Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Daniel Koch, Leiter Abteilung uebertragbare Krankheiten im Bundesamt fuer Gesundheit BAG, informiert ueber die neusten Entwicklungen in der Krise um die Pandemie des Coronavirus, am Donnerstag, 19. Maerz 2020 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Daniel Koch, Leiter der Abteilung «übertragbare Krankheiten», beim Bundesamt für Gesundheit. Bild: KEYSTONE

Offen gesagt

«Lieber Herr Koch, schenken Sie uns reinen Wein ein ...»



Lieber Herr Koch

Ich bewundere Ihre Anpassungsleistung mit jedem Tag mehr. Ja, ich halte sie schon fast für unmenschlich.

Sie wissen, dass die beste Variante zur Eindämmung des Coronavirus in der Schweiz eine rigorose Ausgangssperre wäre. Oder besser: gewesen wäre.

Aber das dürfen Sie nicht sagen. Zu viel muss berücksichtigt werden, die Bevölkerung darf nicht verunsichert werden, die Wirtschaft muss sich erst organisieren und mit der Politik koordinieren können, ganz nach dem Motto: «Geld oder Leben».

Statt also Ihre Szenarien für den weiteren Verlauf der Epidemie in der Schweiz transparent aufzuzeigen, müssen Sie täglich zunehmend alarmierteren Journalistinnen und Journalisten in die Mikrofone und Kameras diktieren, man solle sich an die Hygienevorgaben und -bestimmungen des Bundesrates halten, dann gelinge es eventuell, ein Szenario wie in Italien zu verhindern.

Bloss nehmen bedeutende Teile der Bevölkerung die Bedrohung immer noch nicht ernst genug, und ich kann mir gar nicht ausmalen, wie schwer das für Sie auszuhalten sein muss.

>> Coronavirus: Alle aktuellen Meldungen im Liveticker

Am 6. März gab es 181 bestätigte Fälle in der Schweiz. Ab Dienstag, 17. März hatten wir den «Lockdown Light». Das heisst zehn Tage mehr oder weniger freie Bahn für das Virus zur exponentiellen Verbreitung. Mittlerweile sind wir bei 3881 positiv getesteten Fällen in der Schweiz.

Sie wissen natürlich, dass es in der Realität bereits viel mehr sind, die Dunkelziffer betrug in der chinesischen Provinz Hubei während Tagen das Vier- bis Fünffache der positiv getesteten Fälle. Und Sie wissen auch, dass es vom Moment der kompletten Ausgangssperre an 14 Tage dauerte, bis die exponentielle Wachstumskurve bei den bekannten Fällen abzuflachen begann. Bloss haben die Chinesen in Hubei bereits nach drei Tagen beobachtbaren exponentiellen Wachstums eine strenge Ausgangssperre verhängt.

Ein vergleichbar exponentielles Corona-Wachstumsszenario machten Italien und besonders die Lombardei durch. Letztere ist mit der Schweiz nicht nur in der Ansteckungskurve vergleichbar, sondern auch von den Rahmenbedingungen her. Die Lombardei hat vom 212. bestätigten Fall an 13 Tage gewartet bis zum Shutdown, die Schweiz vom 181. Fall an zehn Tage. Es gibt 10 Millionen Einwohner und 1202 Intensivstation-Betten dort, 8,5 Millionen Einwohner und rund 1200 Intensivstation-Betten inklusive Personal hier, wie Sie gesagt haben.

Mit anderen Worten: Wenn wir in Sachen Beschaffung von Beatmungsgeräten und Aufrüstung von Intensivpflegeplätzen nicht noch etwas in der Hinterhand haben, dann sind wir sehr viel eher auf dem Weg zum Szenario Italien/Lombardei als zum Happy End.

Nun haben Sie erstmals gesagt, dass es «absehbar» sei, dass die Betten zumindest im Tessin «nicht reichen» werden und es auch nicht viel Sinn mache, einmal hospitalisierte Patienten noch in andere Kantone zu verlegen.

Sie wissen, dass es helfen würde, die noch immer renitenten Gruppen-Flanierer zur Räson zu bringen, wenn Sie uns reinen Wein einschenken und alle Fakten schonungslos darlegen dürften. Aber Sie dürfen nicht.

Noch nicht.

Liebe Grüsse

Maurice Thiriet

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das Coronavirus legt ganz Italien lahm

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

395
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
395Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • paule 20.03.2020 17:13
    Highlight Highlight Der Bund hat es nicht schlecht gemacht, die Aufgabe war ja auch nicht leicht.
    Schlecht machen es einige wenige sture alte und recht viele Junge.
    Es interessiert in einem gewissen Alter halt auch nicht und man hat verlernt soziale Verantwortung zu übernehmen.
    Es erstaunte mich auch, wie einige Vereine ihre Sportstätten sofort zu machten und andere Vorstände Kollektiv versagten, da merkten doch einige nicht einmal dass sie eine "Sportstätte" betrieben und mussten von Mitgliedern darauf hingewiesen werden.

  • DaniMano 20.03.2020 14:13
    Highlight Highlight Solidarität und die Schweiz. In den Kommentaren bei 20min freuen sich manche offen, dass die Alten ausgedünnt werden und auf 20min gibt's passend dazu aktuell Werbung, dass die Alten die AHV belasten und die Jungen den Generationsvertrag kündigen sollen.
    Zitat: "Worauf mein 37-jähriger Bekannter sagte: «Ich würde den Generationenvertrag nicht unterschreiben.»"

    https://cp.20min.ch/de/stories/715-sollen-die-jungen-den-generationen-vertrag-zerreissen
    • sowhat 21.03.2020 09:11
      Highlight Highlight 🤦‍♂️🤦‍♀️
  • DaniMano 20.03.2020 14:05
    Highlight Highlight In den letzten Tagen hörte es sich in der Umgebung an als habe man die Verkehrsgesetze aufgehoben. Es wird gerast wie doof. Töfffahrer jagen die gleiche Strecke hin und her.

    In normalen Zeiten produziert der Strassenverkehr 10 Schwerverletzte am Tag. Man stelle sich nun vor es käme zum Triage Fall wie in Italien und Ältere werden vom Beatmungsgerät genommen weil ein jüngerer Raserdepp bevorzugt wird.
    Man muss dann gar nicht mehr andere über den Haufen zu fahren um Unschuldige zu töten. Ab dann wird man das mit Hilfe von Ärzten passiv machen. Ich könnte kotz….
  • jimknopf 20.03.2020 13:40
    Highlight Highlight Werde mir mit diesen Zeilen wohl nicht viele Freunde machen aber sei's drum.

    Ich arbeite in einem Seniorenheim mit Alterswohnungen und Pflegeheim. Besuche von Angehörigen oder allg. externen Personen sind nicht mehr erlaubt (zu recht). Allerdings die Senioren einzuschliessen finde ich nicht gut. Sie sollten um den Block spazieren dürfen, frische Luft und Sonne tanken. Ansonsten sind die Bewohner moralisch bald gebrochen. Ein Herr hat mir gesagt, ihm ist es egal zu sterben wenn er jetzt nicht einmal mehr die Liebsten empfangen darf und eingesperrt ist..
    • Dr no 20.03.2020 16:14
      Highlight Highlight das ist ja ok. eigenverantwortung ist in Ordnung. Dann soll dieser Herr dann aber auch auf einen Spitalaufenthalt verzichten, wenn er dann angesteckt ist. dann ist alles io.
    • sowhat 21.03.2020 09:15
      Highlight Highlight Das ist genau das Problem, was in Altenheimen passiert. Viele der Bewohnenden leben nur noch von Besuch zu Besuch.

      Dr no, du kannst beruhigt sein, wenn dieser Herr dann noch selbst bestimmen dürfte, würde er diese Option wählen.
    • jimknopf 21.03.2020 09:23
      Highlight Highlight Das BAG hat uns bereits aufgefordert, Patientenverfügungen bei allen Bewohnern bereitzuhalten evtl. durch die Bewohner zu aktualisieren lassen. Dabei geht es v.a. ums Häckchen bei den lebenserhaltenen Massnahmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tom Scherrer (1) 20.03.2020 12:07
    Highlight Highlight Reiner Wein?

    - 3 Tage bleibt dieses Drecksvirus auf Oberflächen kleben, bis 3 Stunden in der Luft.

    Schätzungen gehen aktuell von jeder 50ten Person aus, die bereits infiziert ist, denken Sie daran, wenn sie ÖV oder Lift fahren. Junge können auch schwerste Verläufe haben, nur ca. 100x weniger.

    Herr Koch macht einen prima Job, er muss mithelfen, ein komplettes Land runter zu dirigieren, damit nicht alle gleichzeitig krank werden, keine Massenpanik gibt.

    Unsere Phara forscht/testet mit Hochdruck und unsere Pfleger riskieren einiges!

    also Arschbacken zusammen und durch.

    Bleibt zuhause!
  • Meyer Andrej 20.03.2020 11:54
    Highlight Highlight Wenn ein Haus in Brand gerät, dann nimmt man ja auch den grossen Schlauch zum Löschen und nicht den Kessel, so nach dem Motto, es reicht, das Feuer zu begrenzen. Dasselbe bei dieser Geschichte, kostbare Wochen verstrichen, man wurde als Schwarzseher angesehen, man hat die Lage unter Kontrolle. Gar nichts ist unter Kontrolle, wir haben ein masslos überteuertes Gesundheitswesen, in welchem diejenigen Leute die für die Versorgung zuständig sind mit miesen Löhnen belohnt werden. Verkäufer in Läden etc. das sind die wahren „Wirtschaftsbosse“ nicht diese überfressenen CEO‘s die nur abkassieren!
    • sowhat 21.03.2020 09:17
      Highlight Highlight Man nimmt den grossen Schlauch, einverstanden. Also ausserordentliche Lage.
      Aber man flutet nicht den nächsten Stausee! Darum nicht Ausgehverbot.
  • Trulla Fidirulla 20.03.2020 10:36
    Highlight Highlight Herr Koch kann nicht mehr sagen, als ihm gestattet wird. Die Souveränität und Ruhe, die er ausstrahlt, sind einmalig.
    Mal ne andere Frage: Weiss eigentlich jemand, wie es zum Beispiel in Russland aussieht? Es gibt Länder (vor allem im Osten), von denen hört man Null und Nichts? Seltsam, oder? Oder Indien? Pakistan? Bangladesh? - Oder interessiert das unsere kleine Welt hier nicht, da zu weit weg?
    • h1ghl1ght 20.03.2020 11:58
      Highlight Highlight Den Zahlen hier zu glauben, wäre äusserst naiv. Was irgendwo anders abläuft liegt ohnehin nicht in ‚unseren‘ Händen...
    • DaniMano 20.03.2020 14:08
      Highlight Highlight Diese Länder melden sehr auffällig geringe Zahlen. Indien z.B. meldet 206 Fälle und 5 Tote.
      Der Iran ist eines der erfolgreichsten Länder der Welt im "Leute heilen". Falls du deren Zahlen auch glaubst.
    • Dr no 20.03.2020 16:15
      Highlight Highlight interessiert dich Indien oder Pakistan ? also mich angesichts der aktuellen Lage hier überhaupt nicht. wie heisst es doch so schön: jeder ist sich selbst der nächste.
  • Wiedumirsoichdir 20.03.2020 10:26
    Highlight Highlight "Man kann den Menschen nicht auf Dauer helfen, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können und sollten."
    (Abraham Lincoln)
  • Gipfeli 20.03.2020 09:55
    Highlight Highlight Ich finde es absolut richtig, dass der BR schrittweise vorgegangen ist und vor allem in erster Linie an die Eigenverantwortung der Bürger*innen appelliert hat. Hätte ja durchaus auch funktionieren können. Das Problem ist nicht der BR und schon gar nicht Herr Koch sondern die kleine Gruppe jener, die diese sonst immer selber eingeforderte Eigenverantwortung nicht wahrnehmen.
  • SwarlsBarkley 20.03.2020 09:31
    Highlight Highlight «Bleiben Sie zu Hause, insbesondere wenn Sie krank sind oder 65 Jahre alt oder älter sind. Es sei denn, Sie müssen zur Arbeit gehen und können nicht von zu Hause aus arbeiten.

    Diese Weisung finde ich etwas schwammig. Ich könnte meine Arbeit von zuhause aus erledigen. Dazu brächte es nur einen VPN. Leider will man dies nicht. Ich finde dass eine klare Weisung des BR ausgesprochen werden muss, dass alles daran gesetzt werden muss Homeoffice einzurichten. Jede Risikominimierung sollte nun Priorität haben.
    • Eldroid 20.03.2020 10:32
      Highlight Highlight Dito - VPN wäre sogar vorhanden, aber der Chef meint unter Homeoffice leide die Disziplin - wo er vielleicht sogar recht hat.

      Nicht einberechnet hat er aber, dass sein Ausfall viel grösser wird, wenn jemand wegen Krankheit ausfällt.

      Ich bin der Meinung, dass der BR Homeoffice für alle Computer-Arbeitsplätze verordnen sollte.





    • sowhat 21.03.2020 09:21
      Highlight Highlight Erklär deinem Chef, dass dir die Gesundheit lieber ist als die Disziplin und bleib zu Hause.
      Er kann sich, wenn ihm langweilig wird, mal mit moderner Führungslehre beschäftigen.
  • Skeptischer Optimist 20.03.2020 09:20
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, ob sich der Chefredaktor hier das richtige Ziel für seinen Zorn gewählt hat. Herr Koch liest eher die NZZ als Watson. Dort tönt es anders:

    "Der Kampf gegen das Virus ist wichtig, aber man darf nicht übertreiben – eine schweizweite Ausgangssperre ginge zu weit"

    https://www.nzz.ch/meinung/coronavirus-eine-ausgangssperre-ginge-zu-weit-ld.1547389

    Vielleicht Zeit für Kollegenschelte?
  • Märliprinz 20.03.2020 09:19
    Highlight Highlight Ich finde, Thiriet sollte mit dem guten Beispiel vorangehen und sich selbst eine längere Quarantäne auferlegen und mal einfach nichts schreiben.
    In diesen schwierigen Zeiten sind konstruktive Beiträge gefragt, müssen wir in eine Richtung ziehen. Unser Bundesrat und auch Herr Koch machen einen sehr guten Job.
    Sie und all unser medizinisches Personal sind unentbehrlich. Journalisten wie Thieren, die Ihnen in den Rücken schiessen, dagegen schon
  • WhyThis 20.03.2020 08:54
    Highlight Highlight Wieder einmal ein Kommentar von Herr Thiriet den ich besser nicht gelesen hätte weil er nur nervt. Was befähigt denn Herrn Thiriet zu diesen Aussagen? Immer auf die anderen zeigen. Der Bundesrat hat zu spät reagiert, Herr Koch informiert nicht alles und und und dabei wissen wir alles was wir wissen müssen damit die Menschen, also wir Herr Thiriet, uns richtig verhalten könnten. Aber ohh Schreck das würde ja heissen die Menschen müssten Verantwortung für Ihr eigenes tun übernehmen. Undenkbar in der heutigen Zeit wo es doch viel einfacher ist auf andere zu zeigen.
  • Wiedumirsoichdir 20.03.2020 08:53
    Highlight Highlight Die Regierung sollte mal agieren anstatt immer nur reagieren. Fertig aus mehr braucht es nicht.
  • Wiedumirsoichdir 20.03.2020 08:39
    Highlight Highlight Danke, dass jemand mal die Lage richtig einschätzt.
  • hjendly 20.03.2020 08:36
    Highlight Highlight Lieber Herr Thiriet
    Ihr Apell an Daniel Koch ist anmassend und zeigt wie viele JournalistInnen denken und funktionieren. Die Kantone handel sehr unterschiedlich. Der Kanton Bern z.B. wartet, wartet und wartet. Der Tessin steckt mittendrin und kann nur noch reagieren. Die eindringlichen Warnungen des BAG hingegen sollten bereits dem letzten und hinterletzten klar gemacht haben, wie ernst es ist. Reaktion? Gleich null. Es liegt nun an Ihnen und Ihresgleichen, die entsprechenden Appelle mit der nötigen Eindringlichkeit abzusetzen anstatt das Haar in der Suppe zu suchen.
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 12:26
      Highlight Highlight "Der Kanton Bern z.B. wartet, wartet und wartet."

      Das scheint nur so, die Berner handeln ... in bernischer Geschwindigkeit. :-)
    • baumi92 21.03.2020 01:19
      Highlight Highlight @hjendly: Ich würde jetzt nicht sagen, dass "viele" Journalisten so denken. Sogar würde ich es eher eine Minderheit nennen. Ein Journalist ist in den meisten Fällen nämlich nicht gleich Chefredakteur. Und auch da triffts wieder nicht alle. Es gibt überall solche und andere Leute.

      Aber ein Punkt stimmt: Sonst bin ich mir dieses Niveau eher von Blick Mitarbeitern gewöhnt ;-)
  • elco 20.03.2020 08:32
    Highlight Highlight Sie wollen reinen Wein? Bitte schön:

    Die vielen Toten auf einmal sind eine grosse Herausforderung. Aber nicht eine, die uns lange beschäftigen wird. Ganz im Gegensatz zu den Massnahmen die wir ergreifen um diese zu verhindern, (Grounding der gesamten Volkswirtschaften - Weltweit...) an deren Folgen werden auch noch die nachfolgenden Generationen zu beissen haben.
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 12:25
      Highlight Highlight Das ist Quatsch. Die wirtschaftlichen Effekte sind kurzfristiger Natur. Tote bleiben Tot.
  • soulpower 20.03.2020 08:17
    Highlight Highlight Herr Koch vermittelt die Botschaften sehr bedacht und ruhig und erhält deshalb aus grossen Teilen der Bevölkerung Höchstnoten, auch von mir. Man sollte sich jedoch auch bewusst sein, dass nicht alles so sauber ist was er sagt. Dass in der Intensivpflege nur geringe Heilchancen bestehen stimmt gemäss NZZ so nicht. Tatsache scheine nämlich bisher, dass fünf bis zehn Prozent Intensivpflege benötigen und davon nur ein Prozent sterben. Die Heilchancen in der Intensivpflege scheinen wesentlich höher zu sein als Herr Koch uns sagt. Der Mangel an Intensivplätzen ist das Problem.
  • Eidgenosse60 20.03.2020 07:54
    Highlight Highlight Mehr Rückgrat der Eliten Ende Februar und weniger Salamitaktik zugunsten der Wirtschaft hätte unter dem Strich am Schluss viel Geld, Ressourcen und Leid erspart.
  • lilie 20.03.2020 06:21
    Highlight Highlight Ist das jetzt das neue Format von "Chefsache"? Das alte gefiel mir besser. 😒

    Ironie Ende, aber nun noch im Ernst: Ich finde die Kritik am Bundesrat einigermassen nutzlos. Hätte, wäre, täte rettet kein einzuges Leben.

    Was wir jetzt brauchen, ist Solidarität, Aufklärung und kreative Lösungen.

    Warum nicht eine Artikelserie dazu? Es gibt eine Website, wo man Nachbarschaftshilfe organisieren kann (Aufklärung wäre hier nötig: Wer soll wem wie helfen und was dabei beachten?).

    Dann gibt es hier jede Menge Lädeli, die sich was einfallen lassen etc.

    DAS wäre konstruktiv!
    • sowhat 21.03.2020 09:27
      Highlight Highlight Lilie, herzgenerator geht bei deinem Kom i nicht, darum💛💜💙💚🧡
  • Glenn Quagmire 20.03.2020 06:14
    Highlight Highlight Die Senioren nerven, ja. Aber die Teenager die draussen in Gruppen abhängen auch.
  • Toerpe Zwerg 20.03.2020 06:06
    Highlight Highlight Ich denke, dass heute nochmals verschärft wird.
    • Luuki 20.03.2020 09:36
      Highlight Highlight Ich gehe auch davon aus. Die Schweiz hat bewiesen, dass Freiwilligkeit nicht funktioniert.
  • Schneider Alex 20.03.2020 05:49
    Highlight Highlight Schutz, so relativ er sein mag, bietet nach wie vor nur der Nationalstaat, und fast jeder normale «Europäer» weiss das. So hat die Corona-Krise nur alte Verhaltensmuster bestätigt. Der Franzose schaut nach Paris, der Deutsche nach Berlin, der Spanier nach Madrid. Niemand interessiert, was die Brüsseler Autoritäten vorhaben.
    • FrancoL 20.03.2020 07:43
      Highlight Highlight Was soll Deine Aussage? Hast Du keinen Schutz, wenn Du in einem anderen Land bist und dich an die Regeln und dann den Ausgangsverbot hälst?

      Haben die Ausländer in der Schweiz keinen Schutz?

      Eher stellt sich die Frage, wieso wir in der Schweiz unterschiedliche Schutzarten haben obwohl ja keine nennen Grenzen gegeben sind.

      Wo ist da die Logik Deiner Aussage, wenn man den Unterschied zwischen Tessin und zB Zürich betrachtet?
    • Schneider Alex 21.03.2020 06:35
      Highlight Highlight Der Südkanton hat mit Abstand am meisten Fälle, weshalb sich der Tessiner Ständerat Marco Chiesa schon früh sehr besorgt über den dramatischen Anstieg der Patientenzahlen geäussert und eine Grenzschliessung gefordert hat. Er findet es «kriminell», wenn die Behörden einfach abwarten, während sich das Virus verbreitet.
    • FrancoL 21.03.2020 08:15
      Highlight Highlight @Schneider Alex; Ja Herr Chiesa hat immer gemahnt ABER kein einziges mal erwähnt was er machen würde ein in den Spitälern die Grenzgänger fehlen würden. Das ist doch das Problem des Herrn Chiesa! Ansagen machen aber nicht Lösungen anbieten.
      Kriminell wäre es gewesen das Gesundheitswesen gleich an die Wand zu fahren, denn im Tessin waren die Spitäler ganz gut belegt, ob in den vielen Privatkliniken oder im öffentlichen Gesundheitswesen.
  • Merkoror27 . 20.03.2020 05:34
    Highlight Highlight Scheinbar ist gewissen Leuten der wirtschaftliche Schaden wichtiger, als ein Menschenleben... Ich finde es bedenklich, dass der Bundesrat nicht klar das umsetzt was die Aufgabe der Regierung ist, das Volk zu schützen und zu unterstützen wo es nur geht, um somit die Zahlen der Toten möglichst tief zu halten,, es wird alles zögerlich umgesetzt.
    • BVB 20.03.2020 07:25
      Highlight Highlight Der wirtschftliche kostet vielleicht auch Menschen das Leben.
    • Oliver M 20.03.2020 09:07
      Highlight Highlight Es ist eine Spagat-Übung. Europa hat sich entschieden das ganze versuchen zu verlangsam, aber gerade so zu durchseuchen, dass das Gesundheitssystem nicht kollabiert. Und vor allem dass es keine Todesfälle von Leuten gibt, welche noch mind. 20 Jahre vor sich gehabt hätten. Ich hoffe uns gelingt der Balance-Akt. Diese Statistiken sagen nur wenig aus. Man kann wohl annehmen, dass in Italien sich das Virus länger unbemerkt verbreitet hat wie in der Schweiz, die dann vorgewarnt waren. Darum bin ich überzeugt, dass wir den Italienern in den Massnahmen voraus sind.
  • Ebony 20.03.2020 05:28
    Highlight Highlight es wäre Zeit, dass draussen rumlungern, joggen, spazieren und weiter unnötiges abgestellt wird, dann würden auch endlich die Kids und Teenagers und die älteren, ab 65 zuhause bleiben. Nur wer zur Arbeit geht, Einkaufen oder Arzt hat noch etwas draussen zu tun.
    • Mattse73 20.03.2020 07:24
      Highlight Highlight Joggen, Radfahren und Spazieren sollte nicht das Problem sein, wenn man sich an die Abstandsregeln hält und es nicht in Gruppen macht...
      Ein gewisser gesunder Menschenverstand auch hier walten lassen... wenn also zuviele Leute unterwegs sind lässt man es sein... für einmal sind halt die Randregionen im Vorteil.... die sind halt dünner besiedelt...
    • BVB 20.03.2020 07:26
      Highlight Highlight Wenn ich alleine spaziere ist das kein Problem.
    • Luuki 20.03.2020 09:39
      Highlight Highlight Die Leute sollen von zu Hause aus arbeiten. Der ÖV ist ein Riesenfaktor und doch pendeln die Leute im Zug oder Bus zur Arbeit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bavaria 20.03.2020 02:43
    Highlight Highlight Seid doch zufrieden, können wir wenigstens noch heraus gehen und werden nicht wie ein Tiger eingesperrt. Der weiss schon, was er macht. Doch es gibt vieles zu beachten, vor allem finanzielle und wirtschaftliche Aspekte, die nicht einfach geschwind vom Tisch gewischt werden können - schlussendlich ist es die Wirtschaft, die uns noch am Leben erhält - ohne Geld kein Essen, keine medizinische Versorgung und vor allem keine Zukunft - es gibt auch noch ein Leben neben und nach dem Corona-Virus! Auch damals während der Pest gingen die Menschen arbeiten, sonst wären sie gleich verhungert...
  • Jürg Müller - Der Katzenmann 20.03.2020 01:31
    Highlight Highlight 2) Ich weiss, dass Home Office aggressiv machen kann, aber es muss nicht. Ich mache das (partly) seit 1993. Aber wenn es hilft, ich bin dabei. Dauernd Home Office ist Scheisse, alles soziale geht bachab. Hat aber positive Seiten Ich habe z.B viel mehr Zeit für meine Frau. Du auch? Komm mal runter. Machen wir, was uns der Bund sagt, dann hilft das uns allen. Ob es das richtige ist, wissen wir in 1 - 2 Jahren. Und lass bitte den Herrn Koch in Ruhe! So einen sollten wir in jeder Krise haben. Erinnerst du dich an Beatrice Tschanz? Solche Leute brauchen wir jetzt.
    • sowhat 21.03.2020 09:36
      Highlight Highlight Fehler beim Bearbeiten der Anfrage, darum auf diesem Weg:
      💜💛💚🧡
  • Jürg Müller - Der Katzenmann 20.03.2020 01:29
    Highlight Highlight "Dickmo: Eigentlich liebe ich deine Briefe an ... Aber hier hätte ich mehr Fingerspitzengefühl von dir erwartet. Dieser (und auch der letze an SS) sind für mich unerklärlich. Was würde da Hansi Voigt dazu sagen? Kannst du ihn mal fragen? Hansi?? -- Dickmo, schiebst du Panik? Dann tut mir mein Kommentar für dich leid. Ich kenne Leute in meinem Umfeld, denen diese Situation Riesen Probleme bereitet. Aber alles, was der Bund macht, niedermachen? Das ist dann schon Unter-Blick-Niveau. Ich muss (das heisst ich darf!, das kann lang nicht jede/r, mein Job ist (noch) sicher) auch zu Hause bleiben.
  • Barbärner 20.03.2020 01:16
    Highlight Highlight Wenn ich heute in der Sondertagesschau den Deppen sehe und höre, dass ihn das schöne Wetter zum rausgehen zwinge bekomme ich Schreikrämpfe! Das ist ev. der hirntote Vollhonk, der das Virus verbreitet, das in 2 Wochen meine Mutter tötet oder meinen Bruder oder mich!

    Die Dummheit und Ignoranz eines grossen Teils unserer moralisch verkommenen und verdummten Twitter und Facebookgesellschaft bereitet mir echt Bauchschmerzen!

    In 2 Wochen werden die Menschen wie die Fliegen verrecken. Jeder der morgen noch am See oder im Park rummgammelt sollte für schwere Körperverletzung angeklagt werden!
    • Tomtom64 20.03.2020 09:05
      Highlight Highlight Relax. In Gruppen unterwegs zu sein ist wirklich Mist und gehört unterbunden. Rausgehen und sich bewegen hingegen, ist sehr wichtig. Einerseits für die Muskulatur, Kreislauf und Atmung. Andererseits für die Psyche. Selbst Plaudereien mit Nachbarn etc. sind draussen kein Problem, sofern die Abstandsregeln eingehalten werden. Auch sie dienen der Psyche.
  • Der Rückbauer 20.03.2020 01:05
    Highlight Highlight Danke, Maurice Thiriet. Endlich jemand, der ein bisschen Klartext redet.
    Die Regierung war in der komfortablen Lage, Vorsprung zu haben, um "Gouverner, c'est prévoir" umzusetzen. Sie hat diesen Vorsprung aus Gründen, die bei ruhigerem Wetter zu untersuchen sind, vertan. Sie hat immer retrospektiv, statt proaktiv entschieden.
    Die Katastrophe zeichnet sich ab. Und immer noch wird nur beschwichtigt und vernebelt.
    Ich bitte Herrn Koch jetzt eindringlich, Klartext zu reden. Und den Bundesrat fordere ich auf, drastische, proaktive Massnahmen anzuordnen.
    Niemand kann sich weitere Fehler leisten.
  • Sudeep Vellookunnel 20.03.2020 00:42
    Highlight Highlight Die richtigen Fragen, die richtige Analyse...leider muss die Lage zuerst eskalieren, bevor wir schärfere Massnahmen treffen. Danke watson, dass jemand konstruktiv kritisch ist.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 20.03.2020 00:39
    Highlight Highlight Ich finde diesen Beitrag schwierig.

    Viele (und auch ich) bereiten sich gerade darauf vor, gesundheitlich und wirtschaftlich unter einer eventuellen Ausgangssperre zu überleben. Ganz viele Leute leisten gerade Grossartiges und verhalten sich solidarisch.

    Eine kurze Vorlaufzeit ist aber wichtig. Sonst gelingt die Vorbereitung nicht und das würde nur dazu führen, dass die Massnahmen nicht befolgt werden.

    Es ist eine komplexe Situation, aber es ist meiner Ansicht nach nicht der Zeitpunkt, um Zweifel gegenüber dem BAG zu sähen.
    • lilie 20.03.2020 06:14
      Highlight Highlight Danke, @olma. Genau meine Ansicht. 👍

      Mo erwähnt zwar die scheinbar vorbildlich frühe Abriegelung in China. Er erwähnt aber nicht, zu welch dramatischen Szenen es dabei gekommen ist.

      Und anstatt hier das Motzen gegenüber der Regierung zu fördern, wäre es konstruktiver, die Allgemeinheit aufzuklären und Lösungen aufzuzeigen.

      Wozu haben wir die Medien? Das ist so letztes Jahrhundert, dass sie sich auf ihre Rolle als Kritiker beschränken, anstatt aktiv zur Lösung beizutragen!

      Ich hab z.B. hier viele Lädeli gesehen, die tolle Lösungen gefunden haben. DAS wär mal ein Artikel wert!

    • Eldroid 20.03.2020 10:09
      Highlight Highlight Im Nachhinein war es wohl sinnvoll die Massnahmen langsam zu verschärfen - Ich habe aber kein Verständnis für KMU, die sich erst jetzt überlegen, wie man im Notfall von zu Hause aus arbeiten oder Telefonieren kann.

      Jedes grössere Unternehmen hat solche Notfallszenarien vorbereitet und die Mitarbeiter schon vor einer Woche nach Hause geschickt.

      Die KMU wehren sich immer noch mit Händen und Füssen dagegen, dass von zu Hause gearbeitet wird.
    • lilie 20.03.2020 17:26
      Highlight Highlight @Eldroid: Es ist immer dasselbe: Die einen reagieren fix und zaubern Lösungen aus dem Hut, die andern finden noch ewig Ausreden, warum man jetzt nichts ändern kann.

      Vermutlich ist das menschlich.

      Und wie du sagst: Erst im Nachhinein stellt sich heraus, ob wir richtig gehandelt haben oder was man besser hätte machen können. Persönlich halte ich das schrittweise Vorgehen des Bundes für richtig, weil es unrealistisch ist, alle Leute ohne jede Vorbereitung von heute auf morgen einzusperren.

      Zudem müssen wir möglichst viel über das Virus herausfinden, das wird nicht so schnell verschwinden.
  • mako 20.03.2020 00:22
    Highlight Highlight Die einzige Lösung ist jetzt ein rigoroses Ausgehverbot für alle! Es ist zwar schon spät, aber immer noch besser, als einfach zuzusehen, wie sich viele rücksichtslose Idioten um die Empfehlungen futieren und sogar Coronaparties veranstalten.
    Ich möchte die Demokratie nicht missen, aber in solchen Fällen hat ein totalitärer Staat wie China eben schon klare Vorteile (auch für die Bürger)
  • Markus Käppeli (2) 19.03.2020 23:40
    Highlight Highlight Ich bin unterdessen Riesenfan von Daniel Koch. Er tut alles in seiner Macht um das Debakel zu verhindern - schon Mal in einen Kampf eingestiegen, den du per Definition verlierst?

    Souverän wie Daniel Koch - ein Lebensziel.
    • Comanchero 20.03.2020 08:31
      Highlight Highlight 👍
  • 1nestadler 19.03.2020 23:32
    Highlight Highlight Es wurde schon genug gesagt, mitgeteilt seit Tagen, mindestens jede halbe Stunde auf beinahe jedem Kanal.
    Es ist genügend reiner Wein vorhanden und eingeschenkt worden!
    Wer was anderes behauptet hat die Mitteilungen nicht gehört oder gesehen und fordert hier aber klaren Wein?

    Das, scheint einige Deppen nicht zu stören.

    Die gleichen Schildbürger schreien dann Polizeistaat, wenn sie nicht mehr raus dürfen.
  • -einfach- ICH 19.03.2020 23:18
    Highlight Highlight Eine Pandemie haben wir schon, wenn jetzt noch eine Massenpanik dazu kommt wäre es verheerend. Und würde die ganze Situation noch schlimmer machen als sie eh schon ist.

    Jetzt ist mir auch klar warum keine Zahlen bekannt gegeben werden, wieviel getestet wird. Es hat einfach nicht genug. Wir sehen ja schon was mit dem WC-Papier passiert und von dem hätte es genug. Bei den Test muss sichergestellt werden, dass die wo es hat, dort sind wo sie gebraucht werden.

    Vor dem Virus schütz ein Test auch nicht, im Gegenteil wer zu früh testet glaubt sich in falscher Sicherheit.

    Es hilft nur ZU HAUSE BLEIBEN
  • malu 64 19.03.2020 23:11
    Highlight Highlight Lieber nicht, sonst möchten alle auf dem Mond leben.
  • Entenmann 19.03.2020 23:08
    Highlight Highlight Um wie viel geringer schätzen Sie, Herr Thiriet, die Übertragungsrate ein, wenn die Ausgangssperre kommen sollte?
    Warum sollte jetzt das Regime verschärft werden, obwohl die aktuellen Massnahmen erst seit vier Tagen gelten?
    Wie repräsentativ sind ein paar Hundert Städter, die am Seeufer weniger als zwei Meter Abstand halten?
    Wie gross ist die Ansteckungsgefahr, wenn sich ein Infizierter ohne Symptome (kein Husten) näher als zwei Meter neben einer anderen Person befindet?
    Wann soll eine strikte Ausgangssperre wieder aufgehoben werden (bei einer Impfung)?
    Abnehmender Grenznutzen...
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 06:12
      Highlight Highlight Ich schätze 50%.

      Wieder aufgehoben werden kann sobald man wieder in der Lage ist, die dannzumaligen Neuansteckungen zu tracen und zu isolieren. Mitte Juni.
    • Entenmann 20.03.2020 21:41
      Highlight Highlight Das leuchtet ein. Habe ich mir nicht überlegt.
  • Mira Bond 19.03.2020 23:05
    Highlight Highlight Also Basel glich heute einer Geisterstadt; es sind ja immer nur ein paar wenige Vollpfosten, die nicht begriffen haben, was Sache ist. Doch ein grosser Teil der Bevölkerung scheint es nun begriffen zu haben.
    Benutzer Bild
    • Phillsen 20.03.2020 00:40
      Highlight Highlight Das liegt aber nicht an der Einsicht, das liegt dran dass alles geschlossen ist.
  • äti 19.03.2020 23:00
    Highlight Highlight Herr Koch (BAG) macht einen absoluten Superjob. Danke an ihn. Natürlich wollen die Medien Sensationen sehen und in dieser Art laufen die zum Teil sehr dummen Fragen der Journalisten ab. Das A und O ist nunmal das Grundverhalten. Und weil dieses halt simpel ist muss die Dunkelziffer für Spekulationen herhalten (was wäre, wenn diese 1 Mrd pro Kanton wäre, oder so). Schade, haben Kritiker und Fragesteller keine Lösung wie das simpel zu zählen ist. Der wesentlich bessere Job macht Herr Koch. Nochmals Danke an ihn.
  • PeteZahad 19.03.2020 22:56
    Highlight Highlight Ganz klar, Morgen kommt die rigorose Ausgangssperre vom Bundesrat. Wenn diese schon letzten Freitag zusammen mit den restlichen Lockdown-Massnahmen eingeführt worden wäre, wäre Massenpanik ausgebrochen. Nun haben sich die Leute etwas an die neue Situation gewöhnt. Ist ungünstig wegen der Ausbreitung aber anders wäre die Ordnung nicht aufrecht zu erhalten gewesen.
    • Töfflifahrer 20.03.2020 05:54
      Highlight Highlight Na ja wenn man diese Deppen sieht, wird jedem klar, dass die Sperre kommen wird. Denn anders als mit Verboten sind die ja nicht zu bremsen.
      Wie immer im Leben, meist wegen einiger egoistischen Deppen kommen dann eben Verbote.
    • Toerpe Zwerg 20.03.2020 06:13
      Highlight Highlight Das sehe ich genauso.
    • PeteZahad 20.03.2020 09:45
      Highlight Highlight @Töfflifahrer Das es diese Deppen gibt, war sicherlich auch dem BAG und dem Bundesrat bewusst. Mein Punkt ist, dass es den Medien einfach fällt den BR zu kritisieren. Dieser konnte aber gar nicht anders ohne Panik unter den Deppen zu verbreiten. Wenn es eine Massenpanik evtl. verbunden mit Verletzten oder gar Toten gegeben hätte, wäre der Autor dieses Artikels wahrscheinlich einer der ersten, welcher den BR für die Massnahmen kritisiert hätte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 19.03.2020 22:53
    Highlight Highlight Ist es sinnvoll, wenn jetzt ein Journalist von Watson die Federführung in der Corona-Sache übernimmt?
    Ich glaube nicht und bin sehr beeindruckt vom ruhigen und besonnenen Vorgehen der Verantwortlichen in unserem Land!
    Das geht Schritt für Schritt, so dass auch der Bevölkerung der Ernst der Lage mit jedem Tag mehr bewusst wird. So bricht weder Panik aus, noch gibt es militante Trotzreaktionen!
    Ich selber habe dieses Virus bisher eher unterschätzt. Trotzdem sehe ich es weiterhin als realistisch an, einen "zweigleisigen Mittelweg" zu gehen, mit Karantänen UND mit natürlicher Immunisierung.
    • rodolofo 20.03.2020 07:24
      Highlight Highlight Eigentlich müssten diejenigen Menschen, welche die Corona-Virus-Infektion unbeschadet und mit Grippe-ähnlichem Krankheitsverlauf überstanden haben (grob gesagt: "Junge und Gesunde") Antikörper gegen die Viren gebildet haben und jetzt gegen diesen Viren-Typ immun sein.
      Denn sonst wären sie ja auch gestorben...
      Oder etwa nicht?
    • Hallo22 20.03.2020 08:52
      Highlight Highlight rodolfo es gibt diverse Fälle von Zweiterkrankungen an Corona nach dem die Patienten wieder Gesund waren.
    • heinzelman 20.03.2020 10:24
      Highlight Highlight Eine Durchseuchung (mit folgender Immunität, hoffentlich) lässt sich ohnehin nicht mehr verhindern. Der Punkt ist doch, die Ansteckungsrate klein genug zu halten, damit sich die schweren Fälle über einen grösseren zeitlichen Raum verteilen und das Gesundheitssystem nicht so sehr an den Anschlag kommt, wie wir das gerade in Italien sehen. "Flatten the Curve!"
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kubod 19.03.2020 22:50
    Highlight Highlight Merci M. Thiriet
  • MGPC 19.03.2020 22:33
    Highlight Highlight Ausgehverbot und dann?
    Die momentanen Massnahmen sind für viele sehr belastend. Besonders für jene die noch nie gezwungen waren ihr Leben auf den Kopf zu stellen. Dann gibt es noch jene die vergleichbares erlebt haben oder noch Schlimmeres.
    Im Moment entsteht der Eindruck dass Letztere überwiegen. Auch eine Ausgangssperre wird sie nicht davon abhalten raus zu gehen.
    Oder wissen die vielleicht mehr🤔?🤪 bliebet Gsund

    Ach ja
    wenn man Tiere einsperrt, drehen sie durch.✌🏻
    • c_meier 20.03.2020 04:23
      Highlight Highlight mit dem Hund darfst du rausgehen auch wenn ein Ausgehverbot kommen würde
    • Allion88 20.03.2020 07:44
      Highlight Highlight Weisst du was auch für viele belastend sein wird? Dringend ein Spitalbett zu brauchen um zu überleben, wenn alles besetzt ist.
      Als mündige Person mal ein paar wochen zu hause zu bleiben sollte doch nun echt nicht unmöglich sein.
    • Vintage 20.03.2020 07:48
      Highlight Highlight Informier dich doch was andere Länder machen, Frankreich zum Beispiel. Du darfst Lebensmittel einkaufen, du darfst in die Apotheke, du darfst mit dem Hund raus, du darfst tanken, du darfst sogar Zigaretten und Wein kaufen. Du darfst nur nicht wie in der Ferien am See rumhängen!!!!
      Und ja, es hindert sie rauszugehen.
  • Em Den 19.03.2020 22:25
    Highlight Highlight Es freut mich einerseits, dass soviele Vertrauen in der Regierung haben, andererseits Frage ich mich wieso gibt es soviele, die nicht die Empfehlungen desBundesrats einhalten? Die Antwort ist ganz eibfach: das sind meistens die freien Vögel, denen es nur um ihre Freiheit geht. Sie wehren sich wehement gegen eine Ausgangssperre mit Händen und Füssen und feiern jede Persönlichleit, die ihre egoistischen Ansichten bestätigt, ohne sich zu überlegen, dass dieser Weg viel viel länger dauern wird. Vielen Dank watson, bleibt weiter so cool und bringt weiter so geile Kommentare!
  • Uee Jetli 19.03.2020 22:24
    Highlight Highlight Wieso, verdammt nonemool, gibt es immer noch Schrotthirnis die zu einem Kommentar wie den von @swilly und anderen mit Blitzen versehen? Seit ihr schon so verseucht, dass ihr nicht mehr denken könnt.
  • PlayaGua 19.03.2020 22:19
    Highlight Highlight Ich wohne neben einer nationalen Veloroute. Es ist unglaublich, wie viele Velofahrer heute unterwegs waren. Ich befürworte eine sofortige Sperre für nicht nötige Aktivitäten. Freiwillig gehts leider nicht.
  • Spargel 19.03.2020 22:07
    Highlight Highlight Ah. Thiriet hat recht. Erst jetzt Text gelesen. Bitte beide Kommentare löschen. Sry MO. Der Leidende
    • Wiedumirsoichdir 20.03.2020 10:07
      Highlight Highlight Sehr schön zu sehen wen Menschen noch den Mut haben Fehler einzugestehen.🙌🙏
  • Keith 19.03.2020 22:06
    Highlight Highlight In der Krise trennt sich auch in den Medien der Spreu vom Weizen. Ein paar knackige Überschriften, ein paar reisserische Pushs und solche Texte (inkl. Kommentare) bringen halt mehr Traffic als eine seriöse Berichterstattung - in diesen Zeiten sowieso. Herr Koch hat sich in der Rundschau (und in x MK's zuvor) genügend klar geäussert. Nun kann die Schweizer Bevölkerung beweisen, ob sie die Krise "kann" und ihre Eigenverantwortung wahrnimmt. All die (medialen) Besserwisser wären die ersten, die aufschreien würden, wenn Polizei und Militär im öffentlichen Raum für Ordnung sorgen würden.
    • Vintage 20.03.2020 07:53
      Highlight Highlight Woher willst du wissen wer als erster aufschreien wird? Als die Ausgangssperre in Frankreich kam, hat niemand von der Presse aufgeschrien.
  • Zapato 19.03.2020 22:05
    Highlight Highlight Ich hoffe morgen der richtige Entscheid getroffen wird. Ich lieb zwar die Bewegung draussen in der Natur, aber noch mehr liebe ich meine Familie, die alle Risikogruppen sind. Lieber Herr Koch, setzen sie sich durch, ich zähle auf sie. Und wohl noch einige Millionen Schweizer mehr. Vielen Danke für alles was sie für uns tun.
  • Spargel 19.03.2020 22:03
    Highlight Highlight Koch sagt was er kann. Klassischer Wasserträger. Viel Verantwortung, die Kompetenz liegt aber beim BR. Warum also auf Koch schiessen? Nieder Sorry Herr Thiriet. Ich mach mir mehr sorgen um die Nahrungspreise, da die Lager bis Ende März, ja Ende März gefüllt sind gemäss heutiger PK. Koch gibt alles, hat nur nicht die nötige Weisungsgewalt, dass kam heute deutlich rüber aufgrund seiner Körpersprache.
    • Bullet-Tooth-Joni 20.03.2020 04:59
      Highlight Highlight Die Lager sind bis Ende März gefüllt und die Lieferketten weiterhin +/- intakt.

      Zudem hat die Schweiz für lebensnotwendige, lagerfähige Güter Pflichtlager von (je nach Gut) 3-4 Monaten angelegt.

      Wers nicht glaubt: reservesuisse.ch
  • BlickvonAussen 19.03.2020 22:03
    Highlight Highlight Man kann jammern oder es besser wissen, wie man will, in der Schweiz werden keine radikalen Entscheide getroffen, sondern Kompromisse, dass sollte eigentlich jeder wissen, der hier aufgewachsen ist.
    Was soll die Kritik an Behörden und Bundesrat?
  • Black Cat in a Sink 19.03.2020 22:00
    Highlight Highlight Was ist so schwer zu verstehen: @staythefuckhome
  • Roudi 19.03.2020 21:56
    Highlight Highlight HeyHey, bleibt mal locker!

    Rund 80 Prozent der an Covid-19 Erkrankten entwickeln lediglich schwache Symptome. Häufig leiden Infizierte über mehreren Tage hinweg am Verlust ihres Geruchs- und Geschmacksinns, schreibt ein Blatt. Das heisst, die restlichen 20% sind am Husten, Fiebrig und ein kleiner Prozentsatz an vorbelasteten Menschen kann im schlimmsten Fall sterben, was natürlich traurig ist.

    Nur weil autoritäre Regierungen ihr Folk dermassen unterdrücken, heisst das nicht, dass wir in der Schweiz auch so handeln!

    Dürfen wir, die Gesellschaft nicht mehr Krank werden?
    • Sebwoh 19.03.2020 22:58
      Highlight Highlight Witzbold. In Italien werden Leichen mittlerweile mit Armee-Konvois ins Krematorium gefahren...
    • Hiker 19.03.2020 23:30
      Highlight Highlight Klar, alles halb so schlimm. Immer weiter so bis es einem selber trifft. Was! Kein Platz in der Intensivstation? Wieso haben *Die* nicht dafür gesorgt, dass es für mich einen Platz hat? Was soll das, dass ist mein verd... Recht einen Platz zu haben! Ich darf schliesslich krank werden wann es mir in den Kram passt oder? Ja genau, die Folgen darfst Du auch gleich selber tragen.
    • Vintage 20.03.2020 07:57
      Highlight Highlight Hey hey Roudi! Nimm noch ein Bier am See mit deinen Freunden. Oder besser geh zum BAG, die brauchen so helle Köpfchen wie dich dringend.
  • Pinhead 19.03.2020 21:54
    Highlight Highlight Und das gleiche Medium hat sich vor noch nicht langer Zeit lustig über Martullo Blocher mit Maske und ihre Social Distancing-Massnahmen in der Ems-Kantine gemacht.
    • Hiker 19.03.2020 23:36
      Highlight Highlight Deine hochgelobte Blocherin hat mit ihrem Maskentragen rein gar nichts bewirkt. Ausser Menschen in der Pflege einen dringend benötigten Schutz selbstsüchtig für sich zu nutzen! Masken sind knapp gerade wegen der Sparwut gewisser Parteien auch im Gesundheitswesen. Lieber den Reichen Steuergeschenke machen. Und dann die Frechheit besitzen mit einer der raren Masken herumzustolzieren. Toll gemacht Martullo Blocherin!
    • So oder so 20.03.2020 00:02
      Highlight Highlight Schau doch mal was Köppel zu dem Virus so meint.
    • auloniella 20.03.2020 00:57
      Highlight Highlight Von den Social Distancing Massnahmen weiss ich nichts aber gut wenn Sie das schon früher gemacht hat.

      Die Maske aber nein, das Signal an die Bevölkerung war entgegen der Empfehlung des BAG. Die meisten fassen sich mit Maske noch mehr ins Gesicht als sonst schon...
  • Pafeld 19.03.2020 21:54
    Highlight Highlight Es dauert noch 13 Tage, bis die Massnahmen des Bundes Wirkung zeigen werden. Wer wissen will, wo wir in 13 Tagen sind, soll die bisherigen Todesfälle in Excel packen, den exponentiellen Fit darunter legen und 13 Tage nach vorne schauen. Sorry, wir haben es verkackt.
  • Shaun 19.03.2020 21:52
    Highlight Highlight Das wird viele Leben kosten Herr Koch, weil sie zu lange gezögert haben und es immer noch tun!! Die Schweiz hat versagt und wird zum größten Virusherd ... gleich nach Italien und China!
    • Hiker 19.03.2020 23:42
      Highlight Highlight Herr Koch hat gar nichts entschieden! Es kotzt mich an solche dreisten Anwürfe gegen diesen Mann lesen zu müssen. Sie haben absolut null Ahnung von der Belastung die Herr Koch auszuhalten hat. Ihn jetzt auch noch anzugreifen ist eine Bodenlose Frechheit. Schämen Sie sich!
    • c_meier 20.03.2020 04:32
      Highlight Highlight Shaun
      über eine Ausgangssperre darf nur der Bundesrat entscheiden.
      Herr Koch hat dafür nicht die Befugnis

      super gemacht Herr Chefredaktor, wenn nun dank Ihren Kommentaren einzelne Herr Koch verantwortlich machen.
      er sagt doch klar, die Lage ist ernst, es hat wenig Betten usw
  • Magenta 19.03.2020 21:52
    Highlight Highlight Danke Maurice. ♥️
  • Fischra 19.03.2020 21:51
    Highlight Highlight Ich möchte seinen Job jetzt gerade nicht. Er wirkt immer sehr beruhigend und souverän. Das ist wichtig jetzt.
    • Dong 19.03.2020 22:12
      Highlight Highlight Noch wichtiger wäre, etwas zu tun! Wir sind Platz 2 weltweit bei den Infizierten pro 100‘000 Einwohnern, ich scheiss auf die Haltungsnoten!
    • scm 19.03.2020 23:14
      Highlight Highlight Die relative Angabe pro 100000 Einwohner ist bei einer Epidemie absurd: Es geht immer von einem Patient 0 aus, der Unterschied einer grösseren Population (zB USA ...) besteht darin, dass die Epidemie dort länger läuft, bis die erwarteten 40-60% der Bevölkerung die Infektion durchgemacht hat
    • Hiker 19.03.2020 23:47
      Highlight Highlight Dong. Nicht Herr Koch ist der Verantwortliche an dieser Krise. Hätten all diese selbstsüchtigen Ignoranten in diesem Land die Verordnungen befolgt, wären wir heute nicht in der Situation.
    Weitere Antworten anzeigen
  • scm 19.03.2020 21:49
    Highlight Highlight https://ebpswiss.ch/animation.html zeigt, wie ernst die Lage tatsächlich ist. Vergesst gegenseitige Schuldzuweisungen – bleibt zu Hause und befolgt die Weisungen!
    • soulpower 19.03.2020 23:13
      Highlight Highlight danke scm....es lohnt sich dies mal anzuschauen.
  • scm 19.03.2020 21:48
    Highlight Highlight Guten Tag Herr Thiriet
    Statt auf Herrn Koch herumzuhacken, könnte ja Watson aktiv werden: Wie wäre es, wenn Sie die Leser aufrufen, zu Hause zu bleiben? Exponentialverläufe sind schwierig nachzuvollziehen. Siehe auch https://ebpswiss.ch/animation.html
    Ich erwarte von Ihnen, dass Sie dies immer und immer wieder wiederholen! Zusammenstehen heisst, am gleichen Strick ziehen. Sie hätten die Kurven, die Sie heute zeigen auch bereits vor zwei Wochen berechnen können. Wieso fragen Sie erst heute?
  • KrasseChecker 19.03.2020 21:43
    Highlight Highlight Endlich mal ein schonungsloser Artikel, der klar aufzeigt, dass Koch seinen Beruf verfehlt hat. Im Pandemiegesetz und generell in einer Krise geht es nicht darum die Bevölkerung zu beschwichtigen und Fakten zu beschönigen, sondern die Menschen mit klaren harten Massnahmen zu schützen und Menschenleben zu retten. Was Koch und seine Entourage macht ist grobfahrlässig, menschenverachtende und schlichtweg dumm. Über was hier noch nicht berichtet wurde: Die Pseudomassnahmen bringen nichts und schaden die Wirtschaft maximal, während maximaler Schutz moderate Wirtschaftsschäden verursächte.
    • c_meier 20.03.2020 04:37
      Highlight Highlight Lies mal das Pandemiegesetz genauer, dann siehst du, dass über die Massnahmen nur der Bundesrat entscheiden darf.
      alles Gute
    • Jogi Bär 21.03.2020 12:28
      Highlight Highlight Dann entscheidet der Bundesrat falsch. Ganz einfach. Jetzt wäre die Zeit, alle aber auch wirklich alle die nicht umbedingt raus müssen zuhause zu lasen. Ich arbeite auf dem Bau. Es ist nicht möglich die vorgaben vom Bund im Bezug auf Hygiene und Distanz einzuhalten. Ich fühle mich im Moment absolut nicht wohl in meiner Haut. Der Schaden für die Wirtschaft wird auch nicht kleiner. Ich verstehe das zögerliche Verhalten des Bundes absolut nicht! Jetzt muss man konsequent sein.
  • anonymer analphabet 19.03.2020 21:40
    Highlight Highlight Allen Eltern die Kinder haben, welche 8 Jahre oder jünger sind wird kein homeoffice bewilligt. Weil aus der Sicht von HR und der GL kein effizientes homeoffice gemacht werden kann.

    Das war die erste Reaktion unserer Firma nachdem die Schulen geschlossen wurden.

    Ich war und bin immer noch konsterniert und fassungslos als ich das gelesen habe...
    • feuseltier 19.03.2020 22:21
      Highlight Highlight Wundert es sich?? Sei nicht naiv. .

      Ist leider so.. Wenn alles durch ist mit dem Virus, geht es zimlich schnell & es wird wieder so sein wie vorher. Als sei nie etwas gewesen. . Wetten.?

      So tickt die Menschheit. .

      Man wird Jahrzehnte lang eingetrichtert, msn solle Lebensmittel nicht wegschmeißen & sorgen halten. . Nun Corona Virus & alles wird über den Haufen gehauen. .
    • sambeat 19.03.2020 22:40
      Highlight Highlight Ohne Scheiss? Hey läck, ich an Deiner Stelle würde dem Vorgesetzten gegenübertreten und ihm knallhart ins Gesicht sagen, was ich denke. Und danach das Kündigungsschreiben aufsetzen! Die Chefs, die so denken und handeln sollten alle wegen der Covid-19-Krise Konkurs anmelden müssen! So richtig hart leiden! Deren Arbeitskräfte finden sicher wieder einen Job.
    • Wurstbrot 19.03.2020 22:42
      Highlight Highlight In einer solchen Firma möchte ich nicht arbeiten. Bei uns wurde es sogar angeordnet für alle wo das möglich ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Platon 19.03.2020 21:38
    Highlight Highlight Offen gesagt Dickmo... du nervst! Du hättest die Chance neben Emma Amour einen Artikel zu schreiben, der 0 mit Coronavirus zu tun hätte. Welch eine Wohltat! Emmas Artikel heute war wirklich etwas vom Besten, weil kein einziges Mal Corona erwähnt wurde. Chance verpasst! Stattdessen müssen wir zu Hause verharren und die Medien ballern uns nur mit Corona zu. Jetzt wäre eigentlich der perfekte Zeitpunkt für einen Journalisten etwas richtig geiles zu schreiben, das Publikum ist riesig und wartet nur darauf unterhalten zu werden. Aber nein, alle schreiben sie nur dasselbe.
  • Wurstbrot 19.03.2020 21:36
    Highlight Highlight Wer nicht selber merkt wie ernst es ist, ist sowieso zu blöd. Sorry ist hart aber wahr.
  • Trd 19.03.2020 21:35
    Highlight Highlight Super gesagt genau so ist es
  • Chrigi-B 19.03.2020 21:32
    Highlight Highlight Ähm, eventuell sollten sie ihre Briefe an die Entscheidungsträger richten.

    Falls sie es vergessen haben:

    BUNDESRAT trifft die Entscheidungen, nicht ein Beamter im BAG.
  • Kanischti 19.03.2020 21:29
    Highlight Highlight Offenbar misstrauen sie herrn koch und damit der regierung. Unterstellen, dass uns fakten vorenthalten werden. Danke herr thiriet, damit schüren sie unnötig noch mehr ängste und verunsicherung in der bevölkerung. Genau was wir jetzt brauchen!

    Schon mal daran gedacht, dass es für diesen mann ÜNMÖGLICH ist, für alle die richtigen entscheide zu treffen?
    Aber klar, hinterher wollen es alle besser gewusst haben.
  • DaveKnobs 19.03.2020 21:29
    Highlight Highlight Merci Mo! Deine Kommentare sind Balsam für mein von der allgemeinen Stupidität gebeutelten Seele...
  • veriberi 19.03.2020 21:28
    Highlight Highlight Haha „unmenschlich“ nicht „übermenschlich, ich nehme an die Wortwahl war bewusst und ich finde sie sehr treffend! Ich kann nicht mehr ab der Dummheit der Leute draussen und ab dieser Pseudoinformation des BAG.
  • LeChef 19.03.2020 21:27
    Highlight Highlight Wo gehen die Leute überhaupt hin? Hat ja alles zu!
    • Triumvir 20.03.2020 04:51
      Highlight Highlight Die machen Partys am See, Fluss etc...
  • psch 19.03.2020 21:26
    Highlight Highlight Liebe Frau Amherd
    bitte stoppen Sie doch sofort alle Militärjet Flüge. Die helfen nichts gegen Corona.
    Heute hats im Emmental ein paar #Überschnallknall der Jets gegeben.
    Die gebeutelten KMU, Restaurants und der Detailhandel könnten die Steuergelder besser gebrauchen!
  • WHYNOT 19.03.2020 21:24
    Highlight Highlight Man hat sich gestützt auf eine Bedrohungslage zu einer Strategie entschieden und diese gilt es nun - egal ob richtig oder falsch - über ein paar Wochen weiter zu verfolgen. Renitente Gruppen gilt es zu büssen oder zu verhaften. Eine komplette Ausgangssperre bestraft die Allgemeinheit. Es ist wie immer in der Schweiz, wir brauchen keine neue Regulierung wegen ein paar Idioten, aber Härte für Unfehlbare statt Parkbussen für Bagatell-Delikte.
  • Lucida Sans 19.03.2020 21:23
    Highlight Highlight Ausgangssperre? Wer geht dann für mich einkaufen? Habe nämlich nicht gehamstert. War wohl ein Fehler!
    Verstehe auch nicht, warum ich nicht in der Natur spazieren gehen soll.
    • DuhuerePanane 19.03.2020 23:21
      Highlight Highlight Mann o Mann, da kriegt man so einen Hals, wenn man sowas liest! Du darfst einkaufen gehen. Und 2,3 Wochen ohne spazieren gehen lässt die Welt für dich unter gehen?
    • Triumvir 20.03.2020 04:50
      Highlight Highlight Schon mal was von online shopping gehört? Es gibt unterdessen mehrere Anbieter und auch solche die im Gegensatz zu Coop und Migros noch Kapazitäten haben 🙄
  • P. Silie 19.03.2020 21:21
    Highlight Highlight Ein weiterer Top Kommentar Herr Thiriet! Und es werden Köpfe rollen müssen wenn das vorbei ist.
  • Stefano82 19.03.2020 21:19
    Highlight Highlight Lass es gut sein MO. Ein Problem kann man auf diverse Arten lösen (z.B. Lazarett aufbauen mit genügend Betten und Notfallstationen). Langsam nerven mich aber diese unverhältnismässigen Massnahmen. Eine Ausgangssperre verschlimmert dies Situation nur und am Schluss haben wir noch einen Bürgerkrieg, welchen auch MO mitgeheizt hat. Und übrigens, wer wird den ganzen Spass bezahlen, wenn die Geschichte vorbei ist. Freue mich jetzt schon auf die Steuererhöhungen.... Es werden die Gleichen wirder jammern, welche momentan nach mehr Massnahmen schreien.
    • ScottSterling 19.03.2020 22:53
      Highlight Highlight Ahjo, so ein Lazarett ist locker gebaut und das nötige medizinische Fachpersonal sitzt ja eh nur rum und ist gelangweilt. Und eine Notfallstation braucht ja nur Betten, sonst nix. Ist alles im Überfluss vorhanden.
      Und wie eine Ausgangssperre das Problem (=die Ausbreitung des Virus) schlimmer machen soll, möchte ich auch gerne wissen.
  • Duese50 19.03.2020 21:19
    Highlight Highlight Ich mache was der Koch sagt. Macht es ebenso. Es ist das Einzige was man aktiv tun kann. Der Rest ist passives Erleiden. Da muss jede/r individuell durchs Jammertal. Aber so kommt’s gut.
  • Triumvir 19.03.2020 21:17
    Highlight Highlight Die Betten auf den Intensivstationen sind bald vollständig belegt, dann geht der Horror erst richtig los...es ging so viel wertvolle Zeit verloren, durch die viel zu spät und viel zu milden verfügten Anordnungen des Bundesrates...es wird die grösste und schlimmste Krise seit Jahrzehnten für die Schweiz werden....und davor graut mir...
    • äti 19.03.2020 23:03
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • SUV-Fahrer 19.03.2020 21:16
    Highlight Highlight Ob ihrs glaubt oder nicht, ich bin auch für einen totalen Lockdown. Was ich hier so in Zürich sehe, scheint nicht wirklich Krise zu sein. Jetzt alles runter fahren, zuhause bleiben, dann sehen wir ev. in 2-3 Wochen einen Silberstreifen am Horizont...
    • rodolofo 19.03.2020 23:02
      Highlight Highlight Man kann schon sagen, dass die Gesundheit über allem steht und die Wirtschaft zweitrangig.
      Aber die Wirtschaft stellt auch die Grundversorgung sicher!
      Wenn alles geschlossen und dicht gemacht wird, kommen vielleicht keine Viren mehr in die Wohnungen, aber auch keine Güter des täglichen Bedarfs mehr!
      Ausserdem tut ein Anteil an "normalem Arbeiten" auch psychologisch gut!
      Wir vergessen beim Abwehren von Krankheiten manchmal und im Übereifer, dass eine Gesunderhaltung von Körper, Seele und Geist die Voraussetzung ist für eine erfolgreiche Abwehr!
      Also: Möglichst normal weiterleben!
    • DuhuerePanane 19.03.2020 23:20
      Highlight Highlight Ok wenn sich rodolofo ein Bein bricht oder einen schlimmen Unfall hat, hat er kein Problem damit, wenn in der Intensivstation alles besetzt ist! Gut wissen wir das!
    • rodolofo 20.03.2020 07:19
      Highlight Highlight Sicher hätte ich dann ein Problem!
      Aber die Syrischen Flüchtlinge haben noch viel schlimmere Probleme!
      Und die tausenden von afrikanischen Flüchtlingen, die bereits im Mittelmeer ertrunken sind, hatten noch viel viel schlimmere Probleme!
      Unsere Empfindlichkeit ist wieder einmal sehr selektiv und ich-bezogen, was auch verständlich und natürlich ist.
      Und doch sollten wir bei all der Isolation und Abschottung, zu denen uns die Corona-Viren jetzt noch gute Gründe zuspielen, nicht vergessen, dass es da draussen noch eine Welt gibt und dass in den verwahrlosten "Peripherien" auch Menschen leben!
    Weitere Antworten anzeigen
  • lup 19.03.2020 21:14
    Highlight Highlight Lieber Herr Thiriet,

    Aus der "Republik": Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schreibt, dass der konstante News-Stream zur Pandemie die Menschen verunsichert und verängstigt. (https://www.google.ch/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/mental-health-considerations.pdf&ved=2ahUKEwiVgpzaqqfoAhXRwMQBHdB7A-AQFjAAegQIBRAB&usg=AOvVaw2q6QZKO09eh_FQB7La8OcS)

    Im Gegensatz zum BAG und Herrn Koch kommt Watson seiner Verantwortung also eher nicht nach - meinen Sie nicht?
    • DuhuerePanane 19.03.2020 23:19
      Highlight Highlight Verunsichert und verängstigt? Wenn man sich auf den Strassen umsieht, sieht man alles andere als eine Verunsicherung und Verängstigung!!
  • Kastigator 19.03.2020 21:14
    Highlight Highlight Ganz so einfach ist die Sache halt schon nicht.
    Und es ist, abgesehen davon, viel einfacher, grosse Töne zu spucken, wenn man mit 184'000 im Jahr easy Homeoffice machen kann.
    https://tinyurl.com/tk498j5
  • Mia_san_mia 19.03.2020 21:11
    Highlight Highlight Warum geht Thiriet nicht an die Pressekonferenzen?
    • dickmo 19.03.2020 21:34
      Highlight Highlight Darf nicht, hat keine Akkreditierung als Bundeshaus-Journalist...
    • Mia_san_mia 19.03.2020 21:39
      Highlight Highlight Schade...
    • Erklärbart. 19.03.2020 22:07
      Highlight Highlight Sollte er eigentlich haben - schon seltsam dass fast kein Chefredaktor an den PK teilnimmt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • drjayvargas 19.03.2020 21:10
    Highlight Highlight Ich möchte an dieser Stelle mal meinen Dank an Herrn Koch ausrichten. Der Mann ist immer und überall zu sehen und zu hören, gleichzeitig muss er immer denselben Mist runterleiern weil es die Leute nicht verstehen und zu doof sind. Gleichzeitig bleibt er ruhig und sachlich. Ich will gar nicht wissen was er alles zurückhalten muss. Seine ehrliche Meinung zum Ganzen inklusive.
    Ich wünsche ihm weiterhin viel Nerv und dass er anschliessend in den Ruhestand wechseln kann. Verdient hat er es.
    • San_Fernando 19.03.2020 21:50
      Highlight Highlight Vielen Dank für diesen Kommentar. Eigentlich wäre es ganz einfach. Aber es muss sich jeder selber an der eigenen Nase nehmen. Wenn man sich an die Regeln hält, dann steckt man sich nicht an....
    • FoxSinBan 19.03.2020 22:07
      Highlight Highlight Der arme Mann weiss genau, was zu tun ist und versucht das möglichste, aber die Politik bremst Ihn enorm wegen der wirtschaft usw. Wenn alles vorbei ist, nimmt mich sein Rückblick enorm wunder.
    • Spargel 19.03.2020 22:09
      Highlight Highlight Die Körpersprache sagte heute alles. Guter Typ.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sie nennen mich Psycho 19.03.2020 21:09
    Highlight Highlight Ich verstehe es einfach nicht. Ich kann das Haus aus gesundheitlichen Gründen seit Jahren nicht mehr verlassen, und andere schaffen das nicht mal zwei Wochen!

    Und mich beschimpfen sie hinter meinem Rücken als "Psycho"!

    Glaubt ihr mir jetzt, dass ich dieses Leben nicht freiwillig gewählt habe?
    • A Trunk of Soul Trunk . 19.03.2020 21:38
      Highlight Highlight Ganz viele Leute werden ganz vieles glauben nach dieser Krise.
    • Piggeldys Bruder Fredericks böser Zwillingsbruder 19.03.2020 21:51
      Highlight Highlight Soviele Daumen nach unten! Es gibt leider immer noch Menschen, die nicht wissen, wie es sich anfühlt, mit so einer Krankheit zu leben.

      Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute...

    • DuhuerePanane 19.03.2020 22:25
      Highlight Highlight Was sind denn das für Leute, die dich als Psycho beschimpfen?! Ignorier doch diese Idioten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • renko 19.03.2020 21:09
    Highlight Highlight Gratuliere Maurice - Du hast es auf den Punkt gebracht. Während NZZ & Co. sogar die Ansicht vertritt, das Urner Ausgangsverbot sei verfassungswidrig, im Park am Zürichhorn Partystimmung herrscht etc wird sich bei uns keine Kurve so schnell abflachen. Mit der für uns Schweizer typischen Salamitaktik wird uns das Ding und dessen Folgen um die Ohren fliegen ... dann aber soll sich BR und BAG bitte geschlossen verabschieden.
    • John Steam in the snail hole 19.03.2020 22:08
      Highlight Highlight Ich glaube du hast den Text nicht ganz verstanden. Das Problem sind die Menschen, nicht das BAG oder der BR.
    • Smörebröd 19.03.2020 22:09
      Highlight Highlight Nun, wenn viele unserer Landsleute die Sache nicht kapieren (wollen), dann ist das nicht die Schuld von BR und BAG. Ich find's sogar löblich, dass diese zuerst mal auf die Vernunft / Denkfähigkeit des Menschen setzen. Offenbar ist das in weiten Kreisen leider wirkungslos.
    • mutorintemporibus 19.03.2020 22:33
      Highlight Highlight Und der Herr Renko wird BR und BAG in Personalunion - und alles wir gut.
  • Burkis 19.03.2020 21:08
    Highlight Highlight “Die Regierungen reagieren damit auf die Schäden, die das Virus bereits verursacht hat: Die Zahl der Arbeitslosen schnellt in die Höhe, Gewerbebetrieben droht ein Liquiditätsengpass, will heissen, sie haben bald kein Geld mehr, um fällige Rechnungen und Löhne zu bezahlen.”
    Gruss von Kollege Löpfe

    Und wer ist verantwortlich dafür das unsere Wirtschaft und mit ihr die ganze Schweizer Bevölkerung nicht vor die Hunde gehen? Ja genau, die selben die Tag und Nacht ihr bestes geben um die Bevölkerung vor dem gesundheitlichen und wirtschaftlichen Kollaps zu schützen.
  • Inspektor 19.03.2020 21:03
    Highlight Highlight Man ey!

    Es geht um UNSER Verhalten!

    Du ich sie und er!!

    ABSTAND HALTEN!

    Wollt ihr echt das Militär und die Polizei auf den Strassen??
    Wir haben die WAHL! Bleibt doch lieber freiwillig zu Hause ansonsten kommen die Wasserwerfer etc... Das wollen wir nicht!

    Bleibt zu Hause!

    Wir sind zu verwöhnt!
    Schränkt doch bitte eure Körperakitvität ein und nicht euer Gehirn!

    Meine fresse....so schwer?

    • Meitlibei 19.03.2020 22:15
      Highlight Highlight Millionen Menschen dürfen nur noch für die nötigsten Besorgungen das Haus verlassen, weil einige Unbelehrbare nicht auf zwei Tage Sonne verzichten konnten.
  • Just-ice 19.03.2020 21:03
    Highlight Highlight Dritter Kommentar von Herrn Thiriet und wieder stimme ich dem zu. Ich finde es traurig, dass es genügend Tote braucht, damit die Schweiz begreift wie ernst die Lage ist. Ich dachte der Westen würde sofort strikte Massnahmen ergreifen und ähnlichen Beispielen von Singapur oder Taiwan folgen. Leider nein. Das Virus fragt nicht wie oder was, es verbreitet sich wie ein Feuer während wir wortwörtlich herumfaxen. "When the house is on fire you don't worry about how much water you're using. You have to put out the fire." - Andrew Yang
  • The Destiny // Team Telegram 19.03.2020 21:01
    Highlight Highlight In Madrid laufen die Krematorien schon 24/7... (gidf.com)

    Bei uns hoffentlich nicht demnächst.
    :(
    • SeboZh 19.03.2020 21:32
      Highlight Highlight Ja wenn im Durchschnitt alle 16min einer stirbt, wirds auch hier verstanden werden.
    • Lucas29 19.03.2020 21:38
      Highlight Highlight Bereits heute (ohne Virus) sind viele Krematorien beinahe 24h am Tag in Betrieb (auch in der Schweiz). Ist ja auch logisch, denn je mehr Menschen, je mehr Tote...
  • Nickkk 19.03.2020 21:00
    Highlight Highlight Heute Abend beim 10 minütigen Beinevertreten ausserhalb der eigenen vier Wände einen guten Freund getroffen. Die Selbstverständlichkeit, sich nicht zu nahe zu kommen, hat mich berührt. Schön zu sehen, wie schnell der Mensch anpassungsfähig ist - wenn er denn will. Aussagen an der PK mit mehr Nachdruck würden bei den renitenten Bürgen nichts bewirken - die sind ja am Seebecken und nicht im Youtube-Livestream. Aber ja, während sich die Schweiz solidarisiert, wettern die Medien. Klar ist: Herr Koch ist für mich jetzt schon eine Legende. Weiter so.
  • Bort? 19.03.2020 20:59
    Highlight Highlight Die NZZ sieht das ein wenig anders...aber ist ja nur so ein unhippes Käseblatt 😉😜
    Bitte mehr Chefsache und weniger "Offen gesagt"...Schuster bleib bei deinen Leisten.

    • ninolino 19.03.2020 22:02
      Highlight Highlight Ich lese bedeutend lieber das hippe Käseblatt, als das Sprachrohr der Grosskonzerne, für die Leichen nur Kollateralschäden sind.
    • aglio e olio 19.03.2020 22:45
      Highlight Highlight Weil Nzz gleich richtiger?
    • Bort? 20.03.2020 07:13
      Highlight Highlight @ninolino
      Wegen der Bildli gaell? ;-))

      @aglio e olio
      Nein, sondern einfach weniger polemisch und differenzierter. Zumindest was diese Aktualitaet angeht. (persoenliche Meinung)
      Richtig / Falsch, wer weiss das im Moment schon. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen...oder nochmal ganz woanders...

      PS: ich dein pseudonym macht hungrig :-p

    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Panther 19.03.2020 20:59
    Highlight Highlight Gibt es in unserem land eigentlich nur noch so apokalyptische reiter wie Hr. Thiriet und solche, die immer noch Coronapartys feiern? Ist die Vernunft vom virus gefressen worden?
  • Stahu111 19.03.2020 20:58
    Highlight Highlight Lasst den Koch endlich seinen Job machen. Das ist der einzige der das Ganze richtig managen kann. Leider muss er ständig beschwichtigen und diskutieren.
    Koch for President!
    • FoxSinBan 19.03.2020 22:11
      Highlight Highlight Ja der muss sich ständig vor irgendwelchen Laien (Politiker) die keine Ahnung haben rechtfertigen. Das stelle ich mir extrem frustrierend vor. Wir können froh sein jemand wie ihn zu haben. Evtl brauchts einen General, der schnell und entschlossen die nötigen Schritte macht. Und nicht 7 Pappnasen denen die Wirtschaft wichtiger ist.
  • Erklärbart. 19.03.2020 20:56
    Highlight Highlight Man kann mir Schwarzmalerei vorwerfen, aber ich finde folgenden Satz eines Memes dass ich erhalten habe trotzdem sehr passend: Italien opfert die Wirtschaft für die Bevölkerung. Die Schweiz opfert die Bevölkerung für die Wirtschaft.

    Und der Chef bringt es auf den Punkt: Geld oder Leben.

    Unsere Politiker wollen definitiv das Geld. Wenn im schlimmsten Fall ein paar Tausend sterben, dafür aber die Wirtschaft nicht allzu stark leidet, dann ist das für unsere Politiker ok.

    Wir, also unsere Politiker (und die Deutschen Politiker) sind schon extrem geldgierig.

    Schaut euch KURZ an. Der kann es.
    • Ferd Blu 19.03.2020 21:23
      Highlight Highlight „Italien opfert die Wirtschaft für die Bevölkerung. Die Schweiz opfert die Bevölkerung für die Wirtschaft.“

      Massentode weil man die Wirtschaft einfach viel zu krass heruntergefahren hat bedeutet nicht, das man der Bevölkerung etwas gutes tut. Unwissende wissen nicht, dass ohne Wirtschaft die Bevölkerung gar nicht sich versorgen kann. Das ist ein peinliches Totalitarismus befürwortendes Stammtisch-Argument.

    • skisandtrail 19.03.2020 21:35
      Highlight Highlight Ach italien hatte ne wirtschaft?
      Norditalien ja, der süden? Bis auf die bekannten hotspots leben diese auf kosten der norditaliener...
    • Erklärbart. 19.03.2020 22:04
      Highlight Highlight Interessant 🙂
      Da drängen alle auf "Ausgangssperre" und fordern den BR auf endlich zu handeln. Und jetzt wo Maurice mehr oder weniger Klartext spricht und das auch von Herrn Koch verlangt, ist man plötzlich anderer Meinung (anders sind die Blitze und Kommentare nicht zu erklären - ausser dass man es evtl. nicht wahrhaben will).

      Aber vielleicht wollen wir die Ausgangssperre nicht wirklich und vertrauen auf unsere Eigenverantwortung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rudolf VII 19.03.2020 20:55
    Highlight Highlight Herr Thiriet
    dies ist eventuell der Preis für das freiheitsgewohnte Leben in einer Demokratie.
    Sie können China nicht mit der Schweiz vergleichen und die teilweise renitente Bevölkerung wollen Sie hoffentlich nicht mit der Armee mit Schiessbefehl in die Schranken weisen.
    Es bleibt dem BAG und all seinen Helfern nichts anderes übrig als zu informieren zu mahnen und dies tibetanisch zu wiederholen.
    Wir Bürger sollten noch mehr Zivilcourage beweisen und selbst direkt ÜBERZEUGUNGSARBEIT leisten um die Botschaften des BAG durchzusetzen.
    Helfen Sie mit mahnenden Beiträgen als mit Anklagen.
    • SeboZh 19.03.2020 21:35
      Highlight Highlight Nicht nur Diktaturen verhängen Ausgangssperren. Ausser mir sind paar Entwicklungen entgangen... Ist denn mit japan? Singapur oder Südkorea besser als mit China? Denn auch in diesem Vergleich stehen wir sehr schlecht da.
  • chrissy_dieb 19.03.2020 20:51
    Highlight Highlight Daniel Koch ist der Leiter der Abteilung übertragbare Krankheiten beim BAG - nicht der Justizminister und schon gar nicht das Exekutivorgan der Schweiz.

    Selbstverständlich wird er nicht vor laufender Kamera seinen Chef kritisieren. Einfach auf Herrn Koch rumzuhacken für die gute Schlagzeile kommt weder gut an noch wird es irgend eine Wirkung zeigen.

    Der Titel des Artikels sollte viel eher heissen: "Lieber Herr und Frau Bundesrat, bitte eine Ausgangssperre..."
  • memento 19.03.2020 20:50
    Highlight Highlight Hab grad Bericht über ein Spital in Cremona gesehen. Da rollt etwas auf uns zu. Ich bunkere mich ein.
    • Mavericks Marvelous 20.03.2020 04:08
      Highlight Highlight Magst du den Link auf den Bericht posten?
  • Walter Sahli 19.03.2020 20:49
    Highlight Highlight Der Entscheid, was Koch sagen darf, liegt beim Bundesrat und da dürfte die Mehrheit nicht mit rigorosen Massnahmen einverstanden sein. Nur weil sich Maurer, Parmelin, Keller-Sutter und Cassis (der wäre imfall Arzt) öffentlich nicht äussern, heisst das nicht, dass sie sich auch während den BR-Sitzungen der Stimme enthalten. Ausserdem sind die ja auch nicht für das Gesundheitswesen zuständig und somit auch nicht verantwortlich, wenn die Spitäler an den Anschlag kommen...
    • Smörebröd 19.03.2020 22:15
      Highlight Highlight Aber zumindest der Wirtschaftsminister könnte irgendwie mal verlauten lassen, was der Staat zur Abmilderung der wirtschaftlichen Folgen zu tun gedenkt.
  • luegeLose 19.03.2020 20:46
    Highlight Highlight Ich stimme dir voll bei. Wie vorhin in der Tagesschau erwähnt, der Rest der Schweiz folgt dem italienischen Pattern. Ausgangssperre für alle.
  • DrDeath 19.03.2020 20:44
    Highlight Highlight Ich kann es nicht verstehen. Ok, ich war immer ein Einzelgänger und hab mir nie viel aus Gesellschaft gemacht, aber dass die Leute wirklich lieber das Leben tausender inklusive der eigenen Grossi aufs Spiel setzen als sich mal einen Monat lang nicht mit dem Skatklub zu treffen? Es geht mir nicht in die Birne.
    • poga 19.03.2020 20:57
      Highlight Highlight Naja so von Einzelgänger zu Einzelgänger. Ja so sind sie halt unsere Gesellschaftlichen Mitbürger. Sie haben aber in Zeiten persönlicher Kriesen den Vorteil dass meist genug Leute für sie da sind. Beides hat Vor und Nachteile....
  • skisandtrail 19.03.2020 20:43
    Highlight Highlight Eine etwas andere Frage, finde leider die PK von heute nicht mehr und hab dazu gearbeitet.. habrn die da echt gesagt, dass bis am 30. März die Lebensmittelversorgung kein Problem sei, danach müsse man weiterschauen?

    Hat jemand den Link dazu?


    @watson, bringt doch mal noch eine GUTE recherche über die Anbauproblematik, die entstehen wird durch all die fehlenden Arbeiter in der Landwirtschaft..?
    • Tatatuk_Fis 19.03.2020 22:27
      Highlight Highlight Ich mag mich an die Aussage nicht erinnern, aber hier zum selber nachsehen:
      Play Icon
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.03.2020 22:47
      Highlight Highlight Ein Kumpel hat mich heute gebeten, für ihn beim Landi noch ein paar Salatsetzlinge zu besorgen. Die Antwort im Laden kam prompt: Haben wir derzeit nicht und bekommen auch keine.
    • skisandtrail 20.03.2020 06:55
      Highlight Highlight Vielen Dank...
      Eine solche Aussage / Frage wurde bei 44:00 gemacht.
      Gemeint war aber dort die Exportbranche, da diese bzgl Lebensmittel / Medis für unser überleben in dem Sinne nicht wichtig ist, frage ich mich schon ob er das richtig sagte.. ?
  • Bitsundbites 19.03.2020 20:42
    Highlight Highlight Lieber Bundesrat. Verhäng nun endlich die Quarantäne über uns, wir werden die Odyssee so schneller, günstiger und mit weniger Opfer hinter uns bringen. Votes willkommen
    • Cpt. Jeppesen 19.03.2020 21:59
      Highlight Highlight Mit einer Quarantäne geht der Virus nicht weg, ausser man wartet ein Jahr oder so, bis es gesichert keine Ansteckung mehr auf der Welt gegeben hat. Ansonsten kann der Virus jederzeit wieder ausbrechen. Es gibt nur 2 sichere Wege:
      1. Resistenz erzeugen. Das passiert wenn eine Herdenimmunität erreicht wird oder eine Impfung existiert.
      2. Ein Medikament zur Behandlung. Wird aber auch noch ein Jahr dauern.
      Wie auch immer, keine Wirtschaft der Welt steht das ein Jahr durch. Chaos und Armut droht. Somit bleibt nur die Durchseuchung. Und die muss so schnell gehen wie möglich.
    • Eiswalzer 20.03.2020 00:01
      Highlight Highlight Cpt. Jeppesen:
      Ihr könnt Jeppesen blitzen wie ihr wollt, aber ganz Unrecht hat er nun mal nicht. Spätestens im Mai wird die Regierung die Massnahmen deutlich lockern, weil es wirtschaftlich nicht mehr tragbar wäre. Das Ziel ist auch explizit ein Abflachen dee Kurve, niemand behauptet, wir werden das Virus wieder los...
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 20.03.2020 02:18
      Highlight Highlight Modifikationen
      * nicht zu schnell und nicht zu langsam durchseuchen
      * vulnerablen Bevölkerungsteil vor Ansteckung schützen

      Gegenargument
      Wir wissen (noch) nicht, ob
      wir so immun werden oder was sich diese Wundertüte noch einfallen lässt.
  • Bivio 19.03.2020 20:36
    Highlight Highlight Ich finde es witzig, dass jetzt von allen Seiten kritisiert wird, dass der Bund nicht früher reagiert hat bzw. zu zögerlich reagiert. Als vor ca. 2 Wochen Thomas Aeschi genau dies gefordert hat, wurde er bzw. seine Forderungen, gerade in diesem Medium, als übertrieben und populistisch verschrien. Da müssen wir uns alle an der Nase nehmen, dass wir vielleicht das Ganze am Anfang zu locker gesehen haben.

    Man müsste halt auch rigoros gegen Verstösse vorgehen. Wer erwischt wird, gegen die Verordnung zu verstossen, 500.- Fr. Busse sowie Verdoppelung bei erneuter Übertretung.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.03.2020 21:32
      Highlight Highlight 500 Franken Busse 😂

      Das nimmt ja keiner Ernst. Vorallem Gutbetuchte nicht. Es wird sowieso Zeit, dass Bussen einkommens- und vermögensabhängig werden. Schliesslich soll's ja weh tun.
    • kusel 19.03.2020 21:50
      Highlight Highlight Es kommt halt immer darauf an, wer etwas sagt. Sobald es von Rechts kommt, ist es immer falsch.
    • Bivio 19.03.2020 22:36
      Highlight Highlight @Antinatalist
      Einkommensabhängig sind die Geldstrafen. Der Grund warum Bussen nicht einkommensabhängig sind, ist, dass es einfacher geht diese auszusprechen. Sonst ist immer eine Prüfung des Einkommens bzw. des Vermögens nötig.
      Aber von mir aus, könnte man ähnlich den Hooligengerichten, Schnellgerichte einführen. Es muss einfach schnell gehen und wirklich spürbar sein.
  • Optimistic Goose 19.03.2020 20:36
    Highlight Highlight Dieser Brief geht an den falschen. Der Kollege vom TeleBasel hat den richtigen Adressaten!
  • Sapientia et Virtus 19.03.2020 20:35
    Highlight Highlight Wenn wir wegen den Not Massnahmen vor der Grossen Depression 2.0 stehen, werden wir uns ss Virus sehnlichst zurückwünschen.
  • LubiM 19.03.2020 20:34
    Highlight Highlight Das ist mir alles zu heuchlerisch! Als das Veranstaltungsverbot beschlossen wurde hiess es noch: gehts noch? Die armen Studis haben keinen Nebenjob mehr etc. Noch ein paar Tage vor dem Lockdown-Light wurde man dumm angeschaut als man sagte, man werde das Hotel für ende März vorsorglich stornieren solange man dies noch Kostenlos kann.. und jetzt schreien alle: Zu spät reagiert, falsch reagiert ...
  • Casa_del_papel 19.03.2020 20:33
    Highlight Highlight Sie könnten mal damit anfangen, die Züge und die Busse zu desinfizieren,aber für das ist es leider auch schon zu spät. In jedes Hinsicht haben sie versagt. Die Senioren wollen noch kurz mit dem Zug in die Berge fahren. Das ist erst der Anfang, meiner Meinung nach. Auch das Inselspital versagt. Das halbe Personal ist infiziert. Es werden auch keine Tests durchgeführt. Ja schön..habe ich nun die normale Grippe oder diesen Virus. Der hat doch keine Ahnung. Aber sehen wir das positiv...in der Schweiz ist ein Menschenleben nichts wert,nur das Geld zählt.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.03.2020 21:35
      Highlight Highlight Da hat's einer noch nicht geschnallt. Es heisst Humankapital. Wir leben im Kapitalismus, nicht im Humanismus. Und dies weltweit. Kann man so weiter bewirtschaften (Kinder machen) oder einbremsen (keine Kinder machen).
  • magnet1c 19.03.2020 20:32
    Highlight Highlight Koch wird vermutlich genau wissen, was zu tun ist und wie die Strategie ausgelegt werden müsste. Vermutlich sind ihm und seiner Crew teilweise die Hände gebunden und die Kavallerie darf nicht raus. Nicht nur ihn macht das renitente Verhalten gewisser Gruppen muffig. Ich wünsche diesen Gruppen eigentlich nichts schlechtes, aber verdient hätten sie den Virus durchaus, nur wäre die Schweiz damit auch noch doppelt bestraft.
  • poesie_vivante 19.03.2020 20:30
    Highlight Highlight Die Schweiz ist kein totalitärer Staat und soll dies auch nicht werden.

    Eine pauschale Ausgangssperre ist Blödsinn, weil dann die Pandemie noch ein Jahr andauern würde, wie Virologen, z.B Wolfgang Graninger, schätzen.

    Man müsste auch einmal darüber nachdenken, was für psychologische Schäden das ganze annehmen würde.

    Man soll jetzt zuerst einmal schauen, wie die jetzigen Massnahmen greifen. Das weiss man nach ca. 14 Tagen.



    • Test User 19.03.2020 21:22
      Highlight Highlight Du verstehst es auch nicht was. Wir haben keine 14 Tage um irgendwas anzuschauen. Selbst wenn du die jetzigen Zahlen nimmst, wo sogar das BAG selbst sagt, dass sie nicht stimmen, hast du in 12 Tagen mindestens 240'000 Infizierte.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 19.03.2020 21:42
      Highlight Highlight Ausgangssperre hin oder her. Jeremy Farrar (OBE FRCP FRS FMedSci) geht davon aus, dass diese Seuche höchstwahrscheinlich gar nicht in den Griff zu bekommen ist und die Menschheit dauerhaft begleiten wird. Er ist Seuchenexperte.
  • Beggride 19.03.2020 20:30
    Highlight Highlight Ich frage mich, wieso Leute, die eigentlich an der Quelle der Informationen sind, den Ernst der Lage fast als letztes begreifen? Die Frage geht raus an Herrn Koch und Bundesrat.
    • tr3 19.03.2020 20:54
      Highlight Highlight Herr Koch weiss genau, was Sache ist. Aber es ist nicht er, der entscheidet.
    • Bravo 19.03.2020 20:59
      Highlight Highlight denen würde der Blick von aussen nicht schaden.. auch heute wieder am See grosse Gruppen, englisch sprechend...
    • Eric Lang 19.03.2020 21:14
      Highlight Highlight Informiere Dich erst einmal über die Laufbahn von Daniel Koch, bevor Du hier solche unhaltbaren Anschuldigungen verbreitest.
      Daniel Koch ist ein Haudegen in diesem Bereich und hat schon einige Schlachten an vorderster Front erfolgreich geschlagen.
      Ich möchte nicht für alles Geld der Welt in seiner Haut stecken und wenn es irgendwo harzt, dann bei unserer zögerlichen Regierung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Goldjunge Krater 19.03.2020 20:29
    Highlight Highlight Maurice, ich würde eher einen offenen Brief an die Ü65 schreiben. Ich ging gestern für eine Nachbarin einkaufen, im Coop schien ich der einzige Nicht-Senior zu sein. Das ärgert mich sehr, denn wir bleiben alle zu Hause um die Risikogruppen vor dem China-Virus zu schützen, und fahren unsere Wirtschaft ihretwegen in den Abgrund. Ist ok, aber irgendwie genau diese Gruppe (oder zumindest ein Teil davon) scheint das herzlich wenig zu interessierten.

    Ich würde in der gesamten Schweiz die Uri-Regel einführen! Hausarrest für Ü65, ab sofort!
    • SeboZh 19.03.2020 21:41
      Highlight Highlight China virus? Bleibt mal locker... Es ist kein nationales problem. Es ist global...
    • kusel 19.03.2020 21:51
      Highlight Highlight Hausarrest für ALLE wäre besser.
    • Salah 19.03.2020 22:13
      Highlight Highlight Was ist ein Chinavirus?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Latryx 19.03.2020 20:28
    Highlight Highlight Ich schreibe als Auslandschweizer aus Serbien: Auch wenn ich mit sehr vielen Dingen in dieser Autokratie hier nicht einverstanden bin, wir haben seit Dienstag Abend Ausgangssperre in der Nacht von 20.00 bis 05.00 Uhr. Alle Pensionäre dürfen das Haus tagsüber nur noch für Einkäufe oder Apothekengang verlassen. Ab kommender Woche wird auch dies nicht mehr möglich sein, die Pensionäre werden dann mit Essenwaren und ihren Medikamenten beliefert. Jeden Abend klatschen wir für unsere Pfleger und Ärzte auf den Balkonen. Serbien hat bis jetzt 100 bestätigte Covid19 Fälle.
    • Ferd Blu 19.03.2020 21:29
      Highlight Highlight So soll die Schweiz das auch handhaben anstatt eine totale Ausgangssperre.
    • Latryx 19.03.2020 23:38
      Highlight Highlight Anmerkung aus ökonomischer Sicht: damit der wichtige Nachschub an Gütern in die EU und Westeuropa weiterhin gewährleistet bleibt, werden sämtliche Lastwagen per Konvoi mit Polizeibegleitung durch Serbien geführt! Ich konnte das gestern auf der Autobahn (ja ich musste das Risiko auf mich nehmen und nach Belgrad fahren) selber beobachten und habe nicht schlecht gestaunt... Konvois von ca. 30 Camions mit Polizeieinsatzwagen voraus und als Nachhut. Wahrscheinlich alle voll mit Toilettenpapier!
  • Regas 19.03.2020 20:27
    Highlight Highlight Eine dumme und unüberlegte Massnahme ist diese Ausgangssperre für über 65 Jährige! Aus dem Haus heraus und einen Spaziergang in den Wald ist weniger ansteckend als der Besuch der Spitex, und fördert die Gesundheit. Eine Ansteckung an der frischen Luft ist praktisch unmöglich.
    Ich bin 70 und meine Frau 60, Sie arbeitet und kommt mit Korona nach Hause und steckt mich an! Was nützt da eine Ausgangssperre? Muss ich jetzt eine getrennte Wohnung mieten?
    Und im Altersheim da steckt man sich im Gebäude an und nicht im nahen Wald!
    • soulpower 19.03.2020 21:20
      Highlight Highlight Einige Länder wie Belgien lassen das Spazieren und Joggen trotz Ausgangssperre zu, solange man den Abstand einhält. Man muss ja nicht mit der Bahn zuerst in die Berge fahren..
    • Alpöhy 19.03.2020 21:47
      Highlight Highlight Regas, lies die Urner Bestimmungen durch: du darfst täglich 2h ALLEINE spazieren gehen.
  • Sparkle Darkle 19.03.2020 20:24
    Highlight Highlight Danke für diese klaren Worte! Die Kritik an den Behörden ist absolut angebracht, da die Massnahmen einfach zu wenig greifen. Das BAG hätte viel früher und resoluter handeln müssen. Und nein, ich bin kein Besserwisser. Ich bin lediglich ground handling agent am ZRH und habe diese shitshow schon im Januar auf uns zukommen sehen. Da draussen wütet eine "biologische Massenvernichtungswaffe", die die gesamte Welt in Griff hat und man wird immer noch angefeindet, wenn man den Behörden ein gewisses Versagen unterstellt #staythefuckhome
  • Andy 19.03.2020 20:21
    Highlight Highlight Das und verlässliche Datenquellen. Möglichst Open-Data. Den Rest könnten auch Data-Nerds übernehmen, welche nicht mit dem Fax arbeiten werden.

    Schön wären auch Daten-Quellen zu verfügbaren und belegten Betten, verfügbaren Beatmungsgeräten, Schutzkleidung etc.
    • buddelflink 19.03.2020 20:41
      Highlight Highlight Hier lässt sich der zukünftige Verlauf zumindest simulieren:
      https://neherlab.org/covid19/

      Spitalbetten, Intensivstationsplätze und deren Belegung resp. Überlastung für verschiedene Szenarien der Isolation. Falls jemand im Bekanntenkreis noch Argumente benötigt.
    • insider 19.03.2020 21:23
      Highlight Highlight Der Kanton Zürich geht voran: https://db.schoolofdata.ch/event/7
    • Tatatuk_Fis 19.03.2020 22:34
      Highlight Highlight @Astrogator
      Die Aussage habe ich ganz anders verstanden: Er kann nicht während der Pressekonferenz auf alle möglich Zahlenwünsche eingehen, da die niemand real-time nachschlägt und ihm einflüstert. Er hat auch nur das was auf seinem Blatt steht.
      A) Hat das BAG und das BfS wohl die meisten Zahlen, von denen es Sinn macht , sie in einer entsprechenden Qualität zusammenzutragen
      B) Nützt die Rumreiterrei auf Zahlen wenig. Die Aussagen sind klar "exponentielles Wachstum", "Mangel an Intensivpflegebetten", ob das 3700 Fälle oder 3900 sind, spielt akut keine Rolle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 19.03.2020 20:21
    Highlight Highlight "Bloss nehmen bedeutende Teile der Bevölkerung die Bedrohung immer noch nicht ernst genug..."

    Das stimmt nicht. Wollte heute im Coop eine Flasche Gin posten. Ausverkauft !!!!!

    Die Verkäuferin sagte mir, die Leute benutzen den Gin fürs Händewaschen.

    Blasphemie !!!!
    • Bivio 19.03.2020 20:28
      Highlight Highlight Der Gin wurden als Entwicklungshilfe nach Liechtenstein gespendet.
    • Omniszienz 19.03.2020 20:31
      Highlight Highlight gordons ist auch nicht für mehr zu gebrauchen
    • Fairness 19.03.2020 20:38
      Highlight Highlight Oder meinen damit den Viren im Rachen den Garaus zu machen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HugoBalls 19.03.2020 20:20
    Highlight Highlight Ein kleines Zitat: Erschreckend, mit welcher Unerbittlichkeit sofortige "Ausgangssperren" gefordert werden, von Leuten, die offensichtlich weder über epidemiologische noch politische oder soziale Expertise verfügen.
    • Qui-Gon 19.03.2020 20:34
      Highlight Highlight Wen zitierst du? Maurice?
    • HugoBalls 19.03.2020 21:04
      Highlight Highlight Sorry, Name vergessen. Nein nicht Maurice :) Das war von Sascha Lobo
    • DrDeath 19.03.2020 21:36
      Highlight Highlight "Erschreckend" ist, dass diejenigen ohne epidemiologische, politische oder soziale Expertise besser begriffen haben, worauf es jetzt ankommt, als diejenigen, die dafür bezahlt werden all das mitzubringen.

      Ich meine, bitte, opfern wir unsere Grosseltern der sakrosankten Wirtschaft. Ich weiss nicht wie es bei euch ist, aber wenn mein Chef mich zwingt, mich zwischen dem Leben meiner Grossi und meinem Job zu entscheiden, weiss ich was ich zu tun habe.

      Bestimmt kein Scherz. Da bekomme ich auch vor jedem Arbeitsgericht recht, denn der Schutz des menschlichen Lebens ist das höchste Gut.
  • Noblesse 19.03.2020 20:20
    Highlight Highlight Hr. Thiriet: Ich danke Ihnen sehr. Die Sperre muss kommen und rasch! In Bern stimmt etwas nicht! Welche Virologen beraten das BAG eigentlich. Ich kenne niemanden!!
    • HugoBalls 19.03.2020 20:30
      Highlight Highlight Na wenn du es besser kannst, her mit deinen Ideen, mit all den durchdachten Folgen und Auswirkungen bitte :)
    • Bravo 19.03.2020 20:33
      Highlight Highlight das BAG ist von allen guten Geistern verlassen. es ist doch offensichtlich, dass es die Sperre braucht. schaut mal raus! an den see oder in die stadt! wer dann noch behauptet, es braucht nicht mehr, der will der schweiz nichts gutes. der bundesrat mit seinen massnahmen exakt jeweils 7 tage zu spät.
    • Noblesse 19.03.2020 20:40
      Highlight Highlight Die Deutschen informieren via Robert Koch Institut. Welches Institut haben wir. Echt sagt mir mal, wer hier in der CH virologisch, fachlich das Sagen hat?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sauäschnörrli 19.03.2020 20:19
    Highlight Highlight „Am 6. März gab es 181 bestätigte Fälle in der Schweiz. Ab Dienstag, 17. März hatten wir den «Lockdown Light».“

    Und am 4. März habt ihr noch Reisetipps für Fussballspiele für das Wochenende des 14. und 15. veröffentlicht. Eines sogar am 21., SCR Altach - WSG Tirol. Ist das jetzt eigentlich abgesagt, oder würdet ihr eine Anreise weiterhin empfehlen?

    https://www.watson.ch/sport/fussball/564108284-fussball-und-corona-22-vorschlaege-fuer-einen-stadionbesuch-im-ausland
    • Watson, Parteiblatt der Linken 19.03.2020 20:45
      Highlight Highlight Gibt noch mehrere Widersprüche

      "Coronavirus: Wie die SVP Profit aus der Situation schlagen will"
      https://www.watson.ch/!211045402

      Kaum einen Monat später:
      "Corona erschüttert Weltwirtschaft – jetzt braucht es ein bedingungsloses Grundeinkommen"
      https://www.watson.ch/wirtschaft/kommentar/542338917-coronavirus-jetzt-sollten-wir-in-der-schweiz-das-grundeinkomme
    • Filzstift 19.03.2020 20:54
      Highlight Highlight Ja, das war einer der Artikel, der mir völlig unverständlich war und bei dem ich überrascht war, dass niemand von der Redaktion da intervenierte.
    • Bort? 19.03.2020 21:00
      Highlight Highlight Frei nach dem Motto "was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" 🙄☝️
    Weitere Antworten anzeigen
  • -thomi- 19.03.2020 20:19
    Highlight Highlight Sehr geehrter Herr Thiriet.

    So sehr ich Ihre Videos zur Chefsache schätze, so sehr wäre ich froh, wenn Sie nicht auch noch in die allgemeine, besserwisserische Marktschreierstimmung einstimmen würden. Ein Ausgehverbot würde nicht über längere Zeit kontrollierbar sein, und ich interpretiere Herrn Koch genau so. Und nicht so, wie Sie. Das hat er heute an der Pressekonferenz ziemlich deutlich gesagt.
    Sie interpretieren da etwas viel rein.
    • HugoBalls 19.03.2020 20:31
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Pisti 19.03.2020 20:36
      Highlight Highlight Wieso sollte ein Ausgangssperre nicht kontrollierbar sein?
      Dann bietet man halt die Armee auf. Die Infanterie könnte man durchaus in den Städten patrouillieren lassen zur Unterstützung der Polizei.
    • Mia_san_mia 19.03.2020 21:12
      Highlight Highlight Wieso wäre das nicht über längere Zeit kontrollierbar?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 19.03.2020 20:19
    Highlight Highlight Die einen tragen Verantwortung über Leben und Tod und andere tragen Verantwortung für ihre Verkaufszahlen.

    Letztere könnten ruhig mal Demut zeigen und wie alle anderen abwarten was passiert, denn sie stören nur die glasklare Kommunikation derer, die echte Verantwortung übernommen haben.
  • Bravo 19.03.2020 20:17
    Highlight Highlight grenzschliessung verschlafen, ausgangssperre verschlafen. ich glaube ich spinn
  • Dong 19.03.2020 20:17
    Highlight Highlight Ich glaube nicht mal, dass Daniel Koch sich gegen das Virus stemmt. Wie auch immer, wir werden bald viele Tote beklagen und wissen, dass wir alle Zeit und Mittel gehabt hätten, das zu verhindern.
    • HugoBalls 19.03.2020 20:35
      Highlight Highlight Nein, haben wir nicht. Das Virus kann NICHT gestoppt werden. Was jetzt wichtig ist, ist die Ausbreitung zu verlangsamen, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird.
    • Eric Lang 19.03.2020 21:23
      Highlight Highlight So ein Quatsch.
      Dann sind rund um uns herum, auch alle Spezialisten und Fachleute unfähig.
      Sind Sie aber in keinster Weise, sondern die, welche den Kopf hinhalten, wenn Du schon lange schreiend das Weite suchst.
    • Dong 19.03.2020 22:10
      Highlight Highlight @HugoBalls: Noch so ein Fatalist :-( Woher habt Ihr nur diesen gemeingefährlichen Unsinn? China, Japan, Singapur, Südkorea, halb Asien hat das Virus gestoppt! Und wir werden das auch, wenn in ein zwei Wochen auch uns klar geworden ist, dass durchseuchen weder menschlich noch wirtschaftlich funktioniert. Aber dann sind unsere Krematorien rammelvoll.
  • crik 19.03.2020 20:15
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, warum Herr Thiriet seinen Brief nicht an diejenigen richtet, die immer noch in Gruppen draussen sind. Dachte ich schon beim letzten offenen Brief.

    OK, die Älteren darunter lesen kaum Watson, dafür eher die NZZ, die das Gegenteil titelt. Dann sollte er seinen Brief vielleicht an die NZZ richten.
    Benutzer Bild
  • BigDaddy 19.03.2020 20:14
    Highlight Highlight Lieber Maurice
    Geht es dir nicht auch schon so? Ihr berichtet über Bleibt daheim, an einer Grenze werden Hilfssuchende erschossen, auf Flüchlingsrouten sterben jeden Tag Menschen, wir müssen JETZT handeln, um das Klima nicht nachhaltig negativ zu beeinflussen, usw,usw...
    Hört da irgendjemand mal zu? Handelt mal jemand mit wirklichem Einfluss? Darf irgendjemand seine Stimme erheben und sagen "Nicht mit mir! Hier ist Unrecht und ich lasse das nicht zu!" , ohne dass er danach medial durch den Dreck gezogen und ausgelacht wird?
    Ich glaub, wir haben diese Ignoranz selber verursacht.
  • Manu Zimmermann 19.03.2020 20:14
    Highlight Highlight Lieber Maurice

    Wie bitte stellst du dir das vor? Hast du dir einmal überlegt für wie lange alle daheim bleiben müssen? Und dann? Wenn wir nicht mehr zuhause bleiben wird die Zahl infizierter wieder explodieren. Wir können dieses Virus in dieser globalisierten Welt nicht stoppen (Auch China nicht) nur verlangsamen um eine Überlastung der Spitäler zu verhindern (da sind wir auf gutem Weg). Ich appelliere ebenfalls an die Vernunft jedes einzelnen und möchte den Ernst der Lage nicht herunterspielen. Aber es gibt durchaus auch andere Länder die nicht mit Ausgangssperre erfolg haben! Danke
    • gedankensimulant 19.03.2020 20:19
      Highlight Highlight Auf einem guten Weg? Was ist mit Tessin? Oh man. Du wirst noch auf die Welt kommen. Sry.
    • mrmikech 19.03.2020 20:20
      Highlight Highlight Weil diese andere länder disziplin haben, und wir Schweizer nicht. Hier müssen erst 1000e sterben. Danke.
    • knipso 19.03.2020 20:21
      Highlight Highlight Hast du mal die Zahlen studiert?

      Die Länder, die ohne Ausgangssperre erfolg haben, führen seit Ausbruch flächendeckend Tests durch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wiedergabe 19.03.2020 20:13
    Highlight Highlight Hm, warum urteilen bei dieser Krise ständig Laien über die Arbeit von Spezialisten.
    Da könnte gerade so gut ein Maler beurteilen, ob der Airbus aerodynamische Schwachen aufweist oder ein Arzt ob eine Lüftungsanlage korrekt geplant wurde.
    Aber klar, aktuell 8 Mio. Virologen in der Schweiz...
    • Markus97 19.03.2020 20:30
      Highlight Highlight Nun ein Airbus vielleicht nicht, aber die 747 Max weisst tatsächlich aerodynamische Schwächen auf....
    • lup 19.03.2020 20:34
      Highlight Highlight Die Nati spielt nicht, also muss man sich halt andere Spezialgebiete suchen...
    • Swiss-cow 19.03.2020 20:45
      Highlight Highlight Danke!
      Anstatt immer darüber maulen was der BS und BAG und was es noch hat macht, einfach deren Massnahmen befolgen! Fertig!
    Weitere Antworten anzeigen
  • qolume 19.03.2020 20:13
    Highlight Highlight Auf den Punkt.
  • knipso 19.03.2020 20:10
    Highlight Highlight Dritter Artikel, zum dritten Mal auf den Punkt gebracht.

    Geld oder Leben, leider hat sich unsere politische Führung fürs Geld entschieden.

    Ich gammle gerade ungetestet mit einem Stechen in der Brust zuhause in Quarantäne rum und hoffe, dass niemand in meinem Umfeld in den nächsten Wochen ins Spital muss.

    Hauptsache der Wirtschaftsmotor brummt weiter.
    • bokl 19.03.2020 20:21
      Highlight Highlight Das HomeOffice treibt den Chefredaktor zu Höchstleistungen ...
    • poltergeist 19.03.2020 20:32
      Highlight Highlight Es ist heikel das einer Gesellschaft plausibel zu machen die sich hauptsächlich durch Arbeit und Konsum definiert.
    • sowhat 19.03.2020 20:47
      Highlight Highlight bokl, willst du sagen, er langweilt sich, wenn er sich niemanden von seinen Mitarbeitenden auf die Couch zitieren kann? 😉
  • imposselbee 19.03.2020 20:10
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • mrmikech 19.03.2020 20:22
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • bokl 19.03.2020 20:23
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Toerpe Zwerg 19.03.2020 20:25
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • gedankensimulant 19.03.2020 20:10
    Highlight Highlight Absolut. Und dabei kann er nicht gross dafür, weil die Bundesräte die "wahren" Entscheidungsträger sind. Ich tippe mal, dass dort ziemlich knatsch herrscht zwischen den Führungspersonen. Er tut mir schon fast leid.
    • ZEWA Wisch und Weg 19.03.2020 21:22
      Highlight Highlight es braucht eine 4:3 mehrheit für die bundesratsentscheide... 2svp 2fdp... das weitere kannst du dir denken...
  • swilly 19.03.2020 20:09
    Highlight Highlight In meinem Umfeld nimmts niemand wirklich ernst! Ich fühle mich wie der grösste Vollidiot weil ich ihnen ständig sage sie sollen verflixt nochmals Zuhause bleiben. Benutzt die digitalen Kommunikationsmöglichkeiten. Muss doch möglich sein mal auf etwas zu verzichten und bleibt verflucht Zuhause!!
    • HugoBalls 19.03.2020 20:24
      Highlight Highlight Du musst dich zu Hause nicht verschanzen. Spazieren gehen, joggen, Velo fahren etc. ist alles erlaubt SOLANGE man sich an die Vorschriften hält wie Social Distancing, Hände waschen und keine Treffen bzw. rumhängen.
    • Coffey 19.03.2020 20:24
      Highlight Highlight Bei mir genau das Gegenteil. Wir mussten im Quartier ein paar Senioren ein bisschen ins Gewissen reden, jetzt ist eigentlich alles recht eingependelt. In meinem privaten und beruflichen Umfeld kenne ich niemanden, der sich nicht an die Vorgaben hält. Man sollte auch mal darauf fokussieren, wieviele die Vorgaben umsetzen, nicht nur auf die paar, die es nicht tun. Ist auch wichtig. Die, die es nicht tun halt darauf ansprechen.
    • KOHL 19.03.2020 20:27
      Highlight Highlight Geht mir genauso
    Weitere Antworten anzeigen
  • Imfall 19.03.2020 20:08
    Highlight Highlight Lieber Herr Thiriet

    Ich würde es auch begrüssen, wenn die Journalisten unseres Landes, einen gemeinsamen Tenor anschlagen würden, und gemeinsame Sache machen würden um auch noch den letzten Vollpfosten zum umdenken bewegen könnten! Leider sind sich immer noch viel zu wenige, der Gefahr bewusst, und fühlen sich durch die Kritik der Journalisten an allen Behörden und dem Bundesrat auch noch in ihrem tun berstärkt!

    Stehen sie hinter der Regierung, und helfen sie dieses Virus zu besiegen!
    • soulpower 19.03.2020 20:22
      Highlight Highlight Also ich sehe nichts im Artikel was darauf hinweisen würde, dass Hr. Thieriet nicht hinter den Massnahmen des Bundesrater steht. Bitte Artikel nochmals lesen. Thieriet hat Recht und es ist Zeit für das BAG sehr bald mal Klartet zu reden, sobald es dies darf, denn da stehen viele andere Player (Politik, Wirtschaft...) dahinter.
  • Kari Baldi #WirAlleSindCorona 19.03.2020 20:08
    Highlight Highlight Kanton Uri: Ausgangssperre für 65+. Ein Freibrief für die Jungen.
    • Chrigi-B 19.03.2020 20:18
      Highlight Highlight Welche Jungen?
    • Kari Baldi #WirAlleSindCorona 19.03.2020 20:43
      Highlight Highlight Chrigi-B: Die Jungen, die am Rheinufer in Basel und am Limatquai chillen.
    • Maracuja 19.03.2020 20:56
      Highlight Highlight @Kari Baldi: Ein Freibrief für die Jungen.

      1. ein Schutz für die Ü65, die, wenn triagiert* werden muss, keine Chance haben eines der wenigen freien Betten zu bekommen. 2. ein letzter Wink mit dem Zaunpfahl für alle anderen Bevölkerungsschichten sich endlich an die Empfehlungen zu halten.
      * wird im Tessin in den nächsten Tagen der Fall sein
    Weitere Antworten anzeigen
  • weissauchnicht 19.03.2020 20:08
    Highlight Highlight Geheimtipp Herr Thiriet,
    Bleiben Sie zuhause und stellen Sie Internet und Fernseher ab. Dann bleiben Sie gesund und entspannt...;-)
    • weissauchnicht 19.03.2020 22:49
      Highlight Highlight @Faxgerät, durch geschlossene Türen kommt es auf jeden Fall nicht. Und wenn wir es uns nicht täglich ansehen müssten, fänden wir es auch schon viel weniger bedrohlich.
  • Denverclan 19.03.2020 20:08
    Highlight Highlight Ich finde Herr Koch macht das sehr gut! Es tut mir für ihn leid, dass viele den Ernst der Lage nicht sehen wollen. Wer nicht hören will muss fühlen...leider! Herzlichen Dank an alle Menschen die sich an vorderster Front für uns einsetzen! Bleibt gesund!
    • Andy 19.03.2020 20:25
      Highlight Highlight Herr Koch hält sich wirklich gut für den unendlichen Druck den er hat. Aber mal die Facts festgehalten:

      28.1: BAG sieht keine Gefahr von raschem Ausbruch
      26.2: Mann im Tessin ist ein Einzelfall, keine erhöhte Gefahr
      17.3: Zahlen sind nicht mehr so wichtig, es müssen einfach Betten gesichert werden da der Ernstfall da ist. Zahl der betroffenen steigt so schnell, dass diese nicht mehr zeitnah erfasst werden können.

      Als jemand der seit Januar seine Freunde mit dem Thema nervt, finde ich das Naivität und Zögerlichkeit schon sehr problematisch und sie wird u.U. vielen Menschen das Leben kosten.
    • mutorintemporibus 19.03.2020 23:06
      Highlight Highlight @Astrogator: Wissen Sie, wieviele Personen die Abteilung übertragbare Krankheiten hat? Wollen wir in der Schweiz nicht eine möglichst „schlanke“ Verwaltung? Ich denke, Herr Koch leistet zurzeit ein Mehrfaches als Sie und ich!
  • Maracuja 19.03.2020 20:07
    Highlight Highlight Einerseits danke, dass Sie klar aussprechen, was viele denken. Nur ist ein Appell an Herr Koch vermutlich genauso wirkungslos wie das „Bittibätti“ des Herrn Koch an die ignoranten Teile der Bevölkerung. Herr Koch wird uns weder jetzt noch nach seiner Pensionierung reinen Wein einschenken.
  • TheName 19.03.2020 20:07
    Highlight Highlight Offen gesagt: es gab nun genügend "offfen gesagt". Scglaumeierei ist immer einfach.
  • remim 19.03.2020 20:07
    Highlight Highlight Eine Kritik von Herrn Koch ist völlig unangebracht, jeder der ihm wirklich zuhört wird die Dringlichkeit der Lage begreifen. Ganz im Gegenteil ist Herr Koch einer der Personen die sich klar, verständlich, und eindringlich äussern. Ihm und allen anderen Menschen die an vorderster Front gegen diese Krise kämpfen gebührt unser allergrösster Respekt.
  • der nörgler 19.03.2020 20:05
    Highlight Highlight Ausgangssperre, jetzt!
    • HugoBalls 19.03.2020 20:27
      Highlight Highlight Erschreckend, mit welcher Unerbittlichkeit sofortige "Ausgangssperren" gefordert werden, von Leuten, die offensichtlich weder über epidemiologische noch politische oder soziale Expertise verfügen.
    • karl_e 19.03.2020 20:48
      Highlight Highlight auch für dich?
    • der nörgler 19.03.2020 22:08
      Highlight Highlight @karl: ich befinde mich freiwillig zu Hause. Und gehe nur noch einkaufen. Ja, auch für mich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Michael Scott 19.03.2020 20:05
    Highlight Highlight Es ist einfach entäuschend! Man hatte fast 6 Wochen Informationen, Statistiken und Massnahmen aus den Asiatischen Ländern. Gemacht wurde nichts!
    • HugoBalls 19.03.2020 20:27
      Highlight Highlight Man kann nicht einfach mit dem Zauberstab wedeln... :)
    • -thomi- 19.03.2020 21:04
      Highlight Highlight Gut. Werde Bundesrat. Und mach dann mal dasselbe durch. Besserwisser sind noch schlimmer als die Honks, die das Klopapier hamstern.
  • DuhuerePanane 19.03.2020 20:04
    Highlight Highlight Trotz Ausgangssperre in Italien wird der Peak gemäss Ärzten erst in 2 Wochen erwartet. Was in der Schweiz passiert, möchte ich mir gar nicht ausdenken.
    • -thomi- 19.03.2020 21:20
      Highlight Highlight @Astrogator Genau. Und deshalb arbeiten kompetente Leute dort. Die benutzen auch keine Verben wie "glauben", die kommunizieren Fakten. Finde es schon etwas anmassend, Fachpersonen implizit Inkompetenz vorzuwerfen auf einem Feld in dem die kompetent sind, in einer Situation, die es so noch nie gab. Etwas Respekt bitte. Wir wissen nicht, was passiert, wenn eine ganze Nation einfach tiefgefroren wird. Und dann wäre das BAG wohl auch die Zielscheibe. Zeigen sie etwas Respekt vor dem Augenmass. Wir werden eine Ansteckung eh nicht verhindern können. Nur verlangsamen.
  • sowhat 19.03.2020 20:04
    Highlight Highlight Lieber dickmo, was bringen deine Schimpftiraden?
    Auch, wenn nett formuliert sind die drei aufenandefolgenden Texte nun leider nichts anderes. Wenn du deinem Frust Luft machen willst, dass es immernoch zuviele Doofe gibt, die es nicht begreifen, dann geh auf die los. Sags ihnen, da wo du sie triffst.
    Aber hör endlich auf Unfrieden zu stiften mit deinen offenen Briefen. Du siehst ja, was es bringt. Nichts!

    Geh die Leute direkt an. Müsste bei deinen Connections ja möglich sein.

    Aber lass bitte diese öffentlichen Verunglimpfungen.
    Danke
    • mutorintemporibus 19.03.2020 23:10
      Highlight Highlight „Wenn du deinem Frust Luft machen willst, dass es immernoch zuviele Doofe gibt, die es nicht begreifen, dann geh auf die los. Sags ihnen, da wo du sie triffst. „
      Das geht leider nicht, fährt er doch nach eigenem Bekunden in seinem Auto rum, um einen Blick auf all die Doofen zu werfen, um dann aber die Behörden der Unfähigkeit zu bezichtigen.
  • D.L. 19.03.2020 20:03
    Highlight Highlight Diese Kommentare gurken mich langsam an. Immer gebetsmühlenartig das Gleiche. Langsam sind mir die Toilettenpapierhamsterer symphatischer.
    • Wiedergabe 19.03.2020 20:09
      Highlight Highlight Bester Kommentar!
    • Harry Zimm 19.03.2020 20:17
      Highlight Highlight Dann lies sie doch nicht. Die meisten gurken die resistenten Realitätsverweigerer und Schönredner ehrlich gesagt mehr an...
  • c_meier 19.03.2020 20:03
    Highlight Highlight das darf wohl nur der Bundesrat, darum sagt er das nicht
  • Hanjo 19.03.2020 20:03
    Highlight Highlight Der traurige Moment wo man merkt, dass man doch alles besser gemacht hätte...
  • Reptile 19.03.2020 20:02
    Highlight Highlight Dieser Mann schickt uns alle noch ins Verderben.
    • wilbur 19.03.2020 20:07
      Highlight Highlight hast du den text gelesen? wunderbar beschrieben, wieso er eben eigentlich nichts dafür kann.
    • Peter Panther 19.03.2020 20:08
      Highlight Highlight Wer jetzt, der Koch oder der Thiriet?
    • Garp 19.03.2020 20:12
      Highlight Highlight Es ist der Bundesrat, nicht Herr Koch. Herr Koch hat keine Entscheidungsgewalt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maylander 19.03.2020 20:01
    Highlight Highlight Der Herr ist ein reines Ärgernis.
    Am Freitag werden die Schulen geschlossen. Am Montag sagt er die Kinder seien weder bei den Erkrankungen noch bei der Verbreitung des Virus entscheidend beteiligt.
    Dann noch die Empfehlung spazieren zu gehen. Auf dem Land mag das ja funktionieren, in der Stadt kommt es dann zwangsläufig zu Kontakten.

    Bei so viel Widerspruch bastelt dann jeder seine Version zusammen.

    • Platonismo 19.03.2020 20:25
      Highlight Highlight Aber ein bisschen Mitdenken liegt schon drin, oder?
    • karl_e 19.03.2020 20:53
      Highlight Highlight Auch in der Stadt ist es nicht dermassen eng, dass man riskiert, mit jemandem zu kollidieren oder den Abstand nicht einhalten zu können. Höchstens zu Stosszeiten auf dem Bahnhof. Aber sonst?
  • glointhegreat 19.03.2020 19:58
    Highlight Highlight Dammi siech.... Du hast recht!!
    • karl_e 19.03.2020 20:42
      Highlight Highlight Deswegen musst du doch nicht so ordinär sein.

Offen gesagt

«Liebe Parlamentarier, kontrollieren Sie sich doch erstmal selbst ...»

Während Bevölkerung und Wirtschaft leiden und die Restaurants geschlossen sind, bechern Parlamentarierinnen und Parlamentarier an der ausserordentlichen Session, als ginge sie das alles nichts an.

Liebe Parlamentarierinnen, liebe Parlamentarier

Vielfach haben Sie sich während der bundesrätlichen Notrechts-Phase beklagt. In einer Demokratie müsse das Parlament Verantwortung übernehmen können! Die Legislative müsse trotz Krise die Exekutive kontrollieren! Die Volksvertretung wolle ihren Auftrag wahr nehmen und ihren Beitrag zum Wohl des Landes leisten!

In Eile ist also eine ausserordentliche Session auf die Beine gestellt worden, um die bundesrätlichen Entscheide rund um die Corona-Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel