DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Entlassung für 61-jährigen Pädo-Sexverbrecher aus der Verwahrung



Ein im Jahr 2007 wegen sexueller Handlungen mit Kindern verurteilter Mann wird nicht aus der Verwahrung entlassen. Das Bundesgericht stützt die Ablehnung des Gesuchs des unterdessen 61-Jährigen.

Der Mann hatte in der Zeit von 2003 bis 2005 zahlreiche Knaben im Alter von 12 und 15 Jahren zu sich nach Hause gelockt. Dort kam es meistens gegen Zahlung eines Geldbetrags zu sexuellen Handlungen.

Für seine Taten wurde der Mann vom Strafgericht Basel-Stadt zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Das Gericht ordnete zudem eine Verwahrung an.

Das Bundesgericht erachtet die Ablehnung des Gesuchs um bedingte Entlassung aus der Verwahrung in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil als korrekt. Aus dem psychiatrischen Gutachten gehe hervor, dass nach wie vor eine hohe Rückfallgefahr bestehe.

Zudem sei die Möglichkeit, dass durch eine Therapie eine Verringerung des Risikos erreicht werden könnte, nicht gegeben. Eine frühere Therapie sei mangels Erfolgsaussichten abgebrochen worden. (Urteil 6B_1169/2020 vom 22.12.2020) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

St.Galler Websites unter Beschuss – DDoS-Erpresser wollen erneut zuschlagen

Für Donnerstag hat eine Gruppierung, die sich «Fancy Bear» nennt, einen weiteren Server-Überlastungsangriff angekündigt.

Am vergangenen Freitag ist die externe Hostingfirma von Kanton und Stadt St.Gallen von Cyberkriminellen angegriffen worden. Als Folge davon waren die Webseiten offline.

Am Donnerstag könnte die nächste Attacke folgen. Der Kanton hält eine temporäre Seite mit den wichtigsten Telefonnummern bereit.

Als am letzten Freitag die Webseiten von Kanton und Stadt St.Gallen über Stunden nicht mehr abrufbar waren, hiess es zuerst, der Grund seien technische Probleme. Dann folgte die Information, dass es …

Artikel lesen
Link zum Artikel