DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Lieber Herr Parmelin, ich wünsche Ihnen viel Tapferkeit ...»

Der Bundesrat folgt in der Öffnungsstrategie dem von Gesundheitsminister Berset, dem BAG und der Wissenschafts-Taskforce vorgegebenen Tempo. Das ist richtig. Die populistischen Öffnungsturbos desavouieren sich selbst.



Lieber Herr Bundespräsident Parmelin

Was mussten Sie sich die vergangenen zwei Wochen nicht alles anhören. Nicht zuletzt von Ihren schlimmsten Feinden, den eigenen Parteifreunden.

Eine «Diktatur» hätten Sie errichtet mit dem Bundesrat. Entmachten müsste man Sie und Ihr Gremium, sofern es nicht rasch sämtliche Corona-Massnahmen aufhebe.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dazu haben Sie mit dem Bundesrat ein weiteres Mal nicht Hand gereicht. Diese Tapferkeit und Standhaftigkeit angesichts der permanenten Angriffe, auch auf Ihre Person, ehrt Sie.

Um eine dritte Welle sicher zu verhindern, kommt bei den derzeitigen Impf- und Testquoten in den Kantonen ja gar nichts anderes in Frage, als die vorsichtigst mögliche Öffnungsstrategie, die der Bundesrat heute beschlossen hat.

Die geschichtsvergessenen Verunglimpfungen Ihrer Parteileitung und die politischen Angriffe aus dem bürgerlichen Block können Sie getrost ignorieren. Am Ende werden Sie auf der richtigen Seite der Geschichte dieser Pandemie-Bewältigung stehen.

Für den Rest Ihrer SVP, sei es in der Parteileitung, den Kantonen oder im Parlament, gilt das eher nicht.

In ihren Regierungsräten haben sie die Pandemie tendenziell unterschätzt, die wirksame Bekämpfung verschlafen und mit grossem Lockerungsdruck die zweite Schweizer Corona-Welle massgeblich mitverursacht.

In der Bundesversammlung haben sie derweil bei den Geschäftsmieten und den Nothilfen geknausert und die Situation für viele Selbstständige, Gewerbetreibende und Kulturschaffende unnötig prekarisiert.

Und nun verlangen sie mit dem Hinweis auf die von ihnen selbst mitverursachten Nöte der Wirtschaft und unter Absingen wüster «Diktatur»-Lieder epidemiologisch unvertretbare Öffnungen?

Das ist der so verzweifelte wie durchsichtige Versuch, vom eigenen Versagen und dem Verrat an der eigenen Klientel abzulenken. Und auch von dem, was rechtspopulistische Organisationen letztlich charakterisiert: Dass sie zur Bewältigung realer und komplexer Krisensituationen nicht viel beizutragen haben. Ihr Kerngeschäft ist es ja, für fiktive Probleme einfache Lösungen zu propagieren.

Bei Ihrer SVP scheint man indes noch nicht mal Letzteres richtig zu beherrschen. Populisten mit Restintelligenz oberhalb der Nachweisgrenze wie Trump, Johnson oder Bolsonaro haben immerhin das Konzept Impfung als simples Mittel gegen die Pandemie erkannt und bei Entwicklung, Einkauf und Logistik gepusht, wo es ging.

Derweil prahlt ihr Bundesratskollege Ueli Maurer öffentlich damit, auf seine zweite Impfdosis zu verzichten, weil er «zäh» sei ...

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Tapferkeit. Bei solchen Parteifreunden werden Sie sie brauchen.

Hochachtungsvoll

Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Corona-Verordnung per 1. März 2021

Highlights Bundesrats-PK 24.02.2021

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter