DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lettland während der Kostümprobe. Ach, das wird ein Mordsspass!
Lettland während der Kostümprobe. Ach, das wird ein Mordsspass!
Bild: keystone

Eurovision 2021 wird SUPER! Alles, was du zum Song Contest wissen musst

Wenn das nicht spannend wird! Retro-Chansons! Peinliche Performances! Deftige Politskandale! Der Eurovision Song Contest 2021 wird grossartig.
18.05.2021, 16:10

Ehe man sich's versieht, steht wieder der EsC vor der Tür! Oder anders ausgedrückt, zum Erstaunen aller steht Eurovision vor der Tür. Denn die meisten Musik-Massenveranstaltungen für 2021 wurden und werden abgesagt. Dass man ausgerechnet den grössten TV-Musik-Event der Welt durchzieht, erstaunt doch sehr. Versuchen wir also, ein paar Fragen zu beantworten. Und ein paar Song-Tipps zu liefern, natürlich!

Wo und wann findet der Song Contest statt?

Der 65. Eurovision Song Contest findet in Rotterdam statt; und zwar ...

  • 1. Halbfinal: Dienstag, 18. Mai 21 Uhr
  • 2. Halbfinal: Donnerstag, 20. Mai; 21 Uhr
  • Final: Samstag, 22. Mai, 21 Uhr

In Rotterdam, weil die Niederlande den Eurovision Song Contest 2019 gewannen mit Duncan Laurence und seinem Song «Arcade»:

Mögt ihr euch erinnern? Wir uns auch nicht.

Ist ja auch schon zwei Jahre her. Da die Veranstaltung 2020 wegen der COVID-19-Pandemie abgesagt wurde, macht man nun dort weiter, wo man zuletzt aufgehört hatte.

ABER: Im März 2020 entschied die Europäische Rundfunkunion EBU, dass die Lieder, die ursprünglich für 2020 ausgewählt wurden, nicht für 2021 nochmal eingereicht werden dürften. Es war den Rundfunkanstalten der teilnehmenden Länder aber überlassen, ob derselbe oder ein anderer Künstler für den ESC 2021 ausgewählt werde. Die russischen Little Big, zum Beispiel, werden also nicht mit ihrem Song «Uno» antreten können:

Schade.

Viele Länder – etwa auch die Schweiz – schicken aber denselben Act, bloss mit einem neuen Song. Mitunter wird ‹neu› aber eher lose definiert. Aserbaidschan galt 2020 als Favorit mit ihrem Track «Cleopatra». 2021 sind sie nochmals mit Sängerin Samira Efendi am Start mit dem haargenau gleichen Song, nur diesmal heisst der Song «Mata Hari».

Und wie machen die das mit dem Live-Publikum, von wegen Corona und so?

Da im Herbst 2020 weiterhin Ungewissheit über die Durchführung des Song Contests herrschte, veröffentlichte im September 2020 die EBU vier mögliche Szenarien, wie der Wettbewerb 2021 doch stattfinden könnte:

  • Szenario A: Ein normaler Wettbewerb
  • Szenario B: Ein Wettbewerb mit Social Distancing
  • Szenario C: Ein Wettbewerb mit Reisebeschränkungen
  • Szenario D: Ein Wettbewerb im Lockdown

Der Entscheid ist gefällt: Szenario B, beziehungsweise eine aktualisierte Version davon.

  • In der Rotterdamer Ahoy-Arena gelten Social-Distancing-Regeln.
  • Am Veranstaltungsort werden häufige COVID-19-Tests durchgeführt. Ein Protokoll zum Schutz von Künstlern, Delegationen und Crew auf und neben dem Gelände muss eingehalten werden.
  • Künstler-Delegationen, die aufgrund Reisebeschränkungen nicht nach Rotterdam reisen können, dürfen «live-on-tape» auftreten, wobei eine aufgezeichnete Performance verwendet wird.
  • Die, die nach Rotterdam reisen können, werden ihre Songs wie gewohnt auf der Bühne mit Live-Leadstimme vortragen. Erstmals müssen aber die Backing Vocals nicht mehr live gesungen werden.
  • Es gibt 6 Generalproben, 2 Halbfinals und ein Final, jeweils entweder ohne Publikum oder mit einem reduzierten Publikum, um social Distancing zu ermöglichen. Die endgültige Kapazität wird von den Richtlinien der lokalen Regierung abhängen. Stay tuned.

Welchen Einfluss hatte die Netflix-Comedy?

Bild: Netflix

Schwierig, zu beurteilen, ob die Aufmerksamkeitsspanne seit dem Release von Will Ferrells Komödie «Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga» im Juni 2020 bis heute noch andauert. Fakt ist, dass der Film einem bisher weitgehend ahnungslosen Nicht-EBU-Publikum ausserhalb Europas erstmals einen Einblick in den Wahnsinn namens Eurovision gab.

Wohl aber dachten die meisten Eurovisions-Unkundigen, der Streifen sei eine krasse komödiantische Übertreibung. Wir aber wissen, dass ... ach, seht selbst, der Ukrainer Beitrag von 2014:

Bild: AP/AP

Es wird sich zeigen, ob Eurovision 2021 markant mehr Zugriffe aus Nicht-EBU-Staaten haben wird. Wir sind gespannt.

Okay, wer sind die Favoriten?

Tja, mit den Favoriten ist es immer so eine Sache. Und mit «eine Sache» meinen wir: Im Vorfeld als Favorit gehandelt zu werden, bedeutet wenig bis gar nichts. Trotzdem gibt es auch dieses Jahr die von Umfragen und Wettbüros gehandelte Besten-Listen. Und dort führt gerade *reibt sich die Augen* ... Frankreich?

Wow. Frankreich, das bekanntermassen stets The Most French Things Ever ins Rennen schickt und danach erstaunt ist, dass sie genau niemanden ausser den Franzosen interessieren, präsentiert heuer ... The Most French Thing Ever. Mit einem klitzekleinen Unterschied zu den Vorjahren:

Es ist Hammer.

Ob Barbara Pravis Old-School-Chanson tatsächlich im Final reüssiert, steht dennoch in den Sternen. Bekanntlich kommen noch viele andere Variablen ins Spiel – nationale Allianzen, etwa, von denen ausgerechnet The Big Five (die Länder, welche die Hauptgeldgeber der EBU sind – Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien und Spanien) so gut wie keine haben. Doch Madame Pravi könnte hier ein Ass in der Hand halten: Bürgerlich heisst sie nämlich Barbara Piévic, da sie serbischer Abstammung ist. Ob sie von einem Balkan-Bonus profitieren könnte? Es wird spannend.

Knapp dahinter liegt Malta:

Oh ja. Das ist eindeutig urtypischer ESC-Stoff. Ein buntes Sammelsurium an gay-friendly Vibes, lustigen Kostümen, Dance Beats und souliger Powerstimme. Dazu etwas Body Positivity und Feminismus Light. Alles super. Wenn da nicht bloss der bittere Nachgeschmack wäre, dass diese Herangehensweise so was von berechnend und anbiedernd sich anfühlt. Kommt noch dazu, dass die Musik selbst, die (ebenso berechnend) von einem angemieteten hochkarätigen schwedisch-englischem Team geschrieben und produziert wurde, ein bisschen vergessenswert ist. Trotzdem: Das gibt garantiert eine grossartige Performance. Und Gegensätze, wie sie der französische Zigaretten-zum-Znacht-Chanson einerseits und die maltesische Castingshow-Lizzo andererseits darstellen, machen das Rennen erst spannend. Es gibt etliche Beispiele dafür, dass beim ESC Form über Inhalt obsiegte – und umgekehrt. 2018 gewann Israels farbenfrohe Netta mit einem hyperaktiven Feuerwerk namens «Toy», ein Jahr vorher der introvertierte Portugiese Salvador Sobral mit dem filigranen «Amar Pelos Dois». Anything goes.

Und was macht die Schweiz?

Die Schweiz erarbeitet sich den dritten Platz in der Favoritenliste, das macht sie!

Ja, kaum zu glauben, aber die Schweiz ist einer der Favoriten. Gjon's Tears nennt sich der Herr (oder ist das der Bandname?) und es sieht sehr danach aus, als würde die Schweiz versuchen, die Franzosen in ihrem eigenen Spiel zu schlagen: Einen éxistentialiste im schwarzen Rollkragenpulli ennui raushängen lassen und so ... doch, halt! Verkehrsdurchsage! Autounfall auf der Passstrasse! Und dann noch etwas Universum und ehe man sich's versieht, befinden wir uns in einem Actioncam-Demovideo mit Autowerbung versetzt. Aber letztlich ist der Videoclip unwichtig, denn der Auftritt in Rotterdam wird matchentscheidend sein. Gjon's Tears Voice ist beeindruckend und die Melodie sphärisch und schwebend und der ganze Ausflug ins «Tout l’Univers» irgendwie eben schonogeil. Ob Esoteric Swiss Existentialism sich gegen Sexy French Depression durchsetzen wird? Mann, wird der diesjährige Song Contest gut!

Auf wen sonst muss man ein Auge haben?

Aber es sind ja nicht nur Favoriten, die ein Song Contest unterhaltsam machen. Wenn wir ganz ehrlich sind, gefallen die WTF-Momente genauso, wenn nicht mehr. Heuer wären zu erwähnen:

  • Albanien: BÄM! Powerstimme! BÄM! Decolletée!
  • Aserbaidschan: Wie oben erwähnt hat die aserbaidschanische Ariana Grande ihre «Cleopatra» durch eine andere ikonische weibliche historische Figur ersetzt – «Mata Hari» – und ansonsten alles beim Alten belassen.
  • OMG OMG Dänemark! Dänemark will Eurovision gewinnen. Eurovision 1985, um genau zu sein.
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: youtube
  • Finland ist der Meinung, Nu-Metal sei immer noch angesagt.
  • Georgiens Tornike scheint während des Lockdowns einiges an Sedativen geschluckt zu haben. Oder etwas ... anderes. Denn er will die «Berge fühlen», die «Sonne berühren» und den «Wind sehen». Hmm.
  • Islands lustiger Synth-Hipster Daði ist zurück. Im Pyjama. Mit Dance-Moves. Und einem Kinderchor. One to watch.
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: youtube
  • Italiens edgy-angry Teenie-Indie-Goths sind einer der Favoriten, ... sofern ihre Eltern sie in den Ausgang gehen lassen.
  • Kroatien: Im Zweifel taufen wir einfach unseren Song nach der aktuell populärsten Social-Media-App. Einfach mit ein bisschen weniger guten Dance-Moves. Das klappt bestimmt.
  • Litauen: LOL
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: youtube
  • Moldawien: Dessert-Porno-Manga-Cosplay. Because Eurovision.
  • Norwegen: Ein fürchterliches Durcheinander von Engel und Teufel und S&M-Ketten – und genau deshalb lieben wir den ESC.
  • Österreich UND Slowenien haben BEIDE je einen Song mit Titel «Amen» eingereicht. Und beide Tracks sind Loreen-Verschnitte. Jesus.
  • Portugal singt erstmals auf Englisch. Oder vielleicht ist es Esperanto. Oder versteht irgendwer, was der schwafelt?
  • San Marino: Senhit ist zurück! Zusammen mit San Marinos berühmtestem Bürger, Flo Rida.
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: youtube
  • In der Tschechischen Republik gibt es noch wahre Dichter! Hört mal:
    You said you gained a few pounds, you blame apocalypse
    There ain't no apocalypse as long as you're here on my lips
  • Und die Ukraine weiss wenigstens, wie man Covid-konform einen Auftritt macht:
Animiertes GIFGIF abspielen
gif: youtube

Ohne Sch*** jetzt: Die ukrainische Band Go_A hat ihr Video im berühmtesten Ort der Ukraine gedreht ... in Tschernobyl.

Komm, erzähl! Gibt's wieder mal saftige Polit-Skandale?

Oh ja. Armenien verzichtet auf eine Teilnahme aufgrund innerpolitischen Querelen und Protesten in der Folge der des Kriegs um Bergkarabach.

Und dann wäre noch unser aller Weissrussland. Diktator Lukaschenkos staatliche Rundfunkanstalt BTRC nominierte die Gruppe Galasy ZMesta als Vertreter für Rotterdam. Wohl weil der Song «Ya nauchu tebya» (I'll Teach You) unmissverständlich kritisch gegenüber den Anti-Lukaschenko-Protesten äussert. Schmankerl gefällig? Bitte sehr:

Dir bringe ich schon noch bei, dich gegen die Regierung zu stellen! Und du wirst mir dankbar sein!

Die European Broadcasting Union forderte den BTRC dazu auf, den Text des Liedes zu verändern oder einen neuen Titel einzureichen, da er «politisch und moralisch nicht vertretbar» sei. Doch auch das zweite «Lied Pesnyu pro zaytsa» (Song About A Bunny) entsprach nicht den Regeln, weshalb am 26. März die EBU Weissrussland für 2021 disqualifizierte.

Wenn das nicht spannend wird! Grossartige Chansons! Peinliche Performances! Deftige Politskandale! Eurovision 2021 wird grossartig. Fehlt eigentlich nur noch ...

watson macht doch sicher wieder den allseits beliebten Live-Ticker, nicht?

Oh ja. Zwei Mal.

Und zwar am

  • am Donnerstag, 20. Mai; 21 Uhr. Dann ist der 2. Halbfinal (dort tritt nämlich die Schweiz auf).

und natürlich am

  • Final am Samstag, 22. Mai, 21 Uhr.

Wohl werden wir an beiden Tagen etwas vor 21 Uhr schon live gehen. Macht alle mit! Es gibt Trinkspiele, und ihr könnt wacker mitkommentieren und es wird super. See you then!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Conchita Wurst – 'memba her?

1 / 8
Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest 2014
quelle: afp / jonathan nackstrand
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das vielleicht unpraktischste Auto der Welt ... und ich will SO SEHR eins!

«Limousine Pickups» waren ein erstaunliches Nischenprodukt der US-Automobilindustrie mit einer ebenso erstaunlichen kulturellen Identität. Und zudem sind sie schlicht unerträglich cool.

Ist es ... ein Auto?Ist es ... ein Pickup?

Nein, es ist ein EL CAMINO!

Und ich bin so in Versuchung.

In Versuchung, mir so etwas zuzutun. Und mit «etwas» meine ich einen Chevrolet El Camino. Am liebsten mit Jahrgang zwischen 1968 und 1970.

Nun, auf meine Versuchung werden wohl nicht so schnell Taten folgen, denn genau jene Modelljahrgänge sind jüngst dermassen im Wert gestiegen, dass ein Kauf wohl nicht infrage kommt. Ausserdem stellen solche Göppel hier in Europa das wohl unpraktischste …

Artikel lesen
Link zum Artikel