DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugentgleisung vom letzten August im Bahnhof Bern geklärt



Mitarbeiter untersuchen einen entgleisten BLS-Pendelzug im Bahnhof Bern, am Freitag, 28. August 2020, in Bern. Der Regionalexpress Richtung Luzern entgleiste zwischen dem Gleis 2 und 3. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Niemand wurde verletzt, aber der Zug war aus den Gleisen. Bild: keystone

Die Entgleisung eines BLS-Zugs im Bahnhof Bern im August 2020 ist geklärt. Der Lokführer war losgefahren, obwohl er noch nicht «grünes Licht» für die Fahrt hatte.

Das geht aus dem summarischen Bericht hervor, den die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) am Mittwoch veröffentlichte. Der Lokführer war nach eigenen Angaben davon ausgegangen, dass er die Zustimmung zur Fahrt erhalten hatte.

Der Unfall vom 28. August 2020 verlief glimpflich, verletzt wurde niemand. An der Gleisanlage entstand geringer Sachschaden. Pendlerinnen und Pendler mussten an jenem Freitagmorgen aber mit Zugsausfällen und Verspätungen zurechtkommen.

Der Lokführer hatte den RegioExpress, bestehend aus zwei «Lötschbergern», gegen 06.30 Uhr im Bahnhof Bern übernommen. Ziel war Luzern. Unmittelbar nach der Abfahrt blickte der Lokführer kurz auf den Tourenplan, war dadurch abgelenkt und nahm das «Halt» zeigende Gleissignal nicht wahr.

Als darauf die Zwangsbremsung erfolgte, fuhr die Zugskomposition gerade über eine im Umstellen begriffene Weiche. Der Lokführer nahm kurz vor dem Stillstand ein Holpern wahr. Die hintere Achse des zweiten Drehgestells war entgleist. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Kann nur noch 60 statt 90 Kilo drücken» – so geht es den Pumpern nach dem Shutdown

Nach vier Monaten ohne Gyms können Fitness-Enthusiasten endlich wieder Gewichte stemmen. Die Kräfte sind aber arg geschwunden, wie ein Augenschein in einem Berner Fitnessstudio zeigt.

Endlich wieder Muskeln stählen: Kurz nach sieben Uhr tummeln sich im Fitnessstudio «Basefit» im Berner Lorrainequartier knapp 15 Personen.

Rémy (29) hat gerade eine Runde Bankdrücken hinter sich. Der Fitness-Shutdown hat bei ihm deutliche Spuren hinterlassen: «Statt 90 schaffe ich beim ‹Bench› nur noch 60 Kilo. Ich habe in vier Monaten ein Drittel meiner Muskelkraft verloren», sagt er zum watson-Reporter.

Dementsprechend froh sei er, wieder im Studio trainieren zu dürfen. «Es ist einfach ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel