DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf Haus 3, links, und Haus 4 des Kantonsspitals St. Gallen, aufgenommen am Montag, 24. November 2014, in St. Gallen. Das St. Galler Stimmvolk befindet am 30. November 2014 ueber den Kantonsratsbeschluss ueber den Neubau der Haeuser 07A/07B des Kantonsspitals St.Gallen, sowie die Gewaehrung eines Darlehens an die Stiftung Ostschweizer Kinderspital fuer einen Neubau auf dem Areal des Kantonsspitals, im Umfang von 400 Millionen respektive rund 125,6 Millionen Franken. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Im Kantonsspital St.Gallen kam es zu einem verbotenen Treffen. Bild: KEYSTONE

Verbotenes Treffen im St.Galler Kantonsspital – 9 Ärzte, Ärztinnen und Mitarbeiter gebüsst



Ende Januar kam es für neun Ärztinnen, Ärzte und Sekretariatsmitarbeitende des Kantonsspital St.Gallen zu einem teuren Treffen. Und nicht irgendwo, sondern in einem Gebäude des Kantonsspitals. Das berichtet das St.Galler Tagblatt und bezieht sich dabei auf Strafbefehle der zuständigen Staatsanwaltschaft.

Die beteiligten Personen müssen für das verbotene Treffen nun 450 Franken bezahlen – pro Teilnehmer – wegen Widerhandlung gegen das Epidemiengesetz: 100 Franken Busse, 250 Franken für Gebühren und weitere 100 Franken für besondere Auslagen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Bei den gebüssten handelt es sich um Personen zwischen 23 und 39 Jahren, fünf Frauen und vier Männer. Acht der Gebüssten waren zum Zeitpunkt des Anlasses an der Klinik für Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie des Kantonsspitals angestellt – in der Funktion als Oberarzt, Assistenzärztinnen, Assistenzärzte und als Sekretariatsmitarbeitende. Eine weitere Person war bis Sommer 2020 ebenfalls dort angestellt.

Aber warum hatten sie sich nachts um 2 Uhr im sechsten Stock eines Spitalgebäudes getroffen? Der Vorgesetzte der Gebüssten sagt gegenüber dem «Tagblatt», dass es sich um eine Verabschiedung zweier Kolleginnen gehandelt habe. Und weiter:

«Es war ein gemütliches Zusammensitzen in einem grossen Aufenthaltsraum eines Bürohauses des Kantonsspitals. Das hatte nichts mit einer Party zu tun.»

Warum also sind sie aufgeflogen, wenn es keine laute Party war? Das Tagblatt schreibt dazu: «In der Nachbarschaft habe die Polizei eine Party mit Musik und Alkohol aufgelöst, so der Vorgesetzte der Gebüssten. Einige der Partygänger seien geflohen, auf der Suche nach ihnen sei dann eben auch das Beisammensein seiner Mitarbeitenden im Bürohaus des Kantonsspitals entdeckt worden.»

Bei der Spitalleitung sei man von den Personen enttäuscht, weitere Sanktionen werde es aber nicht geben. Die Involvierten hätten ihre Vorgesetzten über ihr Fehlverhalten informiert. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So funktioniert der Corona-Spucktest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Impfen statt testen!»: Clubszene will Ende der Gratistests für Junge

Erst 41,7 Prozent aller Erwachsenen sind doppelt geimpft. Nun soll der Ausgang als Hebel eingesetzt werden, dass sich die Jungen impfen.

Die Impfkampagne in der Schweiz ist ins Stottern gekommen. Anfang Juni erreichte sie mit einem Tagesdurchschnitt über 90000 verabreichten Impfdosen einen Höhepunkt. Seither ist diese Zahl um ein Drittel gesunken. Erst 41,7 Prozent der erwachsenen Bevölkerung sind vollständig geimpft. Insbesondere bei jüngeren Menschen ist die Impfbereitschaft tief. In der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen waren bis zum 11. Juli erst 27,3 Prozent vollständig geimpft, weitere 18,1 Prozent hatten immerhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel