DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie die Pizzeria Toscana in Greifensee das Jahr überlebt hat - trotz Gratis-Essen für Arme

Die Pizzeria Toscana in Greifensee ZH tischt auch nach sieben Monaten weiter Gratis-Essen für Arme auf. Das hielten viele nicht für möglich. Finanziell lohnt sich die Aktion nicht, Chef Ramadani bekommt von den Menschen jedoch etwas, das für ihn viel wichtiger ist als Geld. 



Vor sieben Monaten hatte das Wirtepaar Elvira und Gino Ramadani die Idee, Gratis-Essen aufzutischen für Menschen mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten. Dass sie seither über 1200 Menschen glücklich gemacht haben, dass auch heute noch fast täglich jemand nach einer Gratis-Pizza fragt, damit haben sie nicht gerechnet. 

Gino Ramadani blickt zufrieden und auch ein bisschen stolz auf das Jahr zurück: «Viele dachten, es wäre ein Marketing-Gag, wir würden das nicht lange durchziehen.» Jetzt habe er allen bewiesen, dass es ihm ernst sei; dass ihm Leute, die sich kein Essen in einem Restaurant leisten können, am Herzen liegen. 

Felix Pizza

Elvira und Gino Ramadani machen mit der Aktion sicher bis Ende Jahr weiter.  bild: zvg

Diese Menschen erzählen ihm in seinem Restaurant Toscana in Greifensee beinahe täglich ihre Schicksale. Es seien berührende Geschichten, sagt Ramadani: Alleinerziehende Mütter, die mit 3200 Franken über die Runden kommen müssen, Familienväter, die die Krankenkasse nicht bezahlen können. «Dass sie mir ihre Sorgen bei unserer ersten Begegnung erzählen, das ist eindrücklich.» Das brauche viel Mut. Dafür wolle er sich an dieser Stelle einfach einmal bedanken. Zahlreiche Gäste schreiben Ramadani ihre Lebensgeschichte schon vor dem Restaurantbesuch – per Brief oder in einer langen SMS. 

«Die Erfahrung, die ich mit all den lieben Menschen machen durfte, machen für mich das Jahr zum schönsten und tollsten überhaupt.»

Gino Ramadani, Pizza Toscana

Als Bonus hält er sein Restaurant dieses Jahr über die Festtage offen. Weil sein Koch Ferien hat, stellt sich Ramadani höchst persönlich in die Küche. 

DIE Pizzeria für arme Menschen ist in Greifensee Zuhause 

1 / 10
Die Pizzeria für arme Menschen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Denn Ramadani sind die hunderten Begegnungen mehr Wert als Geld. Wie lange er die Aktion noch weiterführen kann, ist dennoch ungewiss. Anfangs haben verschiedentlich Menschen gespendet, das ist nun nicht mehr der Fall. «Ende Jahr muss ich mit meinem Treuhänder über die Bücher, dann sehen wir weiter.» Die Schmerzgrenze liegt bei einem Einnahmeverlust von 50'000 Franken. 

Wenn irgendwie möglich, möchte der Mazedonier weitermachen. Für ihn ist die Würde das Wichtigste überhaupt. Dass er diese – wenn auch nur für einen kurzen Moment – einigen Leuten zurückgeben konnte, macht Ramadani glücklich: «Die Erfahrung, die ich mit all den lieben Menschen machen durfte, machen für mich das Jahr zum schönsten und tollsten überhaupt.»

Findest du gut, was die Pizzeria Toscana macht? Dann kannst du sie hier unterstützen: 

Pizzeria in Greifensee tischt Gratis-Essen auf – inzwischen kommen bis zu 10 Hungrige pro Tag
Diese Einzahlungsscheine liegen in der Pizzeria auf.

Pizza is life. Deshalb musst du dir diese Bilder anschauen: 

1 / 101
Pizza is life
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel