DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So will McDonald's aus der weltweiten Krise finden – die Schweiz spielt dabei eine wichtige Rolle

Der neue McDonald's-Chef will das Unternehmen mit einem umfassenden Sanierungskonzept neu organisieren. Die weltgrösste Schnellrestaurant-Kette soll ein «modernes, fortschrittliches Burger-Unternehmen» werden. 



Ein Artikel von

Spiegel Online
Eine Bedienung traegt am Dienstag, 27.Februar 2007, im Restaurant der Zentrale des Unternehmens in Muenchen ein Tablett mit Drinks und einem Burger zu den Kunden. Der Fast-Food-Riese erzielte mit 2,57 Milliarden Euro einen Rekordumsatz. (AP Photo/Diether Endlicher) A waitress carries a tray with drinks and a burger to customers in the restaurant of the company's headquarter in Munich, southern Germany, Tuesday, Feb. 27, 2007. (AP Photo/Diether Endlicher)

Die Schweiz gehört zu den «Märkten mit starkem Wachstum».  Bild: AP

Die Kunden bleiben weg, die Umsätze schrumpfen: McDonald's muss sich neu erfinden. Jetzt hat der neue Konzernchef Steve Easterbrook sein mit Spannung erwartetes Sanierungskonzept vorgelegt. Ziel ist demnach, die weltgrösste Restaurantkette in ein «modernes, fortschrittliches Burger-Unternehmen» umzuformen.

Easterbrook setzt dazu an verschiedenen Stellen an: Er will die Kosten senken, die Lebensmittelqualität verbessern, Restaurants an Franchisefirmen verkaufen und Managementebenen streichen. Insgesamt soll der Konzern sich in vier neue operative Bereiche aufgliedern. «Ich werde nicht davor zurückschrecken, die dringend nötige Neuaufstellung anzugehen», sagte Easterbrook, der seit Anfang März im Amt ist.

Demnach sollen bis Ende 2018 nur noch 10 statt bisher 19 Prozent der Filialen in Eigenregie betrieben werden. Bis 2017 wolle das Unternehmen jährlich 300 Millionen Dollar einsparen. Wie die Fast-Food-Kette mitteilte, sollen bis Ende 2018 weitere 3500 der insgesamt 36'000 Läden weltweit an Franchisenehmer übergeben werden. Damit folgt McDonald's seinem Konkurrenten Burger King, der in den USA und in Kanada gerade einmal ein Prozent seiner 7300 Filialen selbst betreibt.

Auch die Aufteilung der Geschäftsfelder nach Weltregionen will McDonald's ändern. Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland und Grossbritannien sollen demnach künftig als «internationale Führungsmärkte» zusammen weiterentwickelt werden. China, Russland, Polen, Spanien, die Schweiz, Südkorea, Italien und die Niederlande gelten künftig als «Märkte mit starkem Wachstum». Die restlichen Länder werden in einem Segment zusammengefasst, als Einzelmarkt bestehen bleiben die USA.

McDonald's will mit dem neuen Konzept wieder wachsen. In den USA macht der Fast-Food-Kette vor allem die harte Konkurrenz zu schaffen, die regelmässig mit Sonderangeboten um Kunden wirbt. In China und Japan haben Lebensmittel- und Hygieneskandale im vergangenen Jahr den Ruf von McDonald's schwer beschädigt. Das Unternehmen hat eines seiner bislang schwächsten Geschäftsjahre hinter sich.

nck/Reuters/AFP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel