicht vorüber waren.» Denn die beginnen am 23. Februar.

Sein Geheimnis gibt das Couvert nicht so leicht preis. Die Adresse von Herzog ist durchgestrichen, unter die Ortschaft ist von Hand «Australia» hinzugefügt. Am oberen linken Rand ist eine Codierung aufgedruckt – mit Datum vom 24. Dezember 2018, 10:21 Uhr. «Ein Luftfrachtstempel», weiss Herzog. «Wann der Brief per Luftfracht gereist ist, auf dem Hin- oder Rückweg, ist leider nicht feststellbar.»

«Wann der Brief per Luftfracht gereist ist, auf dem Hin- oder Rückweg, ist leider nicht feststellbar.»

Nachfrage bei der Post – per Mail. Die Antwort kommt deshalb auch (relativ) postwendend. «Unsere Spezialisten haben versucht, die Ursache für die Verspätung herauszufinden», schreibt Mediensprecherin Masha Foursova. Es sei ein aussergewöhnlicher Fall, der sich leider nicht abschliessend klären lasse. «Wahrscheinlich führte ein Fehler bei einem Arbeitsablauf dazu, dass der Brief über Australien seinen Weg wieder in die Schweiz fand.»

Übrigens: Was passiert mit beschädigten Briefen?

Video: srf

Geärgert hat Herzog, dass ausser dem verschlossenen Couvert nichts im Postumschlag steckte. «Keine Entschuldigung, nichts.» Diese reicht die Post nun nach. «Wir bedauern die grosse Verspätung und entschuldigen uns bei Herrn Herzog sowie bei den Absendern für die Unannehmlichkeiten», schreibt Foursova der AZ.

Einen Nachsatz kann sich Herzog, der schon ein paar Mal erlebt hat, dass die bestellte Ware zwar bei ihm eintraf, die separate Rechnung aber an den Lieferanten mit dem Vermerk «Adressat unbekannt!» zurückgeschickt wurde, nicht verkneifen: «Ich wäre nicht überrascht, wenn ich noch eine Rechnung für die Postgebühren erhalten würde.» Dazu wird es nicht kommen, versichert Foursova. «Herrn Herzog werden keine Gebühren in Rechnung gestellt.»

97,6 Prozent kommen rechtzeitig

Sie weist zudem daraufhin, dass die Post ihr Bestes gibt, Briefe und Pakete pünktlich zuzustellen – und dass dies in der Regel auch gelingt. «Bei den A-Post-Briefen wurden im Jahr 2017 97,6 Prozent der Sendungen pünktlich zugestellt, bei den B-Post-Briefen waren es 99 Prozent. Damit übertraf die Post die Vorgaben des Postgesetzes.»

Der Brief der Familie Müller gehört damit zu den 2,4 Prozent der nicht pünktlich zugestellten Briefe – und unter diesen wohl zu jenem Promille, das mehrere Monate für die Zustellung brauchte.

Familie Müller dürfte das wenig kümmern. Sie kurvt ab diesem Samstag über die Skipisten im Bündnerland. Mit oder ohne Ferienumleitung der Post.

Betrug mit Post-Paketen im grossen Stil

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rote und orange Einzahlungsscheine verschwinden im Herbst 2022

Die Postfinance treibt die Digitalisierung des Rechnungswesens weiter voran. Nun will sie zum 30. September 2022 die roten (ES) und orangen (ESR) Einzahlungsscheine vom Markt nehmen.

Der Finanzdienstleister unterstützt den Angaben zufolge damit entsprechende Nachfolgeprodukte wie die QR-Rechnung und die eBill, teilte die PostFinance mit. Einen reibungslosen Umstellungsprozess werde PostFinance zusammen mit dem Schweizer Finanzplatz sicherstellen.

Der Schweizer Finanzplatz harmonisiere und …

Artikel lesen
Link zum Artikel