Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post erhöht Preise für Pakete und Briefe im nächsten Jahr nicht



Pakete und Briefe k

Preis bleibt bei den Paketen. Bild: sda

Das Versenden von Paketen und Briefen mit der Schweizerischen Post wird im nächsten Jahr nicht teurer. Die Post wolle damit die Unternehmen in der Schweiz entlasten.

Viele Betriebe kämpften wegen der Corona-Krise ums Überleben, teilte die Post am Dienstag mit. Mit dem Verzicht auf Preisanpassungen bei den Listenpreisen im Massengeschäft der Pakete und Briefe im nächsten Jahr wolle sie den Unternehmen «unkompliziert helfen».

Wegen der rückläufigen Geschäfte am Schalter, der sinkenden Zahl der versandten Briefe sowie der tiefen Zinsen bei Postfinance sei eine Preiserhöhung bei Briefen und Paketen aber trotzdem «unumgänglich». Indem sie diese auf die Folgejahre verschiebe, erhielten die Firmen mehr Planungssicherheit.

Auch die Preisreduktion für online adressierte Pakete werde während des nächsten Jahres weitergeführt. Privatkundinnen und -kunden könnten damit für online erfasste Pakete mit einem Gewicht bis 10 Kilogramm von einem Rabatt von 1.50 Franken pro Paket profitieren.

Damit komme es 2021 «lediglich zu punktuellen Leistungsanpassungen bei Spezial- und Nischenprodukten»: Dazu gehöre zum Beispiel unadressierte Werbepost, die neu nicht mehr auf den Tag genau, sondern am dritten oder vierten Tag nach der Übergabe der Sendungen an die Post zugestellt werde.

Ausserdem koste die Dienstleistung, zurückbehaltene Post – beispielsweise nach einer Ferienabwesenheit – am Samstag als Sammelsendung zugestellt zu erhalten, ab dem nächsten Jahr zehn Franken. Die Zustellung an einem gewöhnlichen Werktag am Ende der Abwesenheit sei weiterhin im Basispreis einbegriffen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails

Post will Partner in Filialen zulassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Fusion von Sunrise und UPC kommt es zum grossen Stellenabbau

Die Zusammenlegung von Sunrise und der Kabelnetzbetreiberin UPC schlägt massiv aufs Personal durch. Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz plant einen grossen Stellenabbau.

Betroffen davon werden «deutlich weniger als 30 Prozent» der heutigen Mitarbeitenden sein, wie Sunrise-UPC am Donnerstag mitteilte. Laut den letzten verfügbaren Zahlen hat Sunrise über 1'700 Vollzeitstellen, während es bei UPC mehr als 1'500 Mitarbeitende sind. Das gemeinsame Unternehmen hat also gegenwärtig rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel