Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schusswaffe in Adelbodner Wohnung des Opfers sichergestellt

Detail view of the door of a police car of the cantonal police of Berne with the cantonal coats of arms and police letting photographed on October 6, 2015, in Berne, Switzerland. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Detailansicht der Tuere eines Dienstfahrzeug der Kantonspolizei Bern mit dem Kantonswappen und dem Polizeischriftzug aufgenommen am 6. Oktober 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Nach einem tödlichen Polizeieinsatz in Adelboden hat die Polizei beim Opfer eine Schusswaffe sichergestellt. Die Polizei rückte vergangenen Donnerstag zu der Wohnung aus, weil ein Mann dort aufgebracht wirkte und drohte, sich etwas anzutun.

Die Polizei versuchte mit dem Mann Kontakt aufzunehmen, was aber nicht gelang. Schliesslich drangen die Einsatzkräfte in die Wohnung ein. Als sie das Zimmer des Mannes betraten, kam es zu einer gefährlichen Situation und zum Einsatz einer Dienstwaffe der Polizei. Der Mann wurde von einem Schuss tödlich getroffen.

Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 44-jährigen Schweizer, wie die Regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Montag mitteilten. Die Polizei hat bei ihm eine Schusswaffe sichergestellt.

Zu den Umständen des Vorfalls laufen derzeit noch immer Untersuchungen. Näheres dazu geben die Behörden nicht bekannt, wie sie in ihrer Mitteilung schreiben. Die Ermittlungen werden durch die kantonale Staatsanwaltschaft für besondere Aufgaben geleitet. Die Abklärungen zum Polizeieinsatz wurden an die Zürcher Kantonspolizei übergeben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: