Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Offen gesagt

«Lieber Herr Parmelin, da schweigt des Sängers Höflichkeit ...»

Der Bundesrat weitet die gesellschaftliche und wirtschaftliche Sperrzone aus und kündigt schnellere und weitere Finanzhilfen an. Ein Schritt in die richtige Richtung.



Lieber Herr Parmelin

Ich hoffe, Sie hatten einen ebenso guten Start ins neue Jahr wie das englische Mutanten-Virus!

Das B.1.1.7 aus England ist ja gerade dabei, alle anderen Versionen des Coronavirus zu verdrängen. Es ist der Ferrari unter den Sars-CoV-2-Viren und es überrollt ganze Länder und Regionen in geradezu flamboyanter Manier.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Fallzahlen zu senken, scheint derweil mit den verschiedenen Lockdown-Varianten europäischer Prägung schon bei den herkömmlichen Virus-Varianten nicht mehr richtig zu funktionieren. Und beim B.1.1.7 schon gar nicht.

Deswegen haben Sie heute, zusammen mit Gesundheitsminister Berset, richtigerweise eindringlich vor Aufkommen und Verbreitung des Mutanten in der Schweiz gewarnt. Der Dringlichkeit der Botschaft haben Sie formal mit einem Auftritt in Maske und Plexiglas Nachdruck verschafft.

Inhaltlich jedoch hat sich nichts Entscheidendes geändert. Im Gegenteil.

Wenn die Historiker die Mühen der Schweiz in der Bekämpfung dieser Pandemie dereinst zusammenfassen müssen, werden sie sagen:

«Die haben versucht, einer monumentalen Krise mit herkömmlichen Methoden beizukommen. Statt Himmel und Hölle in Bewegung zu setzen, alles Verfügbare an Infrastruktur, Geld und die Bevölkerung zu mobilisieren, haben sie wie gewohnt konferiert, föderiert und evaluiert. Und waren stets einen Tick zu spät.»

So läuft es nun seit Monaten, mit den bekannten Folgen.

Nun steht innerhalb dieser bereits monumentalen Krise eine weitere Eskalation in den Startlöchern, die das Potential hat, alles bisher Erlebte in den Schatten zu stellen. Und was passiert?

Statt angesichts der Bedrohung wenigstens mit geeinter Stimme die Bevölkerung zu mobilisieren, setzen sich Ihre Parteikollegen, der Finanzminister und der Zürcher Finanzdirektor, aufs Podium, machen vor der versammelten Nation Chropfleerete und verbitten sich Kritik an ebendiesen, bisher unzureichenden Gewohnheitsmethoden der Krisenbewältigung?

Da schweigt des Sängers Höflichkeit, und als Bundespräsident sollten Sie solch emotionale Auftritte nicht mit Ihrer Anwesenheit adeln, Parteifreunde hin oder her.

Immerhin hat mindestens jemand aus der bürgerlichen Mehrheit im Bundesrat angesichts von Wengen und dem B.1.1.7-Mutanten den SP-Gesundheitsminister diese Woche darin unterstützt, die Corona-Massnahmen auf Vorrat zu verschärfen und zu verlängern.

Ich rege an, Sie drängen darauf, deren Wirkung auf die Verbreitung des Mutanten lieber zu kurz als zu lange zu evaluieren und lieber zu früh als zu spät nachzulegen.

Auf dass Sie Ihr Jahr erfolgreich abschliessen können.

Und B.1.1.7 seins nicht.

Viel Erfolg!

Hochachtungsvoll

Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

Highlights Bundesrats-Pk 13.01.2021

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel