Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jürg Stahl bleibt Präsident von Swiss Olympic



Jürg Stahl bleibt bis 2024 Präsident von Swiss Olympic. Der 52-jährige Zürcher wird vom Sportparlament für eine zweite Legislatur von vier Jahren gewählt.

Stahl steht dem Dachverband des Schweizer Sports seit 2016 vor. Der ehemalige Kunstturner und Zehnkämpfer, der 20 Jahre für die SVP im Nationalrat sass, war der einzige Kandidat. Stahl, vorgeschlagen vom Schweizerischen Turnverband, wurde ohne Gegenstimme (mit 427 Ja-Stimmen bei sieben Enthaltungen) wiedergewählt. Vor seiner Präsidentschaft hatte Stahl bereits acht Jahre im Exekutivrat von Swiss Olympic gesessen.

Juerg Stahl, president de Swiss Olympic, parle lors d'une conference de presse bilan du comite d'organisation des Jeux Olympiques de la Jeunesse Lausanne 2020 le mercredi 1 juillet 2020 a la vaudoise arena a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bleibt vier weitere Jahre im Amt: Jürg Stahl. Bild: keystone

Stahls erste Legislatur an der Spitze des Exekutivrats von Swiss Olympic ist als Erfolg zu werten. Unter seiner Führung und auch dank seinem politischen Netzwerk hat der Sport in der Schweiz seine Stellung zuletzt gestärkt. Das zeigt sich zum Beispiel in finanzieller Hinsicht: Seit 2016 verdoppelten sich die Beiträge der öffentlichen Hand und der Sport-Toto-Gesellschaft an Swiss Olympic und die Verbände auf rund 50 Millionen im Jahr 2019. Für 2020 durfte Swiss Olympic allein von der Sport-Toto-Gesellschaft einen Scheck über knapp 46 Millionen entgegen nehmen.

Stark involviert war Stahl auch während der Corona-Pandemie in den letzten Monaten, als dem Sport vom Bund Hilfsgelder von total 550 Millionen Franken genehmigt wurden. Eine Niederlage musste Stahl dagegen 2018 einstecken, als der Kanton Wallis Nein zu «Sion 2026» und damit Olympischen Winterspielen in der Schweiz sagte.

Online-Wahl musste abgebrochen werden

So sicher Stahl das Schiff Swiss Olympic steuert, so langwierig und pannenreich lief das Sportparlament ab, das erstmals virtuell und nicht im Haus des Sports in Ittigen durchgeführt wurde. Technische Probleme verhinderten, dass alle Wahlen wie geplant durchgeführt werden konnten. Als die restlichen Exekutivrats-Mitglieder hätten gewählt werden sollen, streikte während des zweiten Wahlgangs plötzlich die Abstimmungs-Software.

epa01444418 Bronze medalist Sergei Aschwanden of Switzerland celebrates on the podium during the medal ceremony in the men's 90kg category of the judo events at the Beijing 2008 Olympic Games, Beijing, China, 13 August 2008.  EPA/SIMELA PANTZARTZI

Der Judoka Sergei Aschwanden gehört neu dem Exekutivrat von Swiss Olympic. Bild: EPA

Der letzte freie Platz bei der Gesamterneuerungswahl für den Exekutivrat konnte deshalb nicht besetzt werden. Und so wird das Sportparlament zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu einer ausserordentlichen Sitzung zusammenkommen müssen, um das Gremium zu komplettieren.

Im ersten Wahlgang hatten die nebst Stahl sechs bisherigen Mitglieder sowie Sergei Aschwanden (vorgeschlagen vom Judo & Ju-Jitsu-Verband) und Nora Willi (Swiss Volley) das nötige absolute Mehr an Stimmen erreicht. Ganz sicher waren sich die Verantwortlichen von Swiss Olympic aber nicht, ob dieser Wahlgang rechtens ablief. «Wir gehen davon aus, aber wir werden das noch einmal überprüfen», so Stahl.

Kyburz neuer Athletenvertreter

Nach der Panne nahm die Sitzung wieder ihren gewohnten Lauf. Als neuen Athletenvertreter nebst Martina van Berkel wählte das Sportparlament Matthias Kyburz in den Exekutivrat. Der Orientierungsläufer ersetzt Ueli Kurmann, der neu den Stiftungsrat von Antidoping Schweiz präsidiert.

Nebst den ordentlichen Mitgliedern und den beiden Athletenvertretern gehören als Repräsentant des Bundes Matthias Remund, der Direktor des Bundesamts für Sport (Baspo), und als Repräsentant der Kantone Bernhard Koch, der Präsident der Sport-Toto-Gesellschaft, sowie mit beratender Funktion die drei Schweizer IOC-Mitglieder René Fasel, Gianni Infantino und Denis Oswald dem insgesamt 17-köpfigen Exekutivrat an.

Virginie Faivre neues Ehrenmitglied

Virginie Faivre, die mehrfache Halfpipe-Weltmeisterin im Ski Freestyle, wurde zum Ehrenmitglied von Swiss Olympic ernannt. Die 38-Jährige hatte im Januar das Organisationskomitee der Olympischen Jugendspiele in Lausanne präsidiert.

epa08152112 Swiss Virginie Faivre, president of the Organizing Committee of the Lausanne 2020 Winter Youth Games, delivers a speech during the closing ceremony of the Lausanne 2020 Winter Youth Olympic Games in Lausanne, Switzerland, 22 January 2020.  EPA/GABRIEL MONNET

Snowboarderin Virginie Faivre darf sich ab sofort Ehrenmitglied nennen. Bild: EPA

Das Budget von Swiss Olympic für das kommende Jahr sieht einen Verlust von 1.7 Millionen Franken vor. Ein hoher Verlust entspricht der Regel in einem Olympiajahr. Als neue Partnerorganisationen nahm das Sportparlament zudem die Stiftung Idée Suisse und die IG Sport Schweiz einstimmig auf. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Simon Ammann holt 2002 Olympia-Gold

Rücktritt von Iouri Podladtchikov: «Ich war nur noch im Spital»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Koronavilkku statt SwissCovid: Was die Finnen richtig machen in der Corona-Krise

Lange stand Schweden mit seinem «Sonderweg» im Mittelpunkt des Interesses. Doch das eigentliche Vorzeigeland in Sachen Covid-19-Bekämpfung liegt gleich daneben. Die Finnen zeigen Europa, wie es richtig geht.

Das «Wall Street Journal» (WSJ) hat am Mittwoch einen vielbeachteten Artikel seines Deutschland-Korrespondenten Bojan Pancevski publiziert. Die Überschrift lautet:

In diesem Artikel konzentrieren wir uns mehrheitlich auf die Finnen. Denn sie sind die «heimliche» Vorzeigenation in Sachen Pandemiebekämpfung, wie die Infektionszahlen belegen. Dazu weiter unten mehr.

Das ist ein abgewandeltes Zitat aus der Donnerstag-Ausgabe der österreichischen Tageszeitung «Der Standard». Im östlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel