Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

200 pöbelnde Jugendliche geraten in St.Gallen aneinander – Polizei räumt Platz

In der Nacht auf Samstag gerieten in St.Gallen 200 Jugendliche aneinender. Die Polizei löste den Menschenauflauf mit einem Grossaufgebot auf.

Kurz nach 00.30 Uhr eskalierte die Situation auf dem Klosterplatz in der St.Gallener Innenstadt. So schreibt es das «Tagblatt». Zu diesem Zeitpunkt hätten sich laut der örtlichen Polizei 150 bis 200 meist jüngere Personen in verschiedenen Grüppchen auf dem Platz aufgehalten. Dann sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendlichen gekommen. Augenzeugen berichten von einer wüsten Schlägerei.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Als die Polizei eintrifft, habe sich einer der zwei raufenden Jugendlichen weiter aggressiv verhalten, einen Polizisten geschupst und ihm ins Gesicht gespruckt, schreibt das «Tagblatt». Daraufhin sei der 18-Jährige auf den Posten mitgenommen und wegen Gewalt und Drohung angezeigt worden.

Laut Aussagen der Polizei sei während des ganzen Einsatzes die Provokationen unter den Gruppen weitergegangen. Deshalb habe man sich schliesslich entschieden, den Platz zu räumen. Zwei weitere Personen seien zur Befragung auf den Polizeiposten mitgenommen worden. (sar)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: