DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit dieser Karte prophezeite AccuWeather den Hitzesommer 2019. screenshot: accuweather

Erinnerst du dich an die 90-Tage-Prognose mit dem Hitzesommer? So krass lag sie daneben

Anfangs Juni veröffentlichte der amerikanische Wetterdienst AccuWeather eine Prognose zum Sommerwetter in Europa. Wir zeigen, wie wenig man ihr glauben darf.



Vor drei Monaten warnte der private US-Wetterdienst AccuWeather vor einem Hitzesommer in Europa – heisser und trockener als im Rekordsommer 2018 sollte es werden.

Die überwiegende Mehrheit der Meteorologen hielt die Prognose damals für verrückt. Ihrer Meinung nach sind Voraussagen, die weiter als 7 bis 10 Tage in die Zukunft blicken, vor allem eines: nutzlos.

Nun. Mit dem Schneefall in den Alpen scheint der Sommer 2019 definitiv vorbei. Zeit für einen Vergleich: Was taugte die Prognose von AccuWeather?

Meteorologe Stephan Bader von MeteoSchweiz hat uns die tatsächlich gemessenen Temperaturwerte des Sommers zur Verfügung gestellt. Wir vergleichen sie mit der Prognose, die wir am 4. Juni 2019 bei AccuWeather abgerufen haben.

Übereinstimmung

Vergleich Temperaturen Zürich Prognose AccuWeather und Messwerte

Grau die Prognose von AccuWeather (abgerufen am 4. Juni 2019), pink die tatsächlich gemessenen Werte in Zürich, in Grad Celsius Bild: watson

Erwartungsgemäss stimmte die Prognose die ersten fünf Tage noch relativ gut überein. Schon am sechsten Tag lag AccuWeather jedoch deutlich daneben: Der Dienst sagte für Zürich 26 Grad voraus, gemessen wurden gerade mal 15.4 Grad.

Für die restlichen gut 80 Tage war die Prognose ähnlich gut wie die eines Zufallsgenerators. Marshall Moss, Vize-Präsident von AccuWeather sagt auf Anfrage von watson: «Im Allgemeinen ist die 90-Tage-Vorschau für Trends da und damit man eine generelle Idee des Wetters erhält. Auf der Grafik sieht man, dass wir die allgemeinen Trends mit wärmer oder kälter mehr oder weniger richtig hatten.» Hmm, eine spezielle Sicht der Dinge.

So sagte AccuWeather beispielsweise Hitzetage für Mitte Juni voraus – in derselben Zeitperiode hat MeteoSchweiz jedoch die tiefsten Tageshöchstwerte dieses Sommers gemessen.

Hitzeperioden

Diesen Sommer haben wir zwei deutliche Hitzewellen erlebt: Ende Juni und dann nochmals Ende Juli schwitzte die Schweiz bei flächendeckend über 30 Grad Celsius. Davon war in der AccuWeather-Prognose keine Spur zu sehen.

Vergleich Temperaturen Bern Prognose AccuWeather und Messwerte

Bild: watson

Auch in Bergregionen lag AccuWeather deutlich daneben. Für den 26. Juni prognostizierte der amerikanische Privatanbieter für Davos kühle 17 Grad. Die Realität: Mit heissen 29.8 Grad knackte der Tag die Hitzetag-Marke knapp nicht.

Vergleich Temperaturen Davos Prognose AccuWeather und Messwerte

Bild: watson

Fazit

Die 90-Tage-Prognose warf hohe Wellen auf, geglaubt werden darf ihr aber nicht. Für die längerfristigen Temperaturvorhersagen könnte man wohl auch zwei Würfel werfen – mit gleicher Genauigkeit. Die Erklärungsversuche von AccuWeather mit der angeblichen Richtigkeit der Wärmer-/Kälter-Trends lassen uns fragend zurück.

Aber: Nebst den genauen Temperaturen sagte AccuWeather anfangs Juni auch Hitzerekorde für Spanien und Portugal voraus – und damit behielten sie teilweise Recht. In der Stadt Lleida in Nordosten Spaniens kletterte das Thermometer auf 43.4 Grad Ende Juni, das ist der zweithöchste je gemessene Wert.

Ob das jetzt Glück war oder nicht, darf jeder selber entscheiden.

AccuWeather prognostizierte für den europäischen Sommer ausserdem Waldbrandgefahr und Hitzeperioden, teilweise schlimmer als im Jahr 2018. Einige Temperaturmessungen in der Schweiz gingen tatsächlich in die Geschichtsbücher ein und der Bund hat für einige Regionen Feuerverbote ausgerufen.

Allerdings gab es in den letzten Jahren kaum einen Sommer, in dem das nie der Fall war – eine allzu waghalsige Aussage lieferte AccuWeather damit also nicht.

Übrigens: Zu den Prognosen von AccuWeather wollte Meteorologe Stephan Bader keine Stellung nehmen, da keine wissenschaftliche Grundlage zu der Prognose veröffentlicht wurde. AccuWeather selbst sagt: «Die Methode ist eine Kombination von Wettermodellen, historischen Daten, Klimatologie und menschlichen Wettervorhersagen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

1 / 21
Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019
quelle: epa / phil nijhuis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fallzahlen bei jungen Menschen steigen – und Schuld daran sind nicht Massentests

Viele junge Menschen infizieren sich mit dem Coronavirus. Obwohl sie gute Chancen auf einen milden Verlauf haben, zieht der Anstieg der Fallzahlen Konsequenzen nach sich.

Die Fallzahlen der Schweiz werden aktuell vor allem durch Infektionen unter jungen Menschen in die Höhe getrieben. Die höchste Inzidenz weisen die 20- bis 29-Jährigen aus, wo für letzte Woche 242 Fälle pro 100'000 Einwohner dokumentiert wurden. Dicht danach folgen die 10- bis 19-Jährigen mit einer Inzidenz von 232.

Mobile User: Scrolle in der Grafik nach rechts für die aktuellsten Zahlen

Bereits im Herbst wiesen die jungen Menschen in der Schweiz die höchste Inzidenz auf. Damals waren allerdings …

Artikel lesen
Link zum Artikel