DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR EINSTELLUNG DES FINMA-VERFAHRENS GEGEN PIERIN VINCENZ, AM DONNERSTAG, 21. DEZEMBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ----  Pierin Vincenz, Vorsitzender der Geschaeftsleitung, aufgenommen an der Bilanzmedienkonferenz der Raiffeisen Gruppe, am Freitag, 27. Februar 2015, am Hauptsitz in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Pierin Vincenz galt als Vorzeige-Banker. Nun ist er tief gefallen. Bild: KEYSTONE

Der Fall Raiffeisen und die Parallelen zum Niedergang der Swissair

So tief ist noch kaum ein Wirtschaftsboss in der Schweiz gefallen: Der frühere Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz sitzt in Untersuchungshaft. Einiges an seinem Absturz erinnert an die Swissair.



Auf der einen Seite ein charismatischer, machtbewusster Konzernchef. Auf der anderen ein schwacher Kopfnicker-Verwaltungsrat, der ihm freie Hand lässt und beide Augen zudrückt. Bis es irgendwann zum grossen Knall kommt. So geschehen beim Absturz der National-Airline Swissair vor bald 20 Jahren. Und nun bei Raiffeisen, der drittgrössten Schweizer Bankengruppe.

Im Fall der Swissair hiess der CEO Philippe Bruggisser. Er konnte seine verheerende Hunter-Strategie mit Rückendeckung eines Verwaltungsrates durchziehen, der alle Warnsignale ignorierte. Bei der Raiffeisen ist es Ex-Chef Pierin Vincenz. Er sitzt seit einer Woche in Untersuchungshaft. Vincenz wird verdächtigt, bei Firmenübernahmen in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben.

Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte

1 / 30
Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vom Starbanker zum U-Häftling: So tief wie der Bündner ist kaum ein Wirtschaftsführer in der Schweiz gefallen. Für Pierin Vincenz gilt die Unschuldsvermutung, doch auch in seinem Fall besteht der Verdacht, dass der Verwaltungsrat seine Kontrollfunktion nicht wahrgenommen hat. «Die gutbezahlten Mitglieder profitierten lieber vom Glanz des Konzernchefs, der zeitweise wie ein kleiner Sonnenkönig auftrat», schrieb die «NZZ am Sonntag» in einem bissigen Kommentar.

Mehr als nur Kratzer am Image

Natürlich gibt es grosse Unterschiede zwischen den beiden Fällen. Als sich der Swissair-VR endlich dazu aufraffen konnte, Bruggisser vor die Tür zu stellen, war die einstige «fliegende Bank» ausgezehrt. Die Raiffeisen-Gruppe hingegen ist kerngesund. Der neue CEO Patrick Gisel konnte letzte Woche einen Rekordgewinn von 917 Millionen Franken verkünden.

Der Absturz des 2015 abgetretenen «Sonnenkönigs» Vincenz aber verpasst dem bislang fast makellosen Image der «Volksbank» Raiffeisen mehr als nur ein paar Kratzer. Nach der Finanzkrise erlebte sie ein starkes Wachstum. Viele Kundinnen und Kunden, die über die skrupellose Geschäftemacherei der Grossbanken empört waren, wechselten zur «bodenständigen» Raiffeisen.

Ich selber bin seit vielen Jahren Kunde und Genossenschafter. Bei Raiffeisen fühlte ich mich als «Normalverdiener» ernst genommen, anders als bei den «Grossen» CS und UBS. Das Gebahren von Pierin Vincenz aber verfolgte ich stets mit einiger Skepsis, auch als er nach der Finanzkrise als eine Art Lichtgestalt der diskreditierten Bankerkaste gefeiert wurde.

Die Raiffeisen-Welt war nicht genug

Der charismatische Bündner beherrschte den öffentlichen Auftritt. Gleichzeitig gab er sich jovial und volksnah. Journalisten bot er schnell einmal das Du an (ich hatte nie direkt mit ihm zu tun). In einem grossen Porträt, welches «Das Magazin» vor fünf Jahren veröffentlichte, sagte er, man solle von ihm in Erinnerung behalten, «dass man auch mal ein Bier mit dem Vincenz trinken konnte».

Passers-by in front of the Raiffeisen bank at the Limmatquai in Zurich, Switzerland, pictured on January 23, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Passanten vor der Bank Raiffeisen am Limmatquai in Zuerich, aufgenommen am 23. Januar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Raiffeisen-Filiale am Limmatquai. Bild: KEYSTONE

Gleichzeitig hatte man den Eindruck, dass die Welt der Kleinsparer und Hüslibauer, aus denen die Raiffeisen-Gemeinde besteht, für ihn nie genug war. Nach der Finanzkrise expandierte Vincenz mit der im ländlichen Raum verwurzelten Bank in die Städte und Agglomerationen. Heute gibt es eine Raiffeisen-Filiale in Zürich, nicht am Paradeplatz, aber am Limmatquai.

Gründerfiliale geschlossen

Im Gegenzug wurden Filialen auf dem Land geschlossen oder fusioniert, was da und dort für böses Blut sorgte. Das galt besonders für die Zweigestelle in Bichelsee im Hinterthurgau, wo der Dorfpfarrer 1899 die erste Bank in der Schweiz nach dem Vorbild der deutschen Raiffeisen-Bewegung gegründet hatte. Pierin Vincenz liess der Protest kalt.

Dafür übernahm er Firmen wie die Kreditkartengesellschaft Aduno und das Beratungsunternehmen Investnet, die ihn nun ins Visier der Justiz brachten. Höhepunkt war der Kauf des «gesunden» Teils der Privatbank Wegelin, nachdem diese von der US-Justiz in die Knie gezwungen worden war, und die Umbenennung in Notenstein La Roche. Das noble Private Banking und Raiffeisen – irgendwie passte das nicht zusammen. Tatsächlich läuft es Notenstein heute alles andere als rund.

«Unglückliche Konstellation»

Ein heikler Fall war die Ernennung von Vincenz' Ehefrau zur Chefin der Rechtsabteilung von Raiffeisen. Das entspricht kaum den Kriterien einer guten Unternehmensführung (Corporate Governance). Der Verwaltungsrat um Präsident Johannes Rüegg-Stürm schritt trotz deutlicher Kritik nicht ein. Erst jetzt räumte er im Interview mit der «NZZ am Sonntag» ein, dies sei «eine unglückliche Konstellation» gewesen.

Patrik Gisel, CEO Raiffeisen Gruppe an der Bilanzmedienkonferenz in Zuerich am Freitag, 2. Maerz 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Der neue Chef Patrick Gisel ist unter Druck. Bild: KEYSTONE

Problematisch an Vincenz war auch sein Lebensstil mit Helikopterflügen und Luxusvilla in Teufen (AR), dem Freienbach von St. Gallen. Er kontrastierte mit dem Image des «Volksbankers». Dies zeigt auch eine Episode im «Magazin»-Porträt, die sich auf den Ex-Wegelin-Chef Konrad Hummler bezieht: Man sehe nicht etwa den Raiffeiseler Vincenz «mit Veloklammern an den Hosenbeinen in die Migros in Teufen radeln, sondern den Private Banker Hummler».

Personelle Konsequenzen

Zeitweise soll Pierin Vincenz drei bis vier Millionen Franken pro Jahr verdient haben. Genaue Zahlen gab die genossenschaftlich organisierte Raiffeisen nicht bekannt. Nun muss die Bank die beschädigte Glaubwürdigkeit reparieren. Das sollte auch personelle Konsequenzen zur Folge haben, besonders im Verwaltungsrat. Auch Konzernchef Patrick Gisel, der langjährige Weggefährte von Pierin Vincenz, muss sich unangenehme Fragen gefallen lassen.

Vincenz wiederum muss wohl vor Gericht. Auf beiden Seiten haben sich hochkarätige Juristen in Stellung gebracht. Der Prozess würde «vermutlich als grösster Wirtschaftsfall seit dem Swissair-Prozess in die Zürcher Justizgeschichte eingehen», schreibt die «Aargauer Zeitung». Philippe Bruggisser wurde damals übrigens freigesprochen. In Untersuchungshaft musste er nie.

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rainbow Washing»? Konzerne supporten LGBTQI+ – aber nicht die «Ehe für alle»

Der «Pride»-Monat Juni macht sich bei Schweizer Grosskonzernen bemerkbar. UBS, Novartis, Swiss und Co. zeigen sich von ihrer gesellschaftlich buntesten Seite. Doch wie ehrlich ist das Engagement? Eine Umfrage zeigt Problemfelder auf.

Die Swiss hats getan. Logitech auch. Die Swisscom ebenso. Die Airline, der Computerzubehör-Hersteller und die Telekomfirma sind nur drei von zahlreichen Konzernen, die sich auf den sozialen Medien aktuell mit Regenbogen-Farben präsentieren. Sie haben ihr Logo auf Plattformen wie Linkedin, Facebook oder Twitter mit bunten Farben hinterlegt. Denn der Juni gilt als «Pride»-Monat.

Gefeiert wird die sogenannte LGBTQI+-Bevölkerung, Personen unterschiedlicher, sexueller Orientierung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel