DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Terrasse des Berg Restaurants Ristis im Brunni Skigebiet oberhalb von Engelberg im Kanton Obwalden, am Mittwoch, 17. Februar 2021. Zurzeit duerfen das Essen und die Getraenke, die per Take Away verkauft werden, auf der Terrasse konsumiert werden. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Seit gut sechs Wochen sind in manchen Skigebieten Terrassen offen. Bild: keystone

Wenn die Ski-Kantone rebellieren: Der Terrassenstreit in 3 Punkten

Der Streit um die offenen Terrassen von Bergbeizen hat ein neues Ausmass angenommen. Einige Kantone stellen sich jetzt offiziell gegen den Bundesrat. Was du dazu wissen musst in 3 Punkten.



In einigen Skigebieten sind die Restaurant-Terrassen geöffnet, in anderen nicht. Eine Hand voll Kantone wie Graubünden, Uri oder Schwyz gewähren die Öffnung, obwohl sich der Bundesrat klar dagegen ausgesprochen hat. Erlaubt ist offiziell nur die Take-Away-Verpflegung, die Terrassen müssten zu bleiben.

Damit widersetzen sich diese Kantone dem Bundesrecht, was sie aber nicht sehr zu beeindrucken scheint. Wie es zum Knatsch kam und was er eigentlich zu bedeuten hat im Überblick.

Ende 2020: Erste Kantone outen sich als Rebellen

In der Zentralschweiz entpuppte sich bereits Ende letzten Jahres ein Grüppchen von Kantonen als Rebellen. So gewährten Graubünden, Uri, Schwyz, Glarus, Ob- und Nidwalden ihren Pistenrestaurants, Sitzgelegenheiten auf den Sonnenterrassen aufzustellen.

In der Covid-Verordnung steht zum Thema Takeaway: «(...) Dabei ist es unzulässig, im umliegenden Bereich Steh- oder Sitzgelegenheiten für die Konsumation einzurichten; erlaubt ist nur der Bezug der Speisen und Getränke.»

«Wenn man Anstrengungen unternimmt, die nachweislich dazu beitragen, dass die Fallzahlen sinken, darf man sich gewisse Lockerungen erlauben.»

Marcus Caduff, Regierungsrat Kanton Graubünden sRf

In Graubünden zeigt man sich trotz Bruch des Bundesrechts zufrieden mit der Entscheidung. Man habe gute Argumente für das aktuelle Vorgehen: «Wir waren innovativ und wir haben nicht nur eine Pandemie, sondern auch eine Strategie», sagt Marcus Caduff gegenüber SRF. Er ist Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft und Soziales.

Caduff bezieht sich damit auf die Teststrategie von Graubünden, die grossflächige Tests an Schulen und Betrieben vorsieht. «Wenn man Anstrengungen unternimmt, die nachweislich dazu beitragen, dass die Fallzahlen sinken, darf man sich gewisse Lockerungen erlauben.»

Bundesrat schaut 6 Wochen lang zu

Der Terrassenkonflikt brodelt nun seit gut sechs Wochen. Wieso er erst jetzt richtig ausbricht, ist wohl dem Kanton St.Gallen anzurechnen: Die Regierung hat dem Bundesrat vor einigen Tagen einen Brief geschickt und darin auf die schweizweite Durchsetzung des nationalen Rechts gepocht, wie Justiz- und Polizeidirektor Fredy Fässler gegenüber dem «Tages-Anzeiger» bestätigte.

Daraufhin trat das Bundesamt für Gesundheit in Aktion und verschickte Briefe an die renitenten Kantone. Darin heisst es: «Ein Takeaway mit Sitzgelegenheiten ist kein Takeaway mehr, sondern ein Selbstbedienungsrestaurant. (…) Wir weisen die Kantone somit ausdrücklich darauf hin, dass das Bereitstellen von Sitzgelegenheiten (…) unzulässig ist.»

An seiner letzten Medienkonferenz am vergangenen Mittwoch machte der Bundesrat nochmals eine klare Ansage. Er wiederholte, dass auch in den Skigebieten nur Takeaway erlaubt seien.

Der Bundesrat hätte durchaus weitere Kompetenzen, als nur den mahnenden Finger zu heben, wie er das bisher tat. Welche Massnahmen er zur Durchsetzung des geltenden Rechts in Erwägung zieht, sagte er bisher nicht. Eine naheliegende Möglichkeit wäre, mit einer Schliessung der Skigebiete zu drohen.

Nächster Mittwoch wird entscheidend sein

Die Briefe und mahnenden Worte scheinen keinen Eindruck zu hinterlassen. Man habe sich in der Zentralschweiz miteinander abgesprochen und würde momentan nichts ändern, sagt der Urner Gesundheitsdirektor Christian Arnold. «Wir werden in der Vernehmlassung die Gelegenheit nutzen, dem Bund nochmals aufzuzeigen, dass die Idee mit den Terrassen in den Skigebieten rein epidemiologisch keine so schlechte Variante ist», so Arnold gegenüber SRF.

Am Mittwoch, 24. Februar 2021 will der Bundesrat entscheiden, wie er weiter mit den offenen Terrassen in den Skigebieten verfahren wird. Dafür wird er in den nächsten Tagen die Kantone konsultieren. In seinem aktuellen Vorschlag sieht er erste Lockerungen für Restaurants frühestens im April vor.

Erste Kantone preschten kurz vor dem Wochenende bereits vor: Graubünden will vom Bundesrat grünes Licht, um die Restaurant-Terrassen schon im März statt April öffnen zu dürfen. Rufe nach mehr Autonomie werden auch aus dem Kanton Waadt laut, wie das SRF berichtete.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10.-11. Februar 2021 – Schnee-Zeitraffer in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel