DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sand im Getriebe: Das perfekte Bild zu meinen Sommerferien in Dänemark. bild: watson

Kommentar

«Servicen stinker»! 8 Gründe, warum ich nie mehr nach Dänemark reise

Schon Shakespeare wusste, dass etwas faul ist im Staate Dänemark. So schlimm würde es nicht werden, dachten wir, und reisten in den Norden.



Letzten Sommer waren wir mit dem Hund in der Toscana – und schmorten bei 43 Grad im Schatten. Dieses Jahr wollten wir es etwas weniger heiss angehen und planten Ferien im Norden.

Dänemark wurde uns von Verwandten und Freunden als Geheimtipp genannt. Verbunden mit dem augenzwinkernden Hinweis, dass es dort auch im Juli ziemlich nass und kühl sein könne.

Nun ja ...

Bild

Willkommen in der dänischen Pampa. Aka Jütland. bild: watson

Die spinnen, die Wikinger

Damit keine Missverständnisse aufkommen (und falls ein hochrangiger dänischer Politiker mitlesen sollte): Dänemark ist selbst im vertrockneten Zustand ein wunderschönes Land!*

* Wobei ich vor allem den Nationalpark Mols Bjerge auf der Halbinsel Djursland sowie Kopenhagen kennengelernt habe.

Wenn nur die Eingeborenen nicht wären ...

Blick auf eine herrlich dänenfreie menschenleere Ostseebucht. quelle: watson

Ich will nichts beschönigen:

Als Ausländer fühlt man sich in Dänemark im falschen Film. Die Dänen mögen keine Fremden.

Ob man in Kopenhagen ein hippes Café betritt oder ein vermeintlich gemütliches Restaurant in der Kleinstadt Ebeltoft: Sobald man als Nicht-Däne erkannt wird, geht‘s ratzfatz – und mit der Freundlichkeit ist's vorbei. Man kann höchstens noch auf professionell-distanzierte Neutralität hoffen.

Nach wenigen Tagen stehen wir – eine Gruppe aus Bündnern, Schaffhausern und Zürchern – unter Kulturschock. Wie Verdurstende sehnen wir uns in einer riesigen Servicewüste nach freundlichen Gesten, einem netten Wort.

Die Däninnen und Dänen gehören angeblich zu den glücklichsten Menschen auf dem Planeten – doch wollen sie andere partout nicht an der vielgepriesenen dänischen Gemütlichkeit («Hygge») teilhaben lassen. Die «Süddeutsche Zeitung» bringt's auf den Punkt: Fremde gelten per se als «unhyggelig» und werden «in der Regel nicht auf die Couch eingeladen».

«Fuck Hygge!»

Zitat eines Dänemark-Reisenden, der anonym bleiben will

Bild

An ein australisches Straflager erinnernder Campingplatz am Dråby Strand. bild: watson

In der Nähe unseres Sommerhauses liegt ein Campingplatz am Meer. Als wir dem Strand entlang aufs Areal spazieren, um im «Lädeli» ein Glacé zu kaufen, werden wir als Eindringlinge taxiert und schroff zurechtgewiesen: Das Betreten sei von dieser Seite (obwohl frei zugänglich) nicht gestattet.

«Det er noget vrøvl!»

Dänisch für Touristen: Unglaube über etwas ausdrücken, das jemand gesagt hat.

Dänisch hilft nicht

Bild

Oksekød heisst übrigens Rindfleisch. bild: watson

Gerne würde ich an dieser Stelle von nettem Small-Talk mit Einheimischen berichten. Immerhin hatte ich vor der Abreise (ja, ich weiss, typisch schweizerisch!) ein paar praktische Vokabeln, bzw. ganze Sätze auf Dänisch gelernt. Zwecks Völkerverständigung und so. Mit der Smartphone-App von Nemo.

Dass wir während zwei Wochen im Norden ein einziges Mal mit einer Dänin (auf Englisch) ins Gespräch kommen, irritiert nicht nur mich, sondern sogar unsere Jungmannschaft.

Ernüchtert muss ich heute festhalten, dass man in Dänemark – wenn überhaupt – nur folgende Sätze braucht*:

«Dette er totalt snyd!»

Das ist eine totale Abzocke!

«Dette sted er lorte sted!»

Dieser Ort ist ein Drecksloch!

* Die Dänen verstehen gut Englisch. Auf Dänisch fluchen hat aber seinen besonderen Reiz. Quelle: bab.la.

Doch nun ist es Zeit für etwas Positives ...

Bild

Immerhin aufs Øl ist Verlass. Bierbrauen können sie, die Dänen. bild: watson

In der «Hundehölle»

Im Internet kursieren seit Jahren Horrorgeschichten über die «Hundehölle Dänemark». Die Gesetze seien sehr hundefeindlich – freilaufenden Vierbeinern drohe die Erschiessung.

Dem ist nicht so. Ich schliesse mich dieser Entwarnung einer deutschen Hundehalterin (von 2017) an. Die allermeisten Dänen reagierten cool oder zumindest nicht abweisend auf unsere Labradorhündin. In vielen Lokalen, respektive auf der Terrasse, durfte der Vierbeiner dabei sein. Und im Gegensatz zur zwischenmenschlichen Ebene zeigten Eingeborene eindeutig weniger Berührungsängste mit Vierbeinern ...

Am Strand gilt in den Sommermonaten absolute Leinenpflicht. Wenn man das eigene Tier zuverlässig abrufen kann, ist freies Spazieren trotzdem kein Problem. Die Verantwortung liegt beim Halter. Eine gewisse Toleranz ist vorhanden.

Glaubt man den offiziellen Reiseführern, dann steckt in jedem Dänen ein obrigkeitsgläubiger «Füdlibürger», der sich an alle geschriebenen und ungeschriebenen Gesetze hält.

Aber ...

Bild

Das ist eine (von uns) gestellte Szene. Die Dänen lassen Hundekot unverpackt liegen. bild: watson

Was fehlt, sind Abfalleimer, in die man die Plastiktüten mit dem Hundekot werfen könnte. Ein Entsorgungs-System à la Robidog scheint es in Dänemark nicht zu geben.

Und so glich das Spazieren am Meer häufiger dem Beschreiten eines Minenfeldes. Wobei jedoch die «Explosivkraft» der «Minen» zeitlich begrenzt war. Dürre sei dank! 🙈

PS: Es gibt extra Hunde-Wälder, in denen Vierbeiner per Gesetz frei herumrennen dürfen. Betreten auf eigenes Risiko.

Jung und blønd

Bevor wir zu den gastronomischen Abenteuern in Ebeltoft und Kopenhagen kommen, eine generelle Feststellung: Die meisten Däninnen und Dänen im «Service» waren U25, wirkten unmotiviert und ihren Aufgaben nicht gewachsen.

Bild

Den Tisch abräumen? Darauf warteten wir in vielen Lokalen vergeblich. Vorher und nachher. bild: watson

Ein Beispiel: Als wir mit unserer siebenköpfigen Gruppe abends in einem von Trip Advisor empfohlenen Restaurant essen wollten, riefen wir Stunden vorher an und reservierten einen Tisch auf der Terrasse. Als wir dann pünktlich im Lokal erschienen, teilte man uns achselzuckend mit, dass nichts mehr frei sei.

Keine Entschuldigung, keine Aufforderung, wir sollten uns zum Warten an die Bar setzen. Im Gegenteil: Als wir nach fünf endlosen Minuten kopfschüttelnd von dannen zogen, reagierte das Personal nicht. Bis auf eine junge Servierdame: Der entfuhr ein unüberhörbarer Seufzer der Erleichterung. 🙉

Ich könnte diverse negative Erlebnisse und schlechte Erfahrungen anführen, doch bringt das niemanden weiter. Nach knapp einer Woche war unsere Gruppe so weit, dass wir lieber zum Kochlöffel griffen, als ein neuerliches Debakel zu riskieren.

Bis Ende Ferien hatten wir rund zwei Dutzend Lokale ausprobiert. Konkrete «Geheimtipps» folgen weiter unten.

«Servicen stinker!»

Dänisch für Touristen: Auf unhöfliche Art und Weise seine Unzufriedenheit mit der Bedienung ausdrücken quelle: bab.la

Bild

So sieht’s vor der Kasse aus. Wer bar bezahlen will, legt die Geldscheine in die Maschine. bild: watson

Frustkauf statt Frokost

Wir waren vorgewarnt: Man dürfe kulinarisch keine Wunder erwarten, sagten alle Dänemark-erfahrenen Schweizer unisono. Die Wikinger hätten es nicht so mit dem «auswärts» Essen. Immerhin gebe es geniessbaren, kindertauglichen Fast Food.

Zum Beispiel so ...

Bild

En Guete! bild: watson

Die Dänen können eigentlich kochen. Das haben wir mit eigenen Augen gesehen. Auf einem Fernseher. Da zauberten zwei Cervelat-Promis in weniger als 30 Minuten ein wahnsinnig leckeres und leichtes Sommermenü vor die Kameras.

Bild

Diese Koch-Sendung im dänischen Fernsehen grenzte an Folter. bild: watson

Wir waren wortwörtlich Feuer und Flamme – vor allem auch, weil es im Hotel ohne Klimaanlage gut 30 Grad heiss war.

Das war in Kopenhagen. Einer wunderschönen Stadt, die man besser in «normalen» dänischen Sommermonaten besucht, wenn nicht der Asphalt unter den Füssen schmilzt.

Was man übrigens NIEMALS bestellen sollte!

Bild

Coupe Dänemark?! bild: watson

In Erinnerung sind mir noch die vielen Möglichkeiten, bargeldlos zu bezahlen. So konnte man zum Beispiel eine App herunterladen, um anschliessend zeitlich unbegrenzt auf gewissen Parkfeldern das Auto stehen zu lassen. Abgerechnet wurde per Knopfdruck beim Abfahren. Kreditkarte vorausgesetzt.

Zahlensalat

Bild

Preislich ist Dänemark mit der Schweiz vergleichbar. bild: watson

Günstig ist Dänemark definitiv nicht. Die Restaurant-Preise liegen etwa auf unserem Niveau. Bei Food und Alkohol.

Psychologisch das grössere Problem ist die aus unserer Sicht exotische Währung (Dänische Krone). Es fühlt sich nicht gut an, vierstellige Beträge hinzublättern für lausigen Service!

Geheimtipps

Haha, das war ein Scherz. Mit gutem Gewissen kann ich kein einziges Lokal in Ebeltoft empfehlen. Wer aber dort ist, sollte vielleicht wissen, dass ...

Bild

Kulinarisches Highlight in Ebeltoft: das Restaurant Æbeltoft. bild: watson

Bild

So unscheinbar sieht der Eingang zum Innenhof aus. Aber es lohnt sich. bild: watson

Bild

Es gibt Hausmannskost. Aus frischen Zutaten. bild: watson.ch

In Kopenhagen waren wir zu wenig lang, um ein aussagekräftiges Urteil über die dortige Gastronomie zu fällen. Wovor ich mit Bestimmtheit warnen kann, ist das Restaurant Ofelia.

Hier meine Trip Advisor-Bewertung:

Bild

screenshot: tripadvisor

Bleiben wir bei den Immobilien ...

Til salg

Überall stehen «Zu verkaufen»-Schilder ... aber kaufen darf man als Ausländer keines der vielen wunderschön gelegenen Ferienhäuser. Ob direkt am Meer oder im Hinterland.

«Mieten erwünscht, Kaufen verboten», titelte Spiegel Online 2016. Und heute? An der Situation scheint sich nicht viel geändert zu haben. Überall begegnen uns die «Til salg»-Schilder am Strassenrand. Aber vielleicht ist das den Däninnen und Dänen ja ganz recht. Wegen Dichtestress und so.

Bild

Sommerhaus am Meer zu verkaufen. Warum wohl? Und: Who cares? bild: watson

«Hej-hej»

Dänisch für Touristen: Und tschüss!

PS: «Die Brücke» wird leider total überschätzt

Als Fan der dänisch-schwedischen Krimiserie «Bron» (The Bridge) und stiller Verehrer von Kommissarin Saga Norén freute ich mich wahnsinnig, besagtes Bauwerk zu sehen.

Spoiler: Das Befahren ist mässig interessant – und am anderen Ende warten schwedische Zöllner, die abkassieren.

Bild

Öresundbrücke: Den Besuch kann man sich sparen, selbst als «Nordic Noir»-Fan. bild: watson

Und das war mein kulinarisch schönstes Erlebnis im Norden 😂

BildBild aufdecken

Gleich nach der dänischen Grenze ... bild: watson

Bild

«Chili Klaus» konnte den miesen Gesamteindruck, den die dänische Gastronomie hinterliess, nicht mehr korrigieren. Trotz feinem Likör. bild: watson

* Alle Fotos wurden mit einem iPhone X gemacht.

Und jetzt du!

Welche positiven und negativen Erfahrungen hast du in Dänemark gemacht? Wie hast du Land und Leute erlebt? Schreib uns via Kommentarfunktion!

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Pläydoyer für, äh, «Scheissdreck»

Video: watson/Emily Engkent

Unterwegs mit Teslas «Autopilot» – eine krasse Erfahrung

Link zum Artikel

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Link zum Artikel

Busen-Pillen und Alpenbitter – Schweizer Werbung im Zweiten Weltkrieg

Link zum Artikel

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Link zum Artikel

Wenn der Weltuntergang kommt, sind sie bereit: Willkommen in der Welt der Prepper

Link zum Artikel

Was man mit privaten Sicherheitskameras darf – und warum die Cloud riskant ist

Link zum Artikel

Diese Bilder durfte die Schweizer Presse im Zweiten Weltkrieg nicht zeigen

Link zum Artikel

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Wer in die USA reist, muss mit dem Schlimmsten rechnen – 11 Fakten und Irrtümer

Link zum Artikel

Wie beliebt ist dein Vorname? Dieses geniale Tool verrät es (und noch vieles mehr)

Link zum Artikel

Ein Hoch auf die Schweizer Bierbrauer! (und ein Aspirin, bitte)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

21 Comics, die zeigen, wie das Smartphone unser Leben verändert hat

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie begatten tote Fische und die Atemlöcher ihrer Brüder: Warum ich Delfine hasse

Mit besonderer Empfehlung an die watson-User C0BR.4.cH, TanookiStormtrooper, peakposition, Luismeitli, Louie König, goschi, The oder ich, Paul Schwarz, Jaing, Dä Brändon, E-Lisa, Mi531, mastermind und Menel.

Es gibt diese Tage im Leben, da steht man auf und weiss: Es ist Zeit für die Wahrheit. Heute ist so einer. Ein Tag, an dem die einen ob der Härte dieser Wahrheit weinen werden und die anderen nicht, weil sie es vorziehen, weiterhin in der Lüge zu leben. Die Weisen aber werden lachen und sagen: Ich habe es schon immer gewusst.

Delfine sind nicht süss.

Delfine sind sehr, sehr sexuell drauf. Neben den Primaten sind sie sogar die einzigen Tiere, die nicht nur fortpflanzungsbedingt Geschlechtsverkehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel