DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicole Baur, gauche, candidate pour les Verts de la ville de Neuchatel, reagit a cote de Cloe Dutoit, droite, lors des elections communales dans le canton de Neuchatel le dimanche 25 octobre 2020 a Neuchatel. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Vertreterinnen der Grünen checken die neusten Resultate der Wahlen in Neuenburg. Bild: keystone

Grüne und GLP räumen bei Wahlen in Neuenburg ab ++ Historische Schlappe für SP



Die Grünen und die Grünliberalen sind die Gewinner der Kommunalwahlen in den beiden grössten Städten des Kantons Neuenburg. Verliererin ist die SP, die sowohl in La Chaux-de-Fonds als auch in Neuenburg einen Sitz an eine der beiden Parteien verlor.

Die Grünliberalen gewannen bei der Wahl vom Sonntag erstmals einen Sitz in der Exekutive der Gemeinde Neuenburg. Der Erfolg gelang Grossrat Mauro Moruzzi.

Der Erfolg geht zu Lasten der Sozialdemokraten, die ihren zweiten Sitz im Gemeinderat verlor. Anne-Françoise Loup (SP) wurde abgewählt. Ihr Parteikollege Thomas Facchinetti schaffte hingegen die Wiederwahl.

Weil die FDP ihre beiden Sitze verteidigen konnte, schwenkt die Stadtexekutive nach rechts. Die Freisinnige Violaine Blétry-de Montmollin erzielte mit 3496 Stimmen das beste Ergebnis. Ebenfalls gewählt wurde Didier Boillat, Präsident der FDP des Kantons Neuenburg.

Bei den Grünen wurde die gescholtene Baudirektorin Christine Gaillard abgewählt. Dafür schaffte ihre Parteikollegin Nicole Baur die Wahl.

Historischer Sitzverlust für SP

In La Chaux-de Fonds, der grössten Stadt im Kanton, kehren die Grünen in den Gemeinderat zurück. Die SP verliert einen der beiden Sitze, die sie seit 1918 inne hatte. Der Grossrat und Präsident der Grünen des Kantons Neuenburg, Patrick Herrmann, erzielte mit 2858 Stimmen sogar das beste Resultat aller Kandidaten.

Abgewählt wurde Katia Babey (SP). Der zweite Sozialdemokrat, Théo Huguenin-Elie, sowie Théo Bregnard von der Partei der Arbeit konnten ihre Sitze verteidigen. Sie waren die einzigen Bisherigen im Kandidatenfeld.

Bei den Bürgerlichen hält die FDP ihren Sitz. Der ehemalige Unesco-Generalsekretär Jean-Daniel Jeanneret-Grosjean wird Nachfolger von Sylvia Morel. Die SVP verteidigt mit dem Unternehmer Thierry Brechbühler den Sitz des zurückgetretenen Marc Arlettaz.

In der neuen Exekutive der Uhrenmetropole sind somit keine Frauen mehr vertreten.

Verspätung wegen Computer-Panne

Wegen einer Informatikpanne, die am Sonntag die Auszählung der Wahlzettel verunmöglicht hatte, wurden die Resultate erst am Montagabend bekanntgegeben. Ein Fehler im Zusammenhang mit dem neuen Wahlerkennungsmodul hatte zu einem Zusammenbruch des Systems geführt.

Die kleinen Gemeinden zählten daher manuell aus. In grösseren Orten wie La Chaux-de-Fonds, der Kantonshauptstadt Neuenburg und Le Locle, wurde die Zählung vorübergehend unterbrochen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

1 / 148
Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern
quelle: partei
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jans genau erklärt: Mobilisierung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel