DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Walliser Kantonspolizei patrouillierte in der Nacht auf Freitag durch das Zentrum von Verbier VS, um etwa die Einhaltung der Coronavirus-Beschr

Die Polizei patrouilliert verstärkt in Verbier. Bild: sda

Britische Skitouristen fordern von der Schweiz wegen Quarantäne Schadenersatz



Kaum in der Schweiz angekommen, mussten tausende britische Skitouristen wegen des mutierten Coronavirus in Quarantäne. Viele verschwanden daraufhin in einer Nacht-und-Nebel-Aktion. Der Rest verharrte in Ferienwohnungen und Gasthäusern. Viele davon in der Briten-Hochburg in Verbier VS.

An ein «Vergnügen», in einem Hotelzimmer mit Alpenblick und Zimmerservice festzusitzen, sei dabei nicht zu denken gewesen. Das erzählen sich geprellt fühlende Briten der Zeitung The Telegraph.

Entschädigung gefordert

Man bezahle schon wegen den Festtagen deutlich höhere Preise. Und dann müsse man plötzlich für zehn Tage in Quarantäne und seine Flüge verschieben. «Ich verstehe, dass sich die Situation verändert hat, aber die Schweizer Behörden sollten uns eine Entschädigung anbieten.» Denn die Massnahmen seien rückwirkend getroffen worden.

Ein Familienvater, der seit 1972 immer wieder Skiferien in der Schweiz macht, hat die Nase voll. Er werde so nicht zurückkehren. Wegen der Quarantänepflicht seien die gesamten Weihnachtsferien ins Wasser gefallen. Die Quarantäne sei «eine Qual» gewesen, er aber sei «ein gesetzestreuer Bürger», habe sich an die Schweizer Regeln gehalten. Doch mit drei Kindern im Alter von zehn bis 15 Jahren in einem kleinen Zimmer und keiner Möglichkeit, andere Mahlzeiten als das Frühstück zu bekommen, diese Situation sei bald «unhaltbar» geworden.

So geht es dem Engländer John in der Verbier-Isolation

Video: watson/leb

Geoff Heath-Taylor berichtet der Zeitung weiter, er habe das Hotel am zweiten Weihnachtstag nach Ende der Quarantäne verlassen können. «Selbst dann wurde ich vom Personal angeschrien, zurück auf mein Zimmer zu gehen.»

Vergangene Woche schilderte der Engländer John gegenüber watson seine Lage: «Ich habe beschlossen, die Situation zu akzeptieren. Aber ich beneide die Leute, die jetzt Ski fahren gehen können. Ich sehe sie von meinem Fenster aus, wie sie zum Skilift gehen.»

Übereifrige Polizei

Un policier municipal de Bagnes distribue des masques de protection a des skieurs qui font la queue suite a un arret momentane de la telecabine sur le domaine skiable valaisan pendant la crise du Coronavirus (Covid-19) le samedi 28 novembre 2020 a Verbier. La Suisse est actuellement sous pression europeenne autour de l'ouverture des stations de ski. La France va instaurer un isolement de sept jours pour ses citoyens qui tenteront d'aller skier a l'etranger pendant les Fetes. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: keystone

Ein britischer Chalet-Besitzer erzählt, die Polizei habe am 22. Dezember an seine Tür geklopft, um zu überprüfen, ob seine Familie in Quarantäne sei. Dies, obwohl ihre Quarantäne bereits vorbei gewesen sei und der Kanton dies amtlich bestätigt hatte. Die Beamten hätten dann zugegeben, die Unterlagen «nicht einmal angeschaut» zu haben. Die Uniformierten seien übereifrig gewesen, sagt der Brite, aber «nicht kompetent, zu kontrollieren, was vor sich ging».

(amü)

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mehr zum Coronavirus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bundesratsfoto Photo 2021 «Making-of»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Knallhart bis ultralocker: Der Corona-Zickzackkurs von Boris Johnson

Obwohl die Fallzahlen stark ansteigen, will Premierminister Boris Johnson in England alle Corona-Massnahmen aufheben. Das passt zu seiner konfusen Politik in der Coronakrise.

Die einen jubeln enthusiastisch. Andere sind misstrauisch und sprechen von einem weltweit einmaligen und höchst riskanten Experiment. Obwohl Grossbritannien derzeit einen massiven Anstieg der Corona-Fallzahlen registriert, sollen am 19. Juli in England alle Massnahmen aufgehoben werden, auch Abstandsregeln und Maskenpflicht.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dies verkündete der britische Premierminister Boris Johnson am Montag an einer Medienkonferenz. Seine Begründung: Trotz der …

Artikel lesen
Link zum Artikel