DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
rafz

Polizeieinsatz in Rafz. Bild: Userinput

Vermisster Gino Bornhauser: Polizei verhaftet Ehepaar und geht von einem Gewaltverbrechen aus



Im Raum Rafz hat die Kantonspolizei Zürich einen 34-jährigen Mann und eine 33-jährige Frau aus dem Bezirk Bülach festgenommen, wie ein Kapo-Sprecher gegenüber watson bestätigte. Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben.

Die Polizei bestätigt gegenüber «20 Minuten», dass es sich bei den beiden Verhafteten um eine Slowakin und einen Brasilianer handelt. Die beiden hätten drei Kinder, die nun von der Kesb betreut würden.

Gino Bornhauser (Bild: Kapo Zürich)

Gino Bornhauser. Bild: Kapo Zürich

Der seit dem 22. April 2016 vermisste Gino Bornhauser aus Eglisau ZH konnte trotz grossangelegter Suchaktionen in der Region Rafz und Rüdlingen SH sowie auf deutschem Gebiet bislang noch nicht aufgefunden werden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.

Die intensiven Ermittlungen hätten die Polizei zu diesen Personen geführt, sagte Mediensprecher Marc Besson gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Zu weiteren Details kann er sich aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äussern.

Sein ausgebranntes Auto wurde an der deutschen Grenze gefunden, von ihm fehlt jede Spur. Gino Bornhauser (Bild: Feuerwehr Lottstetten)

Sein ausgebranntes Auto wurde an der deutschen Grenze gefunden, von ihm fehlt jede Spur. Bild: Feuerwehr Lottstetten

Rund ein Dutzend Hinweise zur Tat gingen dank der Öffentlichkeitsfahndung bei der Polizei ein. Dazu gehörten auch Filmaufnahmen, welche einen Teil der Auseinandersetzung sowie den mutmasslichen Täter zeigen.

Bild

Polizeiaktion in Rafz. Bild: Userinput

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 12:57 Minuten explodiert der Zürcher Böögg: Ein guter Sommer sollte uns bevorstehen

Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf der Urner Teufelsbrücke explodierte mit lautem Krachen der Kopf. Damit ist der Winter offiziell vertrieben – und vielleicht ja auch das Coronavirus.

Im Vergleich zu anderen Jahren kam das diesjährige Bööggen-Aus relativ schnell. Der Sommer dürfte also schön werden. 140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft flogen. In seinen letzten Lebensminuten geizte der Böögg nicht mit Spezialeffekten.

Der Dreizack, den er wegen seines teuflischen Standorts hielt, sprühte Funken. Der Bööggen-Bauch klappte zudem auf und zeigte ein ungesundes Innenleben: ein fies grinsendes …

Artikel lesen
Link zum Artikel