DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit Ausschaffung gedroht: Im Kanton Bern haben es Telefonbetrüger auf Ausländer abgesehen

Per Telefon fordern Unbekannte im Namen der Migrationsbehörden ausländische Mitbürger zu einer Zahlung auf – und drohen mit der Ausschaffung. 



Im Kanton Bern bedrohen Betrüger mit einem neuen Trick ausländische Mitbürger, wie die «Berner Zeitung» (BZ) in der heutigen Ausgabe schreibt. Im Namen des Staatssekretariats für Migration (SEM) rufen sie in die Haushalte an und drohen mit der Ausschaffung, sofern sie nicht 5000 Franken auf ein bestimmtes Konto überweisen würden. Der Anruf erscheint deshalb glaubwürdig, weil die Gauner die Nummer des SEM verwenden.

Der Trick ist unter dem Begriff «Call ID Spoofing» bekannt, bei dem die Betrüger eine bestehende Telefonnummer «stehlen». Laut der BZ hat das SEM Kenntnis von solchen Fällen. Es rät, Anzeige zu erstatten.

Zürich und Basel ebenfalls betroffen

Viel ist über die Betrüger nicht bekannt. Fest steht laut dem Bundesamt für Polizei (fedpol), dass diese irgendwo in der Welt sitzen. Die Zurückverfolgung des Anrufs sei schwierig, die Betrüger vertuschten ihre Spuren über mehrere Länder.

Vor zwei Monaten warnte die Kriminalpolizei des Kantons Basel-Stadt als erste Strafbehörde vor den Betrügern. Auch aus Zürich und Neuenburg sind laut der BZ solche Anrufe bekannt. (rwy)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel