DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männermodels werfen Besitzer von Zürcher Modelagentur sexuelle Belästigung vor



Dem Besitzer einer Zürcher Männermodelagentur wird sexuelle Belästigung und die Ausnützung seiner Machtposition vorgeworfen. Ein mittlerweile gelöschter Instagram-Kanal postete Chatverläufe, die zwischen dem Besitzer und männlichen Models stattgefunden haben sollen.

Bild

screenshot instagram

In den Chatverläufen wird die Machtposition extrem ausgenützt. «Zeig alles now, Front and side, Show you are hot and horny, das macht top model aus», steht etwa in einem Chat. Falls der Chatpartner nicht liefert, heisst es «Show me you want or bye bye».

Bild

screenshot instagram

Nicht nur Chatverläufe sollen die Belästigung zeigen, es kommen auch mutmassliche Opfer zu Wort. Einer schreibt beispielsweise, dass der Besitzer der Modelagentur ihn getroffen habe und dann verlangt habe, dass sich das Model ausziehen solle. Er wolle ihn küssen und überall berühren.

Bild

screenshot instagram

Gegenüber «Blick» sagt ein Zürcher Model, dass der Agenturbesitzer ihn zu Oralsex gezwungen habe, ein Mann aus Luzern wirft dem Agenturbesitzer vor, er sei von ihm vergewaltigt worden, als er 17 Jahre alt gewesen war.

Kenny Leemann, der Ex der ehemaligen Bachelorette Andrina Santoro, sagt gegenüber «20 Minuten», dass auch er von dem Agenturbesitzer sexuell belästigt worden sei – kurz vor seinem 18. Geburtstag.

«Während eines Fotoshootings verschwand er mit mir in eine Putzkammer. Dort betatschte er mich. Ich wusste nicht, was ich machen soll», sagt Leemann zu «20 Minuten». Danach habe er sich nicht mehr bei dem Agenturbesitzer gemeldet.

Anwalt bestreitet Vorwürfe

Der Agenturbesitzer hat einen Anwalt eingeschaltet. Dieser bestreitet gegenüber «20 Minuten» die Vorwürfe. Es gilt die Unschuldsvermutung. Die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich ermittelt, es gab eine Anzeige gegen den Agenturbesitzer wegen sexueller Nötigung und sexueller Belästigung. Sprecher Erich Wenzinger: «Bis zu einer rechtskräftigen Beurteilung des Vorgefallenen gilt die Unschuldsvermutung.»

Mutmassliche Opfer von Sexualstraftaten werden gebeten, sich direkt bei der Polizei zu melden, heisst es bei der Kantonspolizei Zürich. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bestverdienendsten Models

Models brauchen in Frankreich eine ärztliche Bescheinigung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 12:57 Minuten explodiert der Zürcher Böögg: Ein guter Sommer sollte uns bevorstehen

Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf der Urner Teufelsbrücke explodierte mit lautem Krachen der Kopf. Damit ist der Winter offiziell vertrieben – und vielleicht ja auch das Coronavirus.

Im Vergleich zu anderen Jahren kam das diesjährige Bööggen-Aus relativ schnell. Der Sommer dürfte also schön werden. 140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft flogen. In seinen letzten Lebensminuten geizte der Böögg nicht mit Spezialeffekten.

Der Dreizack, den er wegen seines teuflischen Standorts hielt, sprühte Funken. Der Bööggen-Bauch klappte zudem auf und zeigte ein ungesundes Innenleben: ein fies grinsendes …

Artikel lesen
Link zum Artikel