DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Beruht auf einer wahren Begebenheit» – so ähnlich sehen sich Schauspieler und Original

Es gehört beinahe zum guten Ton, nach einer gelungenen filmischen Adaption realer Geschichten zu recherchieren, wie denn die «Originale» tatsächlich ausgesehen haben. Da wollen wir natürlich behilflich sein.



Der Abspann ist oftmals der Startschuss für die eifrige Google-Recherche. Insbesondere nach guten, packenden Filmen, die eine unglaubliche Geschichte erzählen und schliesslich mit einem neckischen «Nach einer wahren Geschichte» (oder «Based on true events») das Tüpfelchen auf das I setzen.

Im Folgenden haben wir darum 15 möglichst gute, packende Filme gelistet, die auf wahren Begebenheiten beruhen, um die Hauptdarsteller in ihrer Rolle mit den Originalen aus dem echten Leben abzugleichen.

«Schindlers Liste» (1993)

Der dramatische Film über den Unternehmer Oskar Schindler, der während dem Zweiten Weltkrieg rund 1200 jüdische Leben gerettet hat, wurde mit sieben Oscars ausgezeichnet und gilt als Klassiker der Filmgeschichte.

Schauspieler: Liam Neeson
Originalvorlage: Oskar Schindler

Bild: imdb / wikipedia

«Hidden Figures» (2016)

Der Film erzählt die sensationelle Geschichte dreier afroamerikanischen Mathematikerinnen, die in den 1960ern für die NASA arbeiteten und im Hintergrund bahnbrechende Arbeit verrichteten. Dreimal wurde der Film bei den Oscars nominiert.

Schauspielerin: Taraji P. Henson
Originalvorlage: Katherine Johnson

Bild: imdb / wikipedia

Schauspielerin: Octavia Spencer
Originalvorlage: Dorothy Vaughan

Bild: imdb / nasa

Schauspielerin: Janelle Monáe
Originalvorlage: Mary Jackson

Bild: imdb / wikipedia

«Catch Me If You Can» (2002)

In einem packenden Katz-und-Maus-Spiel zeichnet Steven Spielberg das Leben von Frank Abagnale nach, der sich mit List und Charme prestigeträchtige Jobs wie Pilot, Anwalt oder Arzt ergaunert. Gejagt wird er dabei vom FBI-Agent Carl Hanratty. Der Film wurde für zwei Oscars nominiert.

Schauspieler: Leonardo DiCaprio
Originalvorlage: Frank William Abagnale Jr.

Bild: imdb / reddit

Der FBI-Agent wurde fĂĽr den Film auf dessen Wunsch hin umbenannt. Angeblich soll es sich um Joseph Shea handeln, von dem jedoch kaum Bilder in der Ă–ffentlichkeit existieren.

«The Aviator» (2004)

Martin Scorsese erzählt die aufregende Lebensgeschichte des Regisseurs und Luftfahrtpioniers Howard Hughes. Ein Lebensentwurf, der irgendwie an Orson Welles' filmische Erzählung «Citizen Kane» erinnert. Bei elf Nominierungen holte sich der Film fünf Oscars.

Schauspieler: Leonardo DiCaprio
Original: Howard Hughes

Bild: imdb / keystone

«The Wolf of Wallstreet» (2013)

Ein modernes Märchen über die Absurdität der Börse. Stellvertretend dafür steht das Leben von Jordan Belfort, das hier von Martin Scorsese basierend auf Belforts Biographie verfilmt wurde. Bei den Oscarverleihungen 2014 reichte es bei fünf Nominierungen nicht ganz für eine Auszeichnung.

Schauspieler: Leonardo DiCaprio
Originalvorlage: Jordan Belfort

Bild: imdb / keystone

«The Revenant» (2015)

Ein durch und durch eindrückliches Abenteuerdrama im Norden Amerikas, in dem der Trapper Hugh Glass auf der Suche nach Rache gegen die unerbittliche Natur ankämpft. Drei Oscars sprangen bei zwölf Nominierungen für den aufwändig produzierten Film dabei heraus.

Schauspieler: Leonardo DiCaprio
Originalvorlage: Hugh Glass

Bild: imdb / imgur

Aber jetzt genug von Leonardo DiCaprio.

«Erin Brockovich» (2000)

Das Drama erzählt den heldenhaften Einsatz der Umweltaktivistin Erin Brockovich-Ellis. Die alleinerziehende Mutter führt dabei einen vermeintlich aussichtslosen Kampf gegen einen Grosskonzern. Eine moderne Heldengeschichte, die Julia Roberts einen Oscar als Beste Hauptdarstellerin bescherte.

Schauspielerin: Julia Roberts
Originalvorlage: Erin Brockovich-Ellis

«127 Hours» (2010)

Der von Danny Boyle inszenierte Film erzählt die wahre Geschichte des Mountainbikers Aaron Ralston, der sich 2003 das eigene Leben rettete, indem er seinen eingeklemmten Arm eigenhändig amputierte. Der Film ging bei all seinen sechs Oscarnominationen leer aus.

Schauspieler: James Franco
Originalvorlage: Aaron Ralston

Bild: imdb / keystone

«Wild» (2014)

Ein Film, der die abenteuerliche Geschichte von Cheryl Strayed nacherzählt, die den 1100-Meilen-langen Pacific Crest Trail im Nordwesten der USA nachgewandert ist, um sich selber zu finden. Der visuell schön umgesetzte Wanderfilm wurde letztlich mit zwei Oscarnominationen bedacht.

Schauspielerin: Reese Witherspoon
Originalvorlage: Cheryl Strayed

Bild: youtube / twitter

«The Imitation Game» (2014)

Die Geschichte, wie eine Wende im Zweiten Weltkrieg durch die Entschlüsselung der deutschen Kommunikationscodes herbeigeführt werden konnte, ist in dieser Filmbiographie über Alan Turing, der aufgrund seiner Homosexualität diverse Hürden überwinden musste, zentral. Insgesamt wurde der Film mit einem Oscar für das beste adaptierte Drehbuch ausgezeichnet.

Schauspieler: Benedict Cumberbatch
Originalvorlage: Alan Turing

Bild: imdb / wikimedia

Schauspielerin: Keira Knightley
Originalvorlage: Joan Clarke

Bild: imdb / twitter

«Der Pianist» (2002)

Der polnische Konzertpianist Władysław Szpilman muss aufgrund seines jüdischen Glaubens im Zweiten Weltkrieg um sein Leben fürchten. Das intensive Filmdrama von Roman Polanski zeigt eindrücklich auf, wie knapp Leben und Tod beieinander liegen. Drei Oscars ergatterte der Film bei den Verleihungen 2003.

Schauspieler: Adrien Brody
Originalvorlage: Władysław Szpilman

«The Blind Side» (2009)

Eine wahre Cinderella-Story: Die gutmĂĽtige Mutter Leigh Anne nimmt den obdachlosen Highschool-SchĂĽler Mike bei sich zuhause auf und motiviert ihn, etwas aus seinem Leben zu machen. Michael setzt seine Ziele hoch; er will fortan Football-Profi werden. Sandra Bullock gewann mit ihrer Darstellung den Oscar als Beste Hauptdarstellerin.

Schauspieler: Sandra Bullock und Quinton Aaron
Originalvorlagen: Leigh Anne Tuohy und Michael Oher

Bild: imdb / twitter

«The Irishman» (2019)

Ein Mafiaepos rund um die mysteriöse und bis heute unaufgeklärte Ermordung des berüchtigten Gewerkschaftsführers Jimmy Hoffa. Der Film von Scorsese basiert auf dem Buch «I Heard You Paint Houses» von Charles Brandt, das basierend auf den Aussagen von Frank Sheeran die Verstrickungen zwischen der Mafia und der Gewerkschaft nachzeichnet. Der Film wurde für 10 Oscars nominiert, ohne einen davon zu gewinnen.

Schauspieler: Robert DeNiro
Originalvorlage: Frank «The Irishman» Sheeran

Bild: imdb / wikipedia

Schauspieler: Al Pacino
Originalvorlage: Jimmy Hoffa

Bild: imdb / keystone

Schauspieler: Joe Pesci
Originalvorlage: Russell Bufalino

Bild: imdb / wikipedia

«I, Tonya» (2017)

Ein Film über die begnadeten US-Amerikanische Eiskunstläuferin Tonya Harding, die aufgrund des immensen Drucks ihre grosse Konkurrentin Nancy Kerrigan attackiert, um deren Karriere zu sabotieren. Der Film ist etwas zwischen Drama und Komödie und wurde für drei Oscars nominiert, wovon einer gewonnen wurde.

Schauspielerin: Margot Robbie
Originalvorlage: Tonya Harding

Bild: imdb / keystone

«A Beautiful Mind» (2001)

John Nash ist Begründer des Nash-Gleichgewichts, das in den Wirtschaftswissenschaften von grosser Bedeutung ist. Der Film porträtiert insbesondere seinen Kampf mit der Schizophrenie und die daraus resultierenden Herausforderungen für seine ganze Familie. Der Film erhielt insgesamt vier Oscars bei acht Nominierungen.

Schauspieler: Russell Crowe und Jennifer Connelly
Originalvorlagen: John Forbes Nash Jr. und Alicia Lardé

Noch mehr zu Filmen (und Filmreifem):

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂĽtze uns per BankĂĽberweisung.

Jubelt! Hier kommt History Porn, «Star Wars»-Edition!

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel