DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Carolina Hurricanes right wings Justin Williams, left, and Nino Niederreiter (21), of Switzerland, celebrate Williams' winning goal in a shootout against the Vancouver Canucks during an NHL hockey game in Raleigh, N.C., Sunday, Feb. 2, 2020. (AP Photo/Gerry Broome)

Niederreiter darf endlich wieder einmal jubeln. Bild: AP

Niederreiter erzielt seinen siebten Saisontreffer – Penguins bodigen Capitals



Nino Niederreiter feiert mit den Carolina Hurricanes in der NHL einen 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen gegen die Vancouver Canucks. Dabei erzielt der Churer seinen siebten Treffer in dieser Saison.

Niederreiter schoss in der 22. Minute das 1:1 und lancierte damit die Wende in dieser Partie. Der Schweizer Internationale traf sehenswert mit einem Backhand-Schuss. Für Niederreiter war es nach fünf torlosen Partien der erste Treffer.

abspielen

Der siebte Saisontreffer von Niederreiter. Video: streamable

Das wenige Stunden vor dem Super Bowl als Duell der Superstars angekündigten Spiel zwischen den Washington Capitals und den Pittsburgh Penguins hielt was es versprach. Dabei verlor Washington mit Alexander Owetschkin gegen Pittsburgh mit Sidney Crosby 3:4. Die Penguins verkürzten damit den Rückstand in der Tabelle der Metropolitan Division auf den Tabellenführer Washington auf vier Punkte (bei einem Spiel weniger).

abspielen

Video: YouTube/NHL

Die beiden Topstars blieben ohne Torerfolg – ebenso wie der Schweizer Jonas Siegenthaler bei den Capitals. Owetschkin, der nach einem phänomenalen Januar mit 13 Toren in zehn Spielen zum «Spieler des Monats» gewählt wurde, bleibt damit auf seinen 695 NHL-Treffern sitzen. (pre/sda)

Die Schweizer NHL-Skorer:

Bild

bild: nhl

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel