DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz hat einen neuen Dreisterne-Koch: Der Basler Peter Knogl wird in den exklusiven Club befördert



Unser Land hat eine dritte Dreistern-Adresse bekommen vom Gastroführer Guide Michelin: Es ist Chefkoch Peter Knogl vom Restaurant «Cheval Blanc» im Basler Spitzenhotel «Trois Rois».

Knogls Küche sei «geprägt von einer klassischen Basis mit raffinierten Ideen, die voller Aroma, Kraft und Ausdruck sind und das Essen zu einem einzigartigen Erlebnis machen», lobt die Schweizer Ausgabe des Gastroführers Gault Millau. Knogl, der seit 2007 «Cheval Blanc»-Chef ist, habe sich stetig weiterentwickelt.

KORRIGIERT, DASS PERSON MIT DER AUSZEICHNUNG POSIERT - Der Spitzenkoch Peter Knogl posiert mit der Auszeichnung zum Gault-Millau Koch des Jahres 2015 im Hotel

Es ist nicht das erste Mal, dass Peter Knogl ausgezeichnet wird.
Bild: KEYSTONE

Die beiden bisherigen Schweizer Dreisterneküchen hielten ihre Höchstbewertung: Schloss «Schauenstein» in Fürstenau GR von Andreas Caminada und das «Hôtel de Ville» in Crissier VD von Benoît Violier. Dieses Triple-Trio reiht sich ein in die weltweit nur rund hundert Spitzenrestaurants mit ebenfalls drei Michelin-Sternen.

Auch alle 18 Zweistern-Restaurants hielten per 2016 ihre Note. Insgesamt haben die anonym und unabhängig auftretenden Testesser des Guides 116 Schweizer Adressen mit einem bis drei Sternen ausgezeichnet – eine weniger als im Vorjahr. Pro Kopf gerechnet bleibt das Land damit dennoch europaweit an der Spitze. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Innenräume sind wieder offen – die Gäste bevorzugen aber die Terrassen

Zum ersten Mal seit Weihnachten sind am Montag die Innenräume der Restaurants wieder bedient worden. Doch viele Gäste bevorzugten vorerst die Terrassen – nicht verwunderlich beim schönen Wetter.

Wie ein Augenschein vor Ort ergab, blieben in der Altstadt von Aarau am Mittag die Innenräume weitgehend leer, die Aussenplätze von Restaurants und Take-Aways hingegen waren gut besetzt. Ausserdem hielten sich zahlreiche Restaurants an die Tradition: «Montag Ruhetag».

>>> Coronavirus: Alle News im Liveticker.

Eine Folge des Home-Office dürfte sein, dass auch die Selbstbedienungsrestaurants von Migros und Coop kaum frequentiert waren: Es gab mehr freie Plätze als Gäste an Tischen.

In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel