DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros vernichtet 120'000 Tragtaschen – weil sie einen Shitstorm befürchtete



Bild

Für Migros zu «sexistisch». So sahen die Tragtaschen aus. bild: mickry 3

Die Idee war eigentlich harmlos: Die Migros wollte witzige Tragtaschen, die die Schweizer Bevölkerung während des Lockdowns aufheitern sollen.

Der Auftrag wurde Mitte März an die Künstlerinnen des bekannten Trios Mickry 3 vergeben. Am 25. Mai war es dann so weit: Die fertig produzierten Säcke wurden an die Migros-Filialen ausgeliefert. Anscheinend aber nicht zur Zufriedenheit der Migros: Es folgte eine jähe Kursänderung, die Säcke wurden zurückgezogen und vernichtet. Begründung: Die Migros fand die Motive «sexistisch», sagten die drei Künstlerinnen in einem Instagram-Post.

Findest du die Tragtaschen sexistisch?

Das sagt die Migros

«Die von der Gruppe Mickry 3 im Auftrag gestaltete Tragtasche wurde produziert, ist jedoch nie in den Verkauf gelangt», heisst es von Seiten der Migros-Presseabteilung gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Das Ziel, das Thema Covid-19 mit einem Augenzwinkern aufzugreifen, sei nicht erfüllt worden. Das Sujet könne als Provokation verstanden werden.

«Es wurde eine Auflage produziert, die für einen rund zweiwöchigen Einsatz reichen sollte.» Gemäss Informationen des «Tages-Anzeigers» waren es 120'000 Stück. Die Migros wollte nicht über die Höhe des Budgets Bescheid geben, ebenso wenig die Künstlerinnen. Bestätigt wird aber, dass das Honorar bezahlt wurde.

Das sagen die Künstlerinnen

«Wir sind sauer, die Entscheidung der Kulturprozent-Chefin Gabriela Ursprung befremdet uns», sagten Mickry 3 zum «Tages-Anzeiger». Vor allem, weil die Entscheidung anscheinend ohne Einbezug des Ateliers stattfand – und nachdem es zuerst ein «Ok» von Seiten der Migros gab.

«Wenn von Frauen gezeichnete Frauen, welche wohlgemerkt weder aufreizend noch sonst anstössig sind, als sexistisch gelesen werden, weil sie nackt sind und Pizza essen, finden wir das einfach unglaublich. Es zeigt uns, dass wir Frauen immer noch nicht den Platz haben, den wir uns wünschen», schreiben die Künstlerinnen an die Adresse der Migros-Verantwortlichen.

Der «Tages-Anzeiger» fasst die Aussagen der Künstlerinnen folgendermassen zusammen: «Der Zensurfall sei ein klarer Kniefall vor der Empörungsgesellschaft, in der die Vermeidung eines möglichen Reputationsschadens für Konzerne wie die Migros jedes andere, auch noch so vernünftige Argument aus dem Weg räume.»

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

1 / 26
24 krass sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden
quelle: thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo / thoughtcatalog/neatdesigns/huffpo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel