DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Entlassung für 61-jährigen Pädo-Sexverbrecher aus der Verwahrung



Ein im Jahr 2007 wegen sexueller Handlungen mit Kindern verurteilter Mann wird nicht aus der Verwahrung entlassen. Das Bundesgericht stützt die Ablehnung des Gesuchs des unterdessen 61-Jährigen.

Der Mann hatte in der Zeit von 2003 bis 2005 zahlreiche Knaben im Alter von 12 und 15 Jahren zu sich nach Hause gelockt. Dort kam es meistens gegen Zahlung eines Geldbetrags zu sexuellen Handlungen.

Für seine Taten wurde der Mann vom Strafgericht Basel-Stadt zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Das Gericht ordnete zudem eine Verwahrung an.

Das Bundesgericht erachtet die Ablehnung des Gesuchs um bedingte Entlassung aus der Verwahrung in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil als korrekt. Aus dem psychiatrischen Gutachten gehe hervor, dass nach wie vor eine hohe Rückfallgefahr bestehe.

Zudem sei die Möglichkeit, dass durch eine Therapie eine Verringerung des Risikos erreicht werden könnte, nicht gegeben. Eine frühere Therapie sei mangels Erfolgsaussichten abgebrochen worden. (Urteil 6B_1169/2020 vom 22.12.2020) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel