DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosser Protestzug in Basel nach Beurlaubung des FCB-Captains Stocker

Der FC Basel entscheidet sich für Trainer Ciriaco Sforza und gegen Captain Valentin Stocker. Das bringt die Fans zur Weissglut, denn es zeigt, dass beim FCB nur noch geduldet wird, wer gehorcht.

Jakob Weber / ch media



Der FC Basel versinkt immer tiefer im Chaos. Nach der Beurlaubung von Captain Valentin Stocker fanden sich am Montagabend rund 1200 FCB-Fans auf dem Barfüsserplatz in Basel ein, um gegen die Klubführung zu protestieren.

Die Anhängerschaft zündete Pyros und marschierte mit Fahnen und Banner durch die Strassen in Richtung des Messeplatzes.

Die FCB-Fans demonstrieren am Abend für ihren Captain Valentin Stocker und gegen die Bosse. Hunderte versammelten sich gegen 18.30 Uhr am Barfi und liefen anschliessend singend durch die Stadt bis zum Rankhof.

Gemäss Augenzeugen vor Ort hält sich ein Grossteil der eingefundenen Personen an die Maskenpflicht.

Der Grund für das Treffen: Die Klubführung hatte zuvor einen weiteren unpopulären Entscheid getroffen, nach Marco Streller und Alex Frei mit Stocker eine weitere FCB-Legende abgesägt und damit unweigerlich die nächste Stufe der Eskalation gezündet.

Natürlich hätte Stocker nicht öffentlich Kritik an Trainer und Klubführung äussern dürfen. Und es liegt auf der Hand, dass er für dieses teamschädigende Verhalten bestraft wird. Doch der Fakt, dass sich der FCB lieber von Stocker – der mit seinen Worten in der Sache eigentlich recht hatte – statt von Trainer Sforza trennt, bringt die Fans auf die Palme.

Stocker, der 368 Spiele für Basel absolviert hat und als einer der wenigen in letzter Zeit noch offen auf Missstände aufmerksam machte, muss gehen. Der sichtlich überforderte Trainer darf bleiben. Mit dieser Logik kann sich in Basel kein Fussballfreund identifizieren.

Basels Valentin Stocker reagiert im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Sonntag, 14. Februar 2021 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Valentin Stocker wird vorerst nicht mehr das FCB-Trikot und die Captainbinde tragen. Bild: keystone

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

England sucht den schnellsten Fussballer – und einer mit Hangover gewinnt

12. April 1992: Wer ist der schnellste Fussballer im Land? Heute schaut man wohl einfach im FIFA-Game nach dem «Speed»-Wert. Aber 1992 ist das noch anders: Da lässt man einen Spieler von jedem englischen Profiklub um 10'000 Pfund sprinten.

1992 ist ein bedeutsames Jahr in Englands Fussball. Nein, nicht weil im Sommer die Premier League ihren Betrieb aufnimmt. Sondern weil ein paar Monate vorher in einem offiziellen Wettkampf über mehrere Runden ermittelt wird, wer der schnellste Fussballer im ganzen Land ist.

10'000 Pfund beträgt die Siegerprämie, welcher der Sponsor des Liga-Cups ausgelobt hat, das entspricht damals rund 25'000 Franken. Viel Geld selbst für Erstliga-Profis und erst recht für einen Akteur aus den drei unteren …

Artikel lesen
Link zum Artikel