Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leute stehen Schlange vor der Coop Filiale, am Sonntag, 31. Mai 2020 im Bahnhof Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Trotz Lockdown wird das Sortiment der Supermärkte grösser sein als im Frühling. Bild: keystone

Welche Läden trotz Lockdown offen bleiben – und welche Artikel sie verkaufen dürfen

Der Bundesrat schliesst alle Geschäfte, die nicht Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» verkaufen. Welche Waren weiter verkauft werden dürfen, hat er in einer Verordnung festgehalten. Der Teufel steckt im Detail.



Trotz Lockdowns dürfen zahlreiche Geschäfte weiterhin offen bleiben. Deutlich mehr, als dies während dem ersten Lockdown im Frühling der Fall war. Coiffeure etwa dürfen weiter offen bleiben.

Die Verordnung listet eine grosse Anzahl von Dingen und Artikelkategorien auf. Folgende Geschäfte dürfen grundsätzlich offen bleiben:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Liste der Läden

Der Bundesrat definiert im Gegensatz zum ersten Lockdown mittels Verordnung genauer, welche Artikel verkauft werden dürfen. Dies wirkt sich insbesondere auf grosse Supermärkte aus, in denen im Gegensatz zum Lockdown weniger Gestelle abgesperrt werden müssen.

Die wichtigsten Aussagen des Bundesrates im Video:

Video: watson

Die Liste der Artikel

Öffnungszeiten werden gelockert

Für die Läden mit Waren des täglichen Gebrauchs werden die Öffnungszeiten wieder gelockert. Sie dürfen ihre Waren nun auch wieder nach 19 Uhr sowie am Sonntag anbieten. Kioske, Tankstellenshops sowie Läden in Bahnhöfen und Flughäfen dürfen das eingeschränkte Sortiment auch am Sonntag wieder verkaufen. (amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Memes, die unser Leben im Winter perfekt beschreiben

Highlights Bundesrats-Pk 13.01.2021

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel