Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Post schreibt trotz Päckli-Boom deutlich weniger Gewinn

Die Post hat im letzten Jahr 37 Prozent weniger Gewinn geschrieben. Das Geschäft mit Paketen und Postauto floriert, Postfinance wird zum Sorgenkind.

Stefan Ehrbar / ch media



Die Mehrzahl der rund 1800 Paketboten der Schweizerischen Post erhält dank einer Optimierung des neuen Arbeitszeitsystems

Viele Pakete, wenige Gewinn. Bild: KEYSTONE

Im Jahr 2019 hat die Post einen Konzerngewinn von 255 Millionen Franken geschrieben. Das sind 149 Millionen Franken weniger als im Vorjahr, wie die Post am Donnerstag bekanntgab. Das Betriebsergebnis sank um 11 Prozent auf 450 Millionen Franken. Damit bewege sich das Resultat im Rahmen der Erwartungen, so die Post. Überraschend sei der Rückgang nicht, denn die Rahmenbedingungen seien unverändert schwierig. «Das Ergebnis sank weniger stark, als sich die Rahmenbedingungen verschlechtern», heisst es in einer Mitteilung.

Probleme bereitet der Post insbesondere die Finanz-Tochter Postfinance. «Die Erträge schwinden wegen der anhaltenden Tiefzinssituation», schreibt die Post. Der Betriebsertrag der Post sank um 44 Millionen auf 1.67 Milliarden Franken. Das Betriebsergebnis verbesserte sich leicht. Das sei aber nicht nachhaltig, warnt Postfinance.

Deutlich mehr Pakete

Die Post als Ganzes habe nur ein kurzes Zeitfenster von einigen Jahren offen, um die nötigen Massnahmen für die Zukunft zu ergreifen, heisst es in einer Mitteilung. Alles wie bisher zu belassen, sei keine Option. «Bei gleichbleibenden politischen und unternehmerischen Rahmenbedingungen wird der finanzielle Spielraum der Post in absehbarer Post zu klein, um handlungsfähig zu bleiben», wird Finanzchef Alex Glanzmann zitiert.

Zufrieden zeigt sich die Post mit ihrem Briefgeschäft PostLogistics, auch wenn erneut fast 5 Prozent weniger Briefe verschickt wurden. Ein deutliches Plus von 7.3 Prozent zeigte sich bei der Zahl der transportierten Pakete. Der Päckli-Boom erfordere von der Post aber Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe. Das Betriebsergebnis der Paket-Sparte sank um 17 Millionen Franken auf 128 Millionen Franken. Die Post litt auch an den Folgekosten eines Raubüberfalls auf einen Geldtransporter in der Westschweiz.

Ausbauen konnte auch die Post-Tochter Postauto. Die Jahreskilometerleistung wurde um 3.3 Prozent gesteigert, weil das Angebot weiter ausgebaut wurde. Ende 2019 beschäftigte die Post knap 56'000 Personen und damit über 2'000 weniger als im Jahr zuvor. Bei Postfinance waren zum gleichen Zeitpunkt 3'243 Personen beschäftigt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst

Briefe in der Schweiz werden wohl teurer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Fusion von Sunrise und UPC kommt es zum grossen Stellenabbau

Die Zusammenlegung von Sunrise und der Kabelnetzbetreiberin UPC schlägt massiv aufs Personal durch. Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz plant einen grossen Stellenabbau.

Betroffen davon werden «deutlich weniger als 30 Prozent» der heutigen Mitarbeitenden sein, wie Sunrise-UPC am Donnerstag mitteilte. Laut den letzten verfügbaren Zahlen hat Sunrise über 1'700 Vollzeitstellen, während es bei UPC mehr als 1'500 Mitarbeitende sind. Das gemeinsame Unternehmen hat also gegenwärtig rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel